Anzeige:
 
Anzeige:

Fachveranstaltung in Leipzig: Rund 100 Expert*Innen diskutierten zu den Themen Feinstaub, Abscheider und Messverfahren

Info_Box

Artikel eingestellt am:
02.3.2024, 7:32

Quelle:
DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH
www.dbfz.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der jährliche Branchentreff zu den Themen „Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen“ sowie „Staubmessverfahren in Kleinfeuerungsanlagen“ fand in Zusammenarbeit mit dem Technologie- und Förderzentrum Straubing (TFZ) am 7./8. Februar 2024 als Doppelveranstaltung am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig statt. Rund 100 Interessierte aus Wissenschaft und Industrie diskutierten in der 15. Ausgabe der Veranstaltungsreihe den Stand der Technik, die Herausforderungen hinsichtlich der Montage und des Einsatzes der Abscheider sowie diesmal zusätzlich auch die zur Bewertung notwendigen Messverfahren.

Der technische Stand im Bereich der Staubabscheider auch für kleine Feuerungsleistungen ist hoch, so das positive Fazit der rund 100 Teilnehmenden an der diesjährigen Fachtagung „Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen” am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig. Im Fokus der Veranstaltungstand vor diesem Hintergrund weniger der Status Quo der Entwicklung, als vielmehr die intelligente Kombination von bestehenden Staubabscheidern mit anderen Schadstoffminderungstechniken, beziehungsweise deren Integration in die Feuerungsanlage. So präsentierte unter anderem Nemo Lohberger vom Institut für Biomasse und Ressourceneffizienz der Fachhochschule Nordwestschweiz erste Resultate der Integration von elektrostatischen Partikelabscheidern in Heizkessel und Wohnraumfeuerungen sowie die Herausforderungen bei der Umsetzung.

Weitere Präsentationen der Veranstaltung beschäftigten sich neben rechtlichen Rahmenbedingungen mit der Langzeithaltbarkeit von Staubabscheidern sowie mit der tatsächlichen Wirkung von installierten Abscheidern auf die lokale Luftqualität in Wohngebieten. In seinem Vortrag zum Pilotprojekt „Papageien/Waldsiedlung Berlin“ wies der freie Berater Dr. Axel Friedrich auf die noch immer hohe Schadstoffbelastung und über 63.000 vorzeitige Todesfälle durch Feinstaub in Deutschland (EEA 2020) hin. Insbesondere Ruß (Black Carbon) wurde hierbei als Emission mit hohem Schadpotenzial für das Klima und menschliche Gesundheit identifiziert. Vor diesem Hintergrund sollten die Bestandsanlagen (circa 12 Mio. Kaminöfen) schnell nachgerüstet werden, so eine konkrete Empfehlung der Teilnehmenden. Breiten Raum nahm auch die Diskussion der Wirkung von kondensierenden Kohlenwasserstoffen auf den Abscheider ein. Die diesbezüglich vorliegenden Messergebnisse wurden in verschiedenen Präsentationen vorgestellt und ausführlich theoretisch eingeordnet.

Mit dem 2019 eingeführten Umweltzeichen „Blauen Engel“ für Kaminöfen wurden erstmals Anforderungen an die Emission bezüglich der Partikelanzahl gestellt. Die Anwendung dieser nichtgravimetrischen Messverfahren, die bisher in der Luftqualitätsüberwachung und im Automobilbereich Anwendung fanden, ist in diesem Gebiet neu und wurde im Rahmen des 4. Fachgespräch „Staubmessverfahren an Kleinfeuerungsanlagen” am 7. Februar intensiv diskutiert. Weitere Tagungsthemen waren die Eignung verschiedener Messverfahren und ihre Aussagekraft bezüglich des Zustandes der Feuerung und der Emissionen, Fragen der Kalibrierung sowie die Erfahrungen aus dem ersten Ringversuch an einem Kaminofen mit Abscheider. Im Bereich der gravimetrischen Staubmessverfahren wurden zudem Weiterentwicklungsoptionen diskutiert. Im Rahmen einer Industriesession hatten Ausstellende die Möglichkeit, ihre aktuellen Entwicklungen vorzustellen und im Rahmen einer Messgeräteschau im Technikum des DBFZ im Betrieb zu präsentieren.

Das 16. Fachgespräch „Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen” wird am 12. Februar 2025 als Präsenzveranstaltung am Technologie- und Förderzentrum (TFZ) in Straubing stattfinden. Die digitalen Tagungsreader beider Veranstaltungen werden aktuell bearbeitet und stehen in Kürze unter www.dbfz.de/tagungsreader als kostenfreier Download zur Verfügung.

Veröffentlicht von:



Mehr über Deutsches BiomasseForschungsZentrum auf landtechnikmagazin.de:

Leipziger Forscher*Innen präsentieren Modellierungsergebnisse einer optimalen Biomassenutzung in der Energiewende [18.5.23]

Was ist die optimale Rolle der begrenzt verfügbaren Biomasse in der nationalen Energiewende und was sind die vorrangigen Zielmärkte für Bioenergieträger? Diesen Fragen ging ein Forscher*Innen-Team des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) sowie des [...]

Verbundprojekt „PülpeGas“ entwickelt Pilotanlage zur Vollverwertung von Weizenpülpe am Chemie- und Industriepark Zeitz [25.3.23]

Die energieintensive Industrie kann durch Synergien in Chemieparks große Wertschöpfungstiefen und Effizienzgewinne erzielen. Bioenergieanlagen sind im industriellen Umfeld bisher jedoch selten direkt in kontinuierliche Prozesse eingebunden. Im vom Bundesministerium für [...]

DBFZ startet Bau einer Pilotanlage zur Herstellung von „grünem Methan“ [14.6.22]

Seit 2018 wird das vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) finanzierte Modellvorhaben „Pilot-SBG - Bioressourcen und Wasserstoff zu Methan als Kraftstoff“ am Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) umgesetzt. Ziel des im Rahmen der Mobilitäts- und [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

John Deere stellt neues Einzelkorn-Sägerät 1725NT mit elektrischem Antrieb vor [26.8.15]

Mit dem neuen 1725NT stellt John Deere ein gezogenes, achtreihiges, elektrisch angetriebenes Einzelkorn-Sägerät vor, das laut John Deere dank neuartiger Säaggregate eine hohe Aussaat-Genauigkeit auch bei Arbeitsgeschwindigkeiten jenseits der 16 km/h bieten soll. [...]

Kubota stellt neue M6002 Traktoren vor [8.3.20]

Die neu entwickelte Traktorenserie Kubota M6002 rangiert im Leistungsbereich von 121 bis 141 PS, umfasst die drei Modelle M6122, M6132 sowie M6142 und wurde erstmals auf der FIMA 2020 in Saragossa, Spanien (25. bis 29.2.) gezeigt. Kubota ist zuversichtlich, dass die neue [...]

Oehler präsentiert neuen Tandem-Stalldungstreuer OL STT 130 M mit Breitstreuwerk [29.9.19]

Auf der Agritechnica 2019 stellt Oehler Fahrzeugbau den neuen Tandem-Stalldungstreuer OL STT 130 M mit Breitstreuwerk als Erweiterung des bestehenden Sortimentes vor. Der neue Miststreuer verfügt laut Oehler über ein zulässiges Gesamtgewicht von 13.000 kg – insgesamt [...]