Anzeige:
 
Anzeige:

Notstromkonzept mit erneuerbaren Energien und BHKW von MTU Onsite Energy erfolgreich getestet

Info_Box

Artikel eingestellt am:
13.12.2018, 18:28

Quelle:
Rolls-Royce Power Systems AG
www.rrpowersystems.com

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Wie Rolls-Royce Power Systems mitteilt, haben die LEW Verteilnetz GmbH, MTU Onsite Energy und weitere Projektpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft im November 2018 eine Auszeichnung im Rahmen des Bayerischen Energiepreises für das Projekt LINDA erhalten. Der Projektname steht für Lokale Inselnetzversorgung und beschleunigter Netzwiederaufbau mit dezentralen Erzeugungsanlagen bei großflächigen Stromausfällen. In verschiedenen Inselnetzversuchen wurde ein Notstromkonzept, das auf erneuerbare Energien und Blockheizkraftwerke von MTU Onsite Energy setzt, erfolgreich getestet. MTU Onsite Energy ist eine Marke von Rolls-Royce Power Systems.

Hintergrund des Projekts: Ein langandauernder, großflächiger Stromausfall kann maßgebliche Störungen in nahezu allen Gesellschaftsbereichen, wie zum Beispiel Gesundheitswesen, IT, Transport und Verkehr auslösen. Die Projektbeteiligten haben bewiesen, dass dezentrale Erzeugungsanlagen, wie Photovoltaikanlagen, Wasserkraftwerke und Biogasanlagen zur Notstromversorgung in so einem Fall eingesetzt werden können. Dafür haben die Projektpartner ein Konzept entwickelt und in den bisher umfangreichsten Inselnetzversuchen in Deutschland erfolgreich in der Praxis getestet: In drei bayerischen Kommunen waren 1.100 Haushalte, 185 Photovoltaikanlagen sowie zwei Wasserkraftwerke und eine Biogasanlage über sechs Stunden in ein autarkes Inselnetz eingebunden. „Während der Feldversuche war zu jeder Zeit ein stabiler Inselnetzbetrieb möglich“, so Dr. Georg Kerber, Projektleiter bei der LEW Verteilnetz GmbH.

Das LINDA-Konzept dient insbesondere der Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen wie Krankenhäusern oder der Wasserversorgung. Diese können über ein vom überregionalen Stromnetz unabhängiges Inselnetz (Microgrid) versorgt werden. Bisher wurden Photovoltaikanlagen für die Notstromversorgung nicht genutzt, da diese Anlagen auf ein bestehendes Netz mit einer stabilen Spannungs- und Frequenzvorgabe angewiesen sind. Mit LINDA können solche dezentralen Erzeugungsanlagen nun für die Notstromversorgung erschlossen werden: Ein schwarzstartfähiges Kraftwerk, das also selbst zum Hochfahren keinen Strom benötigt, übernimmt die Rolle des Führungskraftwerks. Dies sorgt dafür, dass die Frequenz bei 50 Hz liegt und stabil bleibt. Diese Rolle übernahm aufgrund der vorherrschenden Leistungsverhältnisse ein Wasserkraftwerk. Mit einer Biogasanlage mit MTU-Onsite-Energy-Gasaggregaten wurden dabei verschiedene Tests zur Frequenzstabilität gefahren. Photovoltaikanlagen erkennen so ein bestehendes Netz und beginnen wie im typischen Verbundbetrieb einzuspeisen. Bis auf eine Anpassung des Führungskraftwerks ist dabei keine technische Nachrüstung nötig. Das Konzept lässt sich vergleichsweise gut übertragen. Damit liefert LINDA einen wichtigen Baustein zur Energiewende und Verbesserung der Versorgungssicherheit.

Um das Notstromversorgungskonzept möglichst flächendeckend einsetzen zu können, wurde eine Übertragung des Konzepts auf Gasaggregate als inselnetzführende Kraftwerke auch auf Prüfständen mit MTU-Motoren untersucht. „Aufgrund der hohen Verbreitung von Gaskraftwerken, ihrer Schwarzstartfähigkeit und ihrer hohen Verfügbarkeit, ist dieser Kraftwerkstyp für den Einsatz als Führungskraftwerk besonders interessant“, erklärt Marcus Mücke, Leiter der Entwicklung von Automationssystemen bei MTU Onsite Energy. Die Ergebnisse zeigen, dass Gasmotoren sowie Biogasanlagen als Führungskraftwerk dienen können. Die Erkenntnisse aus diesem Projekt wird Rolls-Royce Power Systems in sein erweitertes Produktportfolio an schlüsselfertigen Microgrids einfließen lassen.

Das Projekt LINDA wurde unter Federführung der LEW Verteilnetz GmbH mit Partnern aus Industrie, wie MTU Onsite Energy GmbH, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH, Stellba Hydro GmbH & Co KG, Marquis Automatisierungstechnik GmbH, PSI Software AG Wissenschaft sowie aus Wissenschaft wie Hochschule Augsburg, Technische Universität München entwickelt und umgesetzt.



Mehr über Rolls-Royce Power Systems auf landtechnikmagazin.de:

Aufsichtsrat verlängert Verträge der Vorstände von Rolls-Royce Power Systems [21.3.19]

Der Aufsichtsrat der Rolls-Royce Power Systems AG hat nach Unternehmensangaben die Verträge des Vorstandsvorsitzenden Andreas Schell sowie von Finanzvorstand und Arbeitsdirektor Marcus A. Wassenberg verlängert. Die Verträge wurden jeweils bis Dezember 2022 geschlossen. [...]

Neue digitale Lösungen von MTU Onsite Energy unterstützen Kundenservice bei Energiesystemen [27.11.18]

Rolls-Royce Power Systems hat Ende Oktober 2018 ein neues Customer Care Center in Augsburg eröffnet, das sich rein auf Kunden mit Gasaggregaten fokussiert. Es ist damit eines von fünf neuen Kundendienstzentren des Unternehmens, die seit Anfang 2018 ihren Service [...]

Rolls-Royce baut Position im Microgrid-Markt aus und beteiligt sich an Start-up Qinous [16.10.18]

Rolls-Royce investiert nach eigenen Angaben in das Berliner Start-up-Unternehmen Qinous GmbH, einem global agierenden Anbieter von innovativen Energiespeicher- und Steuerungssystemen und ergänzt sein Portfolio um schlüsselfertige Microgrids. „Wir wollen als [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Multihog 4WD 90 – das neue multifunktionale Nutzfahrzeug für den Kommunaleinsatz [21.5.10]

Seine Deutschlandpremiere hatte der Multihog 4WD 90 bereits auf der Agritechnica 2009. Jetzt wurde die erste Vorführmaschine an die Firma Fahrzeugtechnik Schäfer in Bodenwerder (www.schaefer-bodenwerder.de), Multihog-Händler für Norddeutschland, ausgeliefert und dort im [...]

Neue Serie 5G TB Plattformtraktoren von Deutz-Fahr [9.7.18]

Deutz-Fahr löst mit der aus den zwei Modellen 5105G TB und 5115G TB bestehenden neuen Serie 5G TB die bisherigen Agrofarm TB Traktoren ab. Wie ihre Vorgänger sind die neuen Serie 5G TB Traktoren ausschließlich als Plattformschlepper ohne Kabine mit offenem Fahrerstand [...]

Strautmann erneuert VS-Universalstreuer 2005 [10.5.16]

Mit dem überarbeiteten VS-Universalstreuer 2005, dem größten Modell der Serie, kündigt Strautmann die Generalüberholung der kompletten Baureihe in naher Zukunft an. Der neue VS 2005 wurde mit einem neuentwickelten Streuwerk und einem neuen Fahrgestell ausgestattet. [...]