Anzeige:
 
Anzeige:

Neue Rahmenbedingungen für eine positive Entwicklung der Bioenergiebranche in Frankreich

Info_Box

Artikel eingestellt am:
25.2.2016, 18:29

Quelle:
Deutsch-französisches Büro für erneuerbare Energien (DFBEE)
www.dfbee.eu

Anzeige:
Anzeige:

Frankreich stellt dieses Jahr für die Bioenergiebranche einen vielversprechenden Markt dar. Die Weichen wurden durch die Verabschiedung des französischen Energiewendegesetzes Ende Juli 2015 gestellt. So sollen 1.500 neue Biogasanlagen bis 2020 landesweit errichtet werden. Darauf weist das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien (DFBEE) jetzt in einer Pressemeldung hin.

Zum 1. Januar 2016 wurde die verpflichtende Direktvermarktung für Biogasanlagen mit über 500 kW installierter Leistung durch die Umsetzung des französischen Energiewendegesetzes in Frankreich eingeführt. Das französische Ministerium für Umwelt, Nachhaltige Entwicklung und Energie hat Anfang Februar 2016 innerhalb der Umsetzung des Energiewendegesetzes ein Ausschreibungsverfahren für die Biomethan- und Holzenergiebranche gestartet. Die ausgeschriebene Leistung pro Jahr beträgt 50 MW für mit Holz befeuerte Anlagen und 10 MW für Biomethananlagen. Das Ausschreibungsverfahren ist auf drei Jahre begrenzt.

Das deklarierte Ziel des Ausschreibungsverfahrens ist es laut Ministerium Leuchtturmprojekte in puncto Schutz der Luftqualität, sowie Valorisierung der Abwärme und Gruppenfinanzierung zu fördern. Das Lastenheft für die Ausschreibung muss zur Vermeidung von Nutzungskonflikten bestimmten spezifischen Kriterien genügen: Für Holzenergieprojekte müssen KWK-Technologien mit hohem Ertrag zum Einsatz kommen, die einen Energieeffizienzwert von 75% mindestens garantieren können. Das von diesen Anlagen genutzte Holz muss aus zertifizierter, nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Für Biomethanprojekte gilt, dass Nutzungskonflikte unter anderem mit landwirtschaftlicher Nutzfläche vermieden werden müssen. Um die Kreislaufwirftschaft zu fördern regt das Lastenheft die Nutzung von Gülle als Energieträger an.

Zwei Themen sind laut DFBEE für die Bioenergiebranche aktuell von großem Interesse: Zum einen stellt der verpflichtende Direktvermarktungsmechanismus von Biogasstrom die Branche vor neue Herausforderungen. Zum anderen kommt dem Ausschreibungsverfahren für die Biomethan- und Holzenergiebranche eine tragende Rolle für eine positive Entwicklung der Bioenergiebranche zu.

Für die Bioenergiebranche in Frankreich stehen dieses Jahr zwei wichtige Ereignisse an: Die Kandidaten, die am Ausschreibungsverfahren teilnehmen wollen, haben noch bis zum 8. August 2016 Zeit ihre vollständigen Unterlagen auf der entsprechenden Onlineplattform des französischen Ministeriums für Umwelt, Nachhaltige Entwicklung und Energie einzureichen. Das Ausschreibungsverfahren gibt der Bioenergiebranche Planungssicherheit für die kommenden drei Jahre und trägt somit zur positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Bioenergiebranche bei. Nach einer Prüfungsphase der eingereichten Bioenergieprojekte durch die französische Energieregulierungskommission werden die ausgewählten Projekte noch vor Ende 2016 bekannt gegeben.

Das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien veranstaltet am 3. März 2016 in Paris eine Konferenz zur Direktvermarktung und Finanzierung von Biogasanlagen. Es werden im Rahmen dieser Konferenz die Entwicklungsperspektiven der Bioenergiebrachen in Deutschland und Frankreich diskutiert. Außerdem werden die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen in Frankreich vorgestellt. Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des französischen Ministeriums für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie in Paris statt und wird mit Vertretern aus den Ministerien, Fachverbänden und Unternehmen sowie weiteren Experten wichtige Akteure der Branche aus Frankreich und Deutschland versammeln.

Die Konferenz wendet sich an Planungsbüros, Projektträger, Lieferanten von Anlagenkomponenten und alle Akteure, die sich für die Produktion von Biogas in Frankreich interessieren. Informationen, Programm und Anmeldung sind unter http://goo.gl/7BZoCK verfügbar.



Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

John Deere stellt neue variable Rundballenpressen der Serie V400 vor [6.8.17]

Die neue John Deere Baureihe V400 löst die variablen Rundballenpressen der Serien 800 und 900 ab. Die zwei Grundmodelle V451 und V461 mit maximalen Ballendurchmessern von 1,65 respektive 1,85 m werden in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten sowie als [...]

Kuhn erweitert Futtermischwagen EUROMIX I um Modelle mit drei Vertikalschnecken [20.1.15]

Zur EuroTier 2014 erweiterte Kuhn seine Futtermischwagen-Baureihe EUROMIX I um vier Modelle mit drei Vertikalschnecken. Die Modelle EUROMIX I 2870, 3370, 3970 und 4570 verfügen über Behältervolumen von 28 m³ für die Fütterung von nach Unternehmensangaben 140 bis 225 [...]

Massey Ferguson mit neuer Festkammerpresse RB 3130F, neuer Wickeleinheit Protec und neuem Wickler TW 130 [23.9.18]

Auf der Innov-Agri 2018, die kürzlich in Outarville, Frankreich, stattfand, präsentierte Massey Ferguson mit der Festkammerpresse RB 3130F, der Wickeleinheit Protec für Rundballenpressen mit fester und variabler Kammer und dem gezogenen Wickler TW 130 Neuheiten zur [...]

Mechanische Amazone Säkombination Cataya Super jetzt auch mit RoTeC-Control-Scharen [7.7.17]

Alternativ zu den TwinTec-Doppelscheibenscharen bietet Amazone die im vergangenen Jahr vorgestellte, mechanische Säkombination Cataya Super jetzt neu auch mit RoTeC-Control-Einscheibenscharen an. Damit soll für alle landwirtschaftlichen Betriebe das passende Scharsystem [...]

Silageballen effizient bergen mit dem neuen selbstladenden Anderson Ballentransporter RBM2000 Pro [14.11.17]

Der kanadische Landmaschinen-Hersteller Anderson stellt auf der Agritechnica 2017 den neuen selbstladenden Ballentransporter RBM2000 Pro vor. Der neue RBM2000 Pro wurde insbesondere dafür konstruiert, gewickelte Silage-Rundballen schonend und ohne Beschädigung der Folie [...]