Anzeige:
 
Anzeige:

Agritechnica-Gold für neue E-Premium-Traktoren von John Deere

Info_Box

Artikel eingestellt am:
29.9.2007, 23:16

Quelle:
Deere & Company European Office/bearb.
www.deere.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Auf der Agritechnica 2007 präsentiert John Deere die neuen E-Premium-Traktoren 7430 und 7530 aus Mannheimer Produktion. Das Besondere der beiden Schlepper: Über die sonst üblichen Leistungsmerkmale von Traktoren hinaus sind diese beiden neuen Maschinen mit einer innovativen Technik zur Bereitstellung elektrischer Leistung bis 20 kW ausgerüstet. Dabei ermöglicht der elektrische Antrieb von Motornebenaggregaten nicht nur eine erhebliche Effizienzsteigerung, sondern auch den Betrieb von Elektrogeräten mit 230 Volt bzw. 400 Volt Spannung auf dem Feld.

Mit den beiden E-Premium-Modellen weisen John Deere Traktoren erstmals ein integriertes System zur Erzeugung und Verteilung hoher elektrischer Leistung auf. Im E-Premium-Traktor steht zusätzlich zu dem konventionellen elektrischen Bordnetz ein weiteres Versorgungssystem mit höherer Spannung zur Verfügung. Die hierfür notwendige elektrische Energie wird mittels eines vom Motor direkt angetriebenen Kurbelwellen-Generators erzeugt, der die angegebene Leistung von 20 kW schon ab einer Motordrehzahl von 1.800 U/min bereitstellt. Anschließend wird die elektrische Energie einer Umrichtereinheit zugeführt und von hier aus an die einzelnen Verbraucher bedarfsgerecht verteilt. Der Kurbelwellen-Generator liefert die elektrische Antriebsleistung für die sonst üblicherweise mechanisch vom Motor direkt angetriebenen Nebenaggregate wie Lüfterantrieb, Klima- und Druckluftkompressor. Diese Art des Antriebs führt zu einer deutlichen Effizienzverbesserung und damit Kraftstoffeinsparung. Schon bei niedrigen Motordrehzahlen wird z. B. Druckluft sehr zügig bereitgestellt und eine hohe Kühlleistung erzielt. Darüber hinaus ermöglicht die manuell aktivierbare Reversierfunktion des Lüfters eine bequeme Reinigung des Kühlergrills. Beim Einsatz dieser neuen Antriebstechnik lässt sich bis zu 5% Kraftstoff einsparen, vor allem, wenn der Traktor im Teillastbereich läuft. Außerdem wird die Beschleunigung bei Transportarbeiten auf der Straße und an der Zapfwelle im Feldeinsatz deutlich verbessert. Die E-Premium Modelle werden weiterhin gegenüber den Premium Modellen bis zu 10 PS zusätzliche IPM Leistung zur Verfügung stellen können, womit diese eine maximale Leistung von 200 PS (7430 E-Premium) bzw. 211 PS (7530 E-Premium) bekommen. Weiterhin ist IPM bei diesen Modellen bis zu einer Motordrehzahl von 1250 U/min aktiv und ermöglicht damit eine noch bessere Nutzung der Zusatzleistung. Auch die Klimaanlage arbeitet noch besser, weil ihr Betrieb unabhängig von der Motordrehzahl erfolgt. Insgesamt ermöglicht das E-Konzept also einen effizienteren aber auch leistungsstärkeren Traktor.

Der eigentliche Clou der E-Premium-Traktoren ist, dass der Generator nicht nur die Nebenaggregate mit Energie versorgt, sondern auch das 12 V / 300 A Hochleistungsbordnetz speist und an zwei Steckdosen 230 V bzw. 400 V für den Betrieb handelsüblicher Elektrogeräte- und Werkzeuge zur Verfügung stellt.

Auch wenn John Deere im Moment sehr zurückhaltend darauf hinweist, dass die Steckdosen nur bei stehendem Traktor benutzt werden können und die E-Premium-Traktoren dadurch zunächst nur als Ersatz für mobile Stromgeneratoren verstanden wissen will, steckt noch viel mehr Potential in dieser Technik: Mit dem Düngerstreuer AXIS EDR zeigt Rauch auf der Agritechnica bereits ein erstes vollelektrisch angetriebenes Anbaugerät (siehe Artikel „RAUCH AXIS EDR: Erste vollelektrische 3-Pkt-Landmaschine in 400 Volt-Technologie“).

Zu den Preisen für die E-Premium Traktoren wollte John Deere im Moment noch keine Auskunft geben, ebenso wenig zur Frage, ob auch eine Einführung in weiteren John-Deere-Traktoren geplant sei.

Die DLG hielt diese Technik jedenfalls für so innovativ, dass die Agritechnica-Neuheitenkommission die E-Premium-Traktoren von John Deere mit einer Goldmedaille ausgezeichnet hat.

Auf der Agritechnica 2007 zeigt John Deere seine Neuheiten in Halle 4, Stand A22.

Veröffentlicht von:



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere kündigt Ethanol-Motor-Prototyp an [7.11.23]

Auf der Agritechnica 2023 wird John Deere einen 9,0-l-Konzept-Motor ausstellen, der mit Ethanol einsetzbar ist. Dieser Prototyp soll die Überzeugung des Unternehmens verdeutlichen, ein vielseitiges Portfolio zu entwickeln, das verschiedene Lösungen umfasst, die den [...]

John Deere und DeLaval gründen Milk Sustainability Center [3.10.23]

Das digitalen Ökosystem Milk Sustainability Center (MSC), für das John Deere und DeLaval ihre Krädte bündeln, soll Milchviehbetriebe bei der Umsetzung einer effizienteren und nachhaltigeren Produktion unterstützen. Das System ist für weitere Partnerschaften offen und [...]

John Deere Pflanzenöltraktor für Praxistest an Bayerisches Staatsgut Schwarzenau übergeben [23.8.23]

Das europäische Forschungs- und Demonstrationsprojekts „ResiTrac“ verfolgt das Ziel, unabhängig von Kraftstoffimporten zu sein und klimafreundlich Nahrungsmittel zu produzieren. John Deere entwickelt dafür zukunftsweisende Traktoren der Abgasstufe V, die mit [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Massey Ferguson stellt neue MF 6S Traktoren vor [10.4.22]

Mit den neuen MF 6S präsentiert Massey Ferguson die fünf Modelle (MF 6S.135, MF 6S.145, MF 6S.155, MF 6S.165 und MF 6S.180) umfassende Baureihe von 4-Zylinder-Traktoren im Maximalleistungssegment von 135 bis 180 PS, die die 2019 vorgestellten MF 6700 S ersetzt und sich [...]

Zunhammer ZASTA: Andockstation und Fremdkörper-Abscheider in einem [8.2.10]

Um die Pumpe vor Beschädigungen zu schützen und damit teuren Reparaturen vorzubeugen, werden Gülletankwagen häufig mit Fremdkörper-Abscheidern ausgestattet. Nachteil dieser Technik ist neben dem Platzbedarf auch das Gewicht des Auffangbehälters und des ständig [...]