Anzeige:
 
Anzeige:

AgroIntelli debütiert mit autonomen Werkzeugträgern Robotti 75S und 150D

Info_Box

Artikel eingestellt am:
03.11.2019, 7:24

Quelle:
AgroIntelli A/S
www.agrointelli.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der dänische Hersteller AgroIntelli A/S präsentiert auf der Agritechnica 2019 mit den neuen Robotti 75S und 150D selbsttätig fahrende Werkzeugträger mit 75 PS respektive 150 PS, die durch ihre Leistung und ihr geringes Gewicht normalen Traktoren beim Eggen, Säen, Spritzen und der mechanischen Unkrautbekämpfung durchaus Konkurrenz machen könnten. Die Kapazität des Robotti 150D beträgt nach Herstellerangaben bis zu 3 Hektar pro Stunde – abhängig vom Feldeinsatz.

Die Robotti sind AgroIntelli zufolge das Ergebnis von sechs Jahren intensiver Arbeit an der Entwicklung eines nachhaltigen Konzepts. Auf der Agritechnica 2019 rechnet der Hersteller mit dem internationalen Durchbruch seiner Technologie. Der Robotti 150D basiert auf der Weiterentwicklung des Robotti-Konzeptes, das AgroIntelli zufolge in den vergangenen zwölf Monaten mit guten Ergebnissen getestet worden ist. Die neue Version des Robotti, die 2020 lanciert wird, basiert auf dem Know-how, das aus diesen Erfahrungswerten gewonnen wurde. Der Robotti ist nach Unternehmensangaben unter anderem an die Universitäten von Wageningen, Gent und Aarhus verkauft worden, wo er Teil von Testversuchen ist.

Der Robotti 150D ist nicht nur größer, sondern auch „erwachsen“ geworden – mit größeren Rädern und nunmehr 150 PS. Angetrieben wird der Robotti 150D von zwei 75-PS-Dieselmotoren von Kubota, durch die ein Arbeitstempo von bis zu 10 km/h realisiert werden soll. Darüber hinaus verfügt der Werkzeugträger Robotti 150D über eine Hydraulik mit drei doppeltwirkenden PTO-Zapfwellenauslässen sowie über einen Rücklaufauslass. AgroIntelli gibt an, bereits in der Entwicklungsphase das Augenmerk darauf gelegt zu haben, dass der Robotti unter realistischen Bedingungen arbeiten kann. Um niedrige Betriebskosten und eine einfache Wartung zu gewährleisten, ist er unter anderem mit Kubota-Standardmotoren und einer zuverlässigen Hydraulik ausgestattet.
Dank der serienmäßigen Dreipunktaufhängung kann eine Vielzahl von Geräten bedient werden. Besonders stolz ist AgroIntelli auf die Arbeitshöhe von 92 cm, durch die sich der Zeitraum für Feldarbeiten ausdehnen lässt. Durch die mittige Montage wird nach Herstellerangaben eine gleichmäßige Gewichtsverteilung auf die vier Antriebsräder erzielt, durch die die Kräfte effektiv ausgenutzt werden. AgroIntelli betont, dass der Robotti 35 bis 50 % leichter ist als ein vergleichbarer herkömmlicher Traktor, wodurch die Bodenverdichtung erheblich gemindert wird und in Folge dessen früher mit der Aussaat begonnen werden kann.

Präzision und Sicherheit des Robotti Werkzeugträgers basieren auf digitaler Technologie und genießen im Unternehmen oberste Priorität. Der Robotti ist serienmäßig mit Laserscanner, Kamera und RTK/GPS ausgestattet. Seine Sicherheitssysteme sind redundant und arbeiten daher unabhängig voneinander. Optional kann der Robotti durch eine Vielzahl leistungsfähiger Softwarepakete ergänzt werden, unter anderem zum Pflanzenzählen und zur Messung der Unkrautdichte in Form von „Weed maps“ (Unkrautkarten).

Die Arbeitspläne für den Robotti werden über die AgroIntelli-Website verwaltet, auf der man vorhandene GPS-Feldkarten nutzen oder neue erstellen kann. Ein Computer berechnet den effektivsten Routenplan, um den Kraftstoffverbrauch und strukturelle Schäden auf dem Feld zu minimieren.
Die Protokollfunktion steuert darüber hinaus den Prozessverlauf. Detaillierte Karten werden gespeichert und dokumentieren die einzelnen Arbeitsabläufe. Auch Bilder und Aufzeichnungen von montierten Kameras und Sensoren können im Log-Protokoll gespeichert werden.

Henrik Lynge Jacobsen, Verkaufsdirektor des Herstellerunternehmens AgroIntelli A/S berichtet: „Unsere Berechnungen zeigen, dass es sich beispielsweise im Vergleich mit einem herkömmlichen Traktor samt Geräten durchaus lohnt, in eine komplette Robotti-Lösung mit Geräten für den Kartoffelanbau zu investieren. In unserem Beispiel haben wir über einen Zeitraum von fünf Jahren den jährlichen Anbau von 100 Hektar Kartoffeln berechnet. Mit dem Robotti liegt der IRR (Return on Investment) bei 181 % – 138 % sind es bei der herkömmlichen Traktoralternative. Dies wiederum ist nicht zuletzt auf niedrigere Lohnkosten sowie auf einen höheren Ertrag aufgrund minimierter Strukturschäden auf dem Feld zurückzuführen.“

„Unsere Roboter sind nun fertig. Jetzt liegt es an der Landwirtschaft, die neue Technologie aufzugreifen“, resümiert Henrik Lynge Jacobsen von AgroIntelli.

Auf der Agritechnica 2019 zeigt AgroIntelli A/S die neuen Werkzeugträger Robotti 75S und 150D in Halle 15, Stand G22.

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Case IH präsentiert Updates für Maxxum Traktoren [5.12.21]

Die Verbesserungen an den Case IH Maxxum Traktoren 115, 125, 145, 150 (Multicontroller/CVXDrive) umfassen eine Nennleistungs-Steigerung beim Topmodell, neue Funktionen bei der CVX-Getriebesteuerung, Änderungen an der Kabine und neue Ausstattungspakete; die neuen Traktoren [...]

RFU präsentiert leichten und schnellen Schwachholzharvester NISULA N5 [24.8.14]

Mit dem neuen Schwachholzharvester NISULA N5 zeigt RFU, ein Tochterunternehmen von WFW, einen Harvester, der sich dem Thema „Bodendruck verringern“ nicht mit mehr Achsen, sondern mit geringerem Einsatzgewicht (13,9 t) nähert. Der finnische NISULA N5 basiert auf einem [...]

Heuernte-Spezialist: Der neue Lely Ladewagen Tigo MR 100 Profi [5.3.17]

Lely führt den neuen Rotor-Ladewagen Tigo MR 100 Profi als Erweiterung seines Produktprogrammes ein. Mit laut Lely 50 m³ Ladevolumen (nach DIN) wurde der Tigo MR 100 Profi speziell für die schlagkräftige und schonende Ernte großer Mengen trockenen Erntegutes wie Heu [...]

Manitou stellt neue Geschäftsstrategie und Neuorganisation des Unternehmens vor [12.5.14]

Michel Denis, Präsident und CEO von Manitou, verkündete kürzlich einen Plan zur Neuorganisation der Manitou-Gruppe, der es dem Unternehmen ermöglichen soll, zukünftig noch erfolgreicher zu sein. Michel Denis führte hierzu aus, dass sich diese Strategie vor allen [...]

Sulky führt neues Doppelscheibenschar Twindisc ein [27.11.18]

Mit dem Twindisc führt Sulky ein neues Doppelscheibenschar mit Parallelogramm-Aufhängung, Andruckrolle und einem Schardruck von nach Herstellerangaben bis zu 50 kg pro Säelement ein. Vorgesehen ist das Twindisc für den Einsatz mit allen klappbaren Drillkombinationen mit [...]