Anzeige:
 
Anzeige:

Neuer Bundesbau für die Bioenergieforschung – DBFZ feiert Richtfest

Info_Box

Artikel eingestellt am:
27.9.2017, 18:26

Quelle:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)
www.dbfz.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Nach rund einjähriger Bauzeit konnte am Montag, den 18. September 2017, in Anwesenheit der Staatssekretäre Gunther Adler (BMUB) und Dr. Herrmann Onko Aeikens (BMEL) das Richtfest des DBFZ-Neubaus in der Torgauer Straße 116 begangen werden. Mit dem Aufziehen des Richtkranzes startet in Kürze der Innenausbau des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft finanzierten Forschungsneubaus in Leipzig-Schönefeld. Der Bezug des Neubaus mit Verwaltungsgebäude und großer Technikumshalle ist für das Frühjahr 2019 vorgesehen.

Staatssekretär Gunther Adler aus dem Bundesbauministerium lobte in seiner Ansprache: „Der Neubau mit Technikum und Laborgebäude wird das Herzstück des Deutschen Biomasseforschungszentrums sein. Die anspruchsvolle Architektur und die technischen Innovationen überzeugen. Die Baumaßnahme ist ein gelungenes Beispiel für die Vorbildfunktion des Bundes als Bauherr bei der nachhaltigen Planung und Errichtung seiner Liegenschaften.“ Staatssekretär Adler begrüßte darüber hinaus die Tatsache, dass das Richtfest, wie vor einem Jahr angekündigt, termingerecht gefeiert werden konnte. In seinem Grußwort dankte der Staatssekretär des Bundeslandwirtschaftsministeriums, Herr Dr. Hermann Onko Aeikens, dem Deutschen Bundestag für die Unterstützung und die Bereitstellung der rund 52 Millionen Euro für das Bauprojekt. Gleichzeitig hob er die Bedeutung der Einrichtung als zentrale Forschungseinrichtung des Bundes für alle Forschungsfelder im Bereich der Bioenergie hervor: „Der wissenschaftliche Hintergrund des DBFZ und seine effektive nationale und internationale Vernetzung machen die Einrichtung zu einem kompetenten Berater mit wissenschaftlich fundierter Entscheidungshilfe für die Politik. Mit dem heutigen Richtfest ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einer exzellenten, mit modernster Infrastruktur ausgestatteten Forschung des DBFZ geschafft“, so der Staatssekretär. Mit Blick auf die Klimaschutzziele der Bundesregierung und der UN-Klimakonferenz stellte Dr. Aeikens insbesondere die innovative Holzbauweise und die Bedeutung der Verwendung des nachwachsenden Rohstoffs Holz als Beitrag für den Klimaschutz heraus.

Der Forschungsneubau mit einer Gesamtgröße von rund 13.000 m² zeichnet sich durch eine nachhaltige Bauweise in Anlehnung an das „Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen“ (BNB) aus. So wurde das fünfstöckige Verwaltungsgebäude inkl. der Deckenkonstruktion ab dem ersten Obergeschoss als Holz- bzw. Holz-Beton-Verbundbauweise aus nachweislich regionaler und nachhaltiger Forstwirtschaft errichtet. Die Holzstrukturen sind sowohl im Inneren des 465 m² großen Seminarbereiches, wie an den Deckenuntersichten der vier Bürogeschosse und der Dachkonstruktion der Technikumshalle sichtbar. Die dunkle Holzverschalung der Außenfassade ist zusätzlich ein weithin sichtbares Abbild der nachhaltigen Bauweise. „Die Holz- und Holz-Beton-Verbundbauweise erweisen sich auch aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades und des damit einhergehend beschleunigten Bauablaufes als wirtschaftlich nachhaltige, weil äußerst effiziente Bauweise. Das konstruktive System mit tragenden Außenwänden und wenigen tragenden Innenwandscheiben ermöglicht über die gesamte Nutzungsdauer hinweg eine hohe Flexibilität und leichte Anpassungsfähigkeit der raumbildenden Elemente an veränderte Nutzungsanforderungen“, so der Architekt Prof. Benedikt Schulz (Schulz und Schulz) während des Rundgangs durch den fertiggestellten Rohbau.

Im Verwaltungsgebäude sind neben einem großzügigen Lobbybereich im Erdgeschoss überwiegend Büro- und Besprechungsräume vorgesehen, der angegliederte Seminarbereich bietet Raum für insgesamt 222 Besucher. In der zweigeschossigen und 111 Meter langen Technikumshalle werden auf insgesamt 4.675 m² die verschiedensten Prüfstände, Labore und technischen Anlagen des DBFZ unter einem Dach zusammengeführt. Mit der Fertigstellung der umfangreichen Baumaßnahmen wird die Leipziger Forschungseinrichtung ab dem Frühjahr 2019 über eine hochmoderne Infrastruktur sowie optimale Arbeitsbedingungen für die rund 180 Mitarbeiter des DBFZ und die angewandte Bioenergieforschung in den drei technischen Forschungsbereichen Biochemische Konversion, Thermo-chemische Konversion und Bioraffinerien verfügen.

Die Finanzierung des Neubauvorhabens erfolgt im Rahmen einer 100%igen Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Die Baukosten belaufen sich auf eine Gesamtsumme von 52 Millionen Euro. Parallel zur Bauinvestition werden umfangreiche Investitionen in die Erstausstattung getätigt, um insbesondere die technische Geräteausrüstung zu optimieren. Um die konjunkturell bedingt steigenden Baukosten abfedern zu können, wurden mit der Vorplanung bis heute fortlaufend eine Vielzahl von Einsparungen und Optimierungen vorgenommen. Die Projektleitung für das Bauvorhaben liegt beim Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Leipzig I.



Mehr über Deutsches BiomasseForschungsZentrum auf landtechnikmagazin.de:

Ostbeauftragter der Bundesregierung besucht das Deutsche Biomasseforschungszentrum [4.7.18]

Am 20. Juni 2018 hat der Beauftrage der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, MdB Christian Hirte, das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) in Leipzig besucht. Der parlamentarische Staatssekretär zeigte sich bei seinem Besuch insbesondere an den aktuellen [...]

DBFZ skizziert Änderungsvorschläge für das Ausschreibungsdesign im EEG 2017 [12.5.18]

Mit der aktuellen Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde die zukünftige Förderung von Biomasseanlagen und anderen erneuerbaren Energieträgern auf ein Ausschreibungsverfahren umgestellt. Obwohl das Volumen von etwa 122 MW installierter Leistung in der [...]

Biokraftstoffe: Im Verkehrssektor droht das Scheitern des Klimaziels für 2030 [28.4.18]

Im Rahmen des jährlichen Biokraftstoff-Fachgespräches am 19.4.2018 haben Leipziger Forscher mit Entscheidungsträgern aus der Politik und hochrangigen Vertretern der Biokraftstoffbranche über das Klimaziel im Verkehrssektor bis 2030 diskutiert. Ergebnis: Die Vorgaben der [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue Pöttinger Ladewagen-Baureihe BOSS ALPIN für den Einsatz in Hanglagen [19.10.15]

Mit den neuen Ladewagen BOSS ALPIN 211, 251 und 291 ersetzt Pöttinger die Baureihe BOSS LT. Die neuen BOSS ALPIN Ladewagen sind, so Pöttinger, „reinrassige Alpinisten“, die als so genannte Tieflader spezielle für einen sicheren Einsatz an steilen Hängen, in unebenem [...]

Bergmann erweitert Universalstreuer-Programm mit neuen Modellen TSW 4190 S und TSW 6240 W [25.6.18]

Bergmann führt die neuen Universalstreuer TSW 4190 S und TSW 6240 W ein. Beide Typen basieren auf bekannten Streuer-Modellen im Bergmann-Programm, zeichnen sich jedoch jeweils durch eine neue, spezifische Ausstattung aus. Mit dem neuen Universalstreuer TSW 4190 S [...]

Arbos erweitert Produktprogramm mit neuen Spezialtraktoren 4050F und 4080F [2.4.17]

Die Übernahme des italienischen Traktorenherstellers Goldoni im vergangenen Jahr ermöglicht der Lovol Arbos Gruppe eine bequeme Erweiterung des Traktoren-Sortimentes der Marke Arbos um Spezialtraktoren. Mit den neuen Modellen 4050F und 4080F wurden auf der EIMA 2016 [...]

Selbstfahrende Feldspritze PLA MAP III erhält Red Dot Award [16.4.17]

Die selbstfahrende Feldspritze MAP III des argentinischen Herstellers PLA wurde mit einem Red Dot Award in der Kategorie Product Design 2017 als „Red Dot: Best of the Best 2017“ in der Kategorie Nutzfahrzeuge ausgezeichnet. Kleiner Wermutstropfen: Momentan gibt es in [...]

New Holland stellt neue CR Revelation Mähdrescher vor [25.3.18]

Die sechs New Holland CR Mähdrescher CR7.90, CR8.80, CR8.90, CR9.80, CR9.90 und CR10.90 bilden die größte Baureihe und sollen jetzt durch neue Twin Pitch Plus-Rotoren noch produktiver arbeiten. Ein neuartiges Stroh-/Spreumanagementsystem erhöht die Streubreite nach [...]

Kverneland erhöht mit EcoDrive Antriebsleistung bei Pflanzenschutz-Selbstfahrer iXdrive [15.11.17]

Kvernelands selbstfahrende Pflanzenschutzspritze iXdrive bringt zur Agritechnica durch EcoDrive mehr Antriebsleistung, durch Boom Guide ProActive eine verbesserte Gestängehöhenführung und mehr Sicherheit durch eine neue hydraulische Anfahrsicherung. Das neue [...]