Anzeige:
 
Anzeige:

Deutz-Fahr Serie 5 und 5G Kompakttraktoren mit neuen Motoren

Info_Box

Artikel eingestellt am:
29.1.2017, 7:24

Quelle:
ltm-ME, Bilder: SAME DEUTZ-FAHR DEUTSCHLAND GmbH
www.deutz-fahr.com

8 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die Kompakt-Traktoren der Deutz-Fahr Serie 5 und 5G wurden mit neuen Motoren der aktuellen Abgasnorm ausgestattet und mit weiteren Detailänderungen versehen. Aber Achtung: Bei den jetzt vorgestellten Serie 5 Traktoren handelt es sich um die Nachfolger der bisherigen Serie 5C, nicht der Serie 5 P / TTV, die zunächst unverändert im Programm bleibt. Bis deren Nachfolger – vermutlich mit neuer Baureihen-Bezeichnung – auf den Markt kommen, heißt es also aufpassen und zu unterscheiden zwischen der hier besprochenen Serie 5 Tier4 Final und der Serie 5 P / TTV Tier 4i. Zukünftig soll laut Deutz-Fahr aber alles besser werden und dem Kunden die Unterscheidung der Serien leichter fallen.

Neben unterschiedlichen Nennleistungsbereichen (Serie 5: 105 bis 120 PS / Serie 5G 75 bis 110 PS) unterscheiden sich die beiden Baureihen auch in ihrer Zielsetzung: Deutz-Fahr beschreibt die Serie 5 als Komfortklasse in der Kompaktklasse, währen die Serie 5G als Kompakttraktor mit maximaler Anpassungsfähigkeit typisiert wird. Doch wenden wir uns zunächst der Serie 5 zu.

Die Deutz-Fahr Serie 5 umfasst jetzt statt vier nur noch die drei, zugleich leistungsstärkeren Modelle 5105, 5115 und 5125, die mit 4-Zylinder-Motoren von Deutz (TCD 3.6 L04) mit 3,6 l Hubraum ausgestattet sind. Die neuen Modelle erfüllen die Abgasnorm der EU Stufe IV/Tier 4f durch den Einsatz von SCR und DOC. Serienmäßig kühlt ein starrer Lüfter den Motor, optional ist ein Viscolüfter erhältlich. Die Nennleistung gibt Deutz-Fahr nach ECE R120 für den neuen 5105 mit 77/105 kW/PS an, für den neuen 5115 mit 83/113 kW/PS und mit 88/120 kW/PS für den neuen 5125. Zur Serienausstattung gehört neben einer elektronischen Motorregelung auch ein Power-Core Luftfilter. Deutz-Fahr unterstreicht, mit den neuen Motoren die Motorleistung im Vergleich zur Vorgänger-Serie 5C um 5 % erhöht zu haben und betont den gesunkenen Kraftstoffverbrauch. Der Kraftstofftank der neuen Modelle fasst nach Herstellerangaben jetzt nur noch 135 l (vorher 145 l), bedingt durch den zusätzlichen AdBlue-Tank mit 8 l Volumen.

Beim Getriebe der neuen Serie 5 setzt Deutz-Fahr auf das T5250 (Modell 5105) beziehungsweise T5350-SDF-Getriebe (Modelle 5115 und 5125), ein 5-Gang-Schaltgetriebe mit 2-fach-Lastschaltung, das optional auch mit einer 3-fach-Lastschaltung erhältlich ist. Serienmäßig ist das Getriebe jetzt bei allen Modellen mit einer elektrohydraulischen Wendeschaltung mit 5 Regelstufen ausgestattet und bietet bis zu vier Schaltgruppen (langsam, schnell, Kriech- oder Superkriechgang), 40-km/h-ECO (Höchstgeschwindigkeit mit reduzierter Motordrehzahl) und eine Stop&Go-Funktion. Alle Getriebevarianten der Deutz-Fahr-Serie-5-Traktoren verfügen über eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h – gleichwohl eine Grafik im Prospekt 50 km/h Höchstgeschwindigkeit suggeriert... Die Standardvariante mit 2-fach-Lastschaltung verfügt über 20 Vorwärts- und 20 Rückwärtsgänge, mit Kriech- und Superkriechgang verdoppelt sich die Gangzahl jeweils. In der optionalen 3-fach-Lastschaltungs-Variante stehen 30/30 Gänge zur Verfügung, mit Kriech und Superkriechgang 60/60. Durch die Ausstattung der Wendeschaltung mit Longlife-Mehrscheibenkupplungen soll auch unter Last eine Richtungsänderung bis 13 km/h möglich sein.
Die Heckzapfwelle der neuen Serie 5 bietet serienmäßig wie gehabt die Geschwindigkeiten 540/540E, die zusätzlichen Geschwindigkeiten 1000/1000E müssen weiterhin extra bestellt werden. Wegzapfwelle und 1000er-Frontzapfwelle gehören nach wie vor zur Wunschausstattung.
Das Vorderachskonzept der Serie 5 wurde dahingehend überarbeitet, dass diese jetzt bei allen Modellen 55° Lenkeinschlag bietet und darüber hinaus nun auch eine Vorderachsfederung für mehr Fahrkomfort als Wunschausstattung angeboten wird.

Bei der Open-Center Hydraulikanlage der neuen Serie 5 hat Deutz-Fahr beträgt die Förderleistung der serienmäßigen Einzelpumpe nach Herstellerangaben wie bisher 55 l/min und auch die optionale 60ECO-Variante ist weiterhin bestellbar. Neu ist, dass nun zusätzlich eine Pumpenleistung von 90 l/min als Option angeboten wird. Die 90-l/m-Variante wird durch den Einsatz von zwei Pumpen realisiert – optionale High-Flow-Hydraulikventile sollen mehr Leistung weitergeben. Bei allen Modellen können hinten bis zu vier hydraulische Zusatzsteuergeräte, drei mechanische und ein elektrisches, genutzt werden. Der Heckkraftheber ist serienmäßig elektronisch gesteuert und bietet nach Unternehmensangaben im 5105 mit 42-mm-Zylinder 4.855 Hubkraft und in den Modellen 5115 und 5125 mit 50-mm-Zylinder 5.410 kg. Der optionale Frontkraftheber aller Modelle soll 2.100 kg stemmen, also 250 kg mehr als vormals.

Die Kabine der Serie 5 Traktoren rüstet Deutz-Fahr mit einer neuen Lagerung auf Hydro-Silent-Blöcken aus, die laut Deutz-Fahr Lärm und Vibration um bis zu 40 % reduzieren soll. Die Kabine der Serie 5 kann mit drei Dach-Optionen ausgestattet werden: geschlossenes Standarddach mit FOPS-Sicherheitsausstattung, Dach mit klappbarem Glas-Freisichtfenster oder Freisichtdach mit FOPS-Polycarbonat-Scheibe. Weitere laut Deutz-Fahr an der Kabine vorgenommene Optimierungen bleiben unauffällig.

Soweit zur neuen Serie 5, kommen wir nun zur neuen Serie 5G:

Bei der neuen Deutz-Fahr Serie 5G fällt zuallererst der Umstand ins Auge, dass die Ausstattungsmöglichkeiten im Vergleich zur Vorgänger-Serie 5G gestrafft wurden und die Serie damit überschaubarer wurde. Insgesamt besteht die Serie 5G jetzt aus den fünf Modellen 5080 G, 5090 G, 5100 G, 5110 G und 5120 G, von denen zwei Modelle (5090 G/5110 G) zusätzlich in einer PLUS-Variante erhältlich sind. Beibehalten wurde die Verwendung von 3- und 4-Zylinder-Motoren. Unterschiede in den Typenbezeichnungen je nach Ausstattungs des Traktors mit 3- oder 4-Zylinder-Motor gibt es nicht mehr, ebensowenig die Varianten HD, MD und LD. Nachdem Deutz-Fahr den Leistungsbereich der Serie 5G nach unten verschoben hat, gleichzeitig die neue Serie 5 mit höheren Motorleistungen startet, wurde die Überlappung dieser beiden Traktoren Baureihen reduziert.

Der SDF-FARMotion-Motor, der in allen 5G-Modellen zum Einsatz kommt, erreicht die Abgasnorm der EU Stufe IV/Tier 4f – im kleinsten Modell, dem 5080 G, durch DOC, in allen anderen Modellen durch SCR. Der 3-Zylinder-Motor mit 2,9 l Hubraum erreicht nach Herstellerangaben im 5080 G eine Nennleistung (ECE R120) von 55/75 kW/PS und im 5090 G 61,7/84 kW/PS. Der 4-Zylinder-Motor mit 3,8 l Hubraum bietet laut Deutz-Fahr im 5100 G 67,3/92 kW/PS Nennleistung, im 5110 G 74/101 kW/PS und im 5120 G 80,6/110 kW/PS. Die Serienausstattung der 5G-Modelle umfasst ebenfalls die elektronische Motorregelung und den Power-Core Luftfilter, der Viscolüfter ist auch hier optional erhältlich. Die Kraftstoff-Tankkapazität beziffert Deutz-Fahr mit 130 l beim 5080 G, mit 115 l beim 5090 G, mit 135 l bei den Modellen 5100 G und 5110 G und mit 145 l beim 5120 G. Hier findet sich das erste Plus, das die PLUS-Modelle bieten: Der 5090 G PLUS verfügt über 135 l Tankvolumen und der 5110 G PLUS über 145 l. Der AdBlue-Tank aller 5G-Modelle (außer 5080 G) fasst 8 l.

Die Getriebeoptionen der neuen Deutz-Fahr Serie 5G sind nach wie vor zahlreich. Serienmäßig verfügen alle Modelle über 4 Gänge, zwei Gruppen und eine mechanische Wendeschaltung, also 8 Vorwärts- und 8 Rückwärtsgänge, mit zusätzlichem Kriech- und Superkriechgang 16/16. Als Wunschaustattung sind 5 Gänge und zwei Gruppen (10/10), mit zusätzlichem Kriech- und Superkriechgang 20/20 erhältlich. Durch die Erweiterung des 5-Gang-Getriebes durch zwei Lastschaltstufen kann die Anzahl der Gänge auf 20/20, beziehungsweise mit Kriech- und Superkriechgang auf 40/40 gesteigert werden. Entscheidet man sich statt der zwei Lastschaltstufen für drei, wird die Anzahl der Gänge auf 30/30, respektive mit Kriech- und Superkriechgang auf 60/60 erhöht. Die Wendeschaltung ist optional auch elektrohydraulisch erhältlich. Die Bedienung der Gangschaltung ist mit der der Serie-5-Traktoren vergleichbar.
Auch die Zapfwellenaustattung entspricht der der Serie 5: 540/540E Standard, 540/540E/1000/1000E, Wegzapfwelle und 1000er-Frontzapfwelle optional.

Die Open-Center-Hydraulikanlage der kleineren Deutz-Fahr 5G-Modelle (5080 G,5090 G, 5090 G PLUS, 5100 G,5110 G) bietet 55 l/m Pumpleistung, die sich optional auf 60ECO erhöhen lässt, die der größeren Modelle (5110 G PLUS, 5120 G) verfügt als Standard ebenfalls über 55 l/m Pumpleistung, allerdings kann diese hier optional auf 90 l/min erhöht werden. Die Heckhubkraft aller 5G-Modelle beziffert Deutz-Fahr mit 3.600 kg in Serienausstattung. Diese lässt sich wahlweise bei den Modellen 5080 G bis 5110 G durch den Einsatz eines 36-mm-Zylinders auf 4.525 kg erhöhen, bei den Modellen 5110 G PLUS und 5120 G durch einen 42-mm-Zylinder auf 4.855 kg und beim 5120 G zusätzlich durch den Einsatz eines 50-mm-Zylinders auf 5.410 kg. Der Heckkraftheber ist, anders als bei der Serie 5, serienmäßig mechanisch gesteuert, kann aber optional mit einer elektronischen Steuerung versehen werden. Der optionale Frontkraftheber aller 5G-Modelle bietet nach Herstellerangaben 2.100 kg Hubkraft.

Allradantrieb und Differentialsperre mit elektrohydraulischer Zuschaltung und hydrostatische Lenkung mit unabhängiger Pumpe gehören bei der Deutz-Fahr Serie 5 G zur Serienausstattung. Das 4-Radbremssystem (Ölbad-Scheiben) ist für die Modelle 5080 G und 5090 G optional erhältlich und ist bei den anderen Modellen (inklusive 5090 G PLUS) serienmäßig vorhanden.

Die Kabine der neuen Deutz-Fahr Serie 5G unterscheidet sich nicht von der der neuen Serie 5. So findet sich auch hier die Lagerung auf Hydro-Silent-Blöcken, der serienmäßige mechanisch gefederte Fahrersitz und der optionale luftgefederte Fahrersitz, Klimaanlage sowie Beifahrersitz. Auch das Dach der neuen 5G ist als Standard-FOPS-Dach, als Glas-Fenster-Version (ohne FOPS) und als FOPS-Polycarbonat-Freisichtdach erhältlich. Gegenüber den Vorgängermodellen gibt es bei der Serie 5G im Bereich der Kabine also praktisch keine Veränderungen.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Deutz-Fahr auf landtechnikmagazin.de:

Neue Serie 5G TB Plattformtraktoren von Deutz-Fahr [9.7.18]

Deutz-Fahr löst mit der aus den zwei Modellen 5105G TB und 5115G TB bestehenden neuen Serie 5G TB die bisherigen Agrofarm TB Traktoren ab. Wie ihre Vorgänger sind die neuen Serie 5G TB Traktoren ausschließlich als Plattformschlepper ohne Kabine mit offenem Fahrerstand [...]

Deutz-Fahr präsentiert stufenlose Spezialtraktoren der neuen Serie 5 DS TTV [18.6.18]

Mit der neuen Serie 5 DS TTV, die aus den fünf Modellen 5090DS TTV, 5100DS TTV, 5090.4DS TTV, 5105DS TTV und 5115DS TTV besteht, zeigt Deutz-Fahr erstmals konkret Spezialtraktoren mit stufenlosem Getriebe im Leistungssegment von 83 bis 107 PS. Der neue 5 DS TTV ist [...]

Neue Deutz-Fahr Serie 4E löst Agrolux Traktoren ab [30.4.18]

Deutz-Fahr präsentiert die bisherigen Agrolux Traktoren nach deren Überarbeitung jetzt als neue Serie 4E. Die neue Deutz-Fahr Serie 4E besteht aus den vier Modellen 4070E, 4080E, 4090E und 4100E, die im Leistungsbereich von 65 bis 92 PS angesiedelt sind. Alle Typen sind [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Annaburger mit neuem Tridem-Überladewagen HTS 34.16 [20.2.18]

Auf die stetig steigenden Korntankvolumina moderner Mähdrescher reagiert Annaburger mit dem neuen, auf der Agritechnica 2017 vorgestellten Tridem-Überladewagen HTS 34.16. Mit nicht weniger als 46 m³ beziffert Annaburger das Ladevolumen des neuen Überladewagen Modells. [...]

Neuer Anhängebehälter Amazone XTender-T für die Bodenbearbeitung [31.7.17]

Amazone präsentiert mit dem neuen XTender-T einen einachsigen Anhängebehälter, mit dem sich Dünger, Saatgut oder beides bei der Bodenbearbeitung ausbringen lassen. Amazone empfiehlt den neuen XTender-T für eine kombinierte Ausgleichsdüngung zur Strohrotte oder für [...]

Zunhammer stellt neuen Gülleselbstfahrer Zuni-X-Trac vor [28.11.13]

Einen Xerion-Gülleselbstfahrer hat Zunhammer bereits seit einigen Jahren im Programm. Auf der Agritechnica 2013 präsentierte der oberbayerische Gülletechnik-Spezialist jetzt den neuen Zuni-X-Trac auf Basis des brandneuen Claas Xerion 4000 Saddle-Trac. Neben großer [...]

Keenan präsentiert ersten Selbstfahrer MechFiber345SP [9.4.17]

In Zusammenarbeit mit der italienischen Firma Storti entwickelte Keenan zur SIMA 2017 mit der Baureihe MechFiber345SP(+) seine ersten Selbstfahrer. Hauptaugenmerk liegt auch bei diesen selbstfahrenden Futtermischwagen mit 16 und 20 m³ auf der Faserstruktur der Mischung, [...]

Mitas CHO SVT Erntemaschinenreifen für nachhaltige Bodenschonung [28.3.14]

Der Mitas CHO (Cyclic Harvest Operation) Reifen wurde für moderne Hochleistungs-Mähdrescher entwickelt, bei denen einerseits gesetzliche Bestimmungen im Straßenverkehr (beispielsweise bezüglich der Außenbreite) einzuhalten sind und bei denen andererseits dem steigenden [...]