Anzeige:
 
Anzeige:

Deutz-Fahr präsentiert neue Serie 5 Stage V

Info_Box

Artikel eingestellt am:
06.6.2021, 7:29

Quelle:
ltm-ME und ltm-KE, Bilder: SAME DEUTZ-FAHR DEUTSCHLAND GmbH
www.deutz-fahr.com

5 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Deutz-Fahr vereint in der neuen Serie 5 – bestehend aus den fünf Modellen 5095, 5100, 5105, 5115 und 5125 – die bisherigen Traktoren-Baureihen Serie 5 und Serie 5G. Ob man die neue Serie 5 nun tatsächlich als Synthese der Deutz-Fahr Serien 5 und 5G auffasst oder eher als Nachfolge-Baureihe der Serie 5G mit nach oben verschobenem Leistungsbereich, ist vermutlich eine Frage des persönlichen Geschmackes.

Analog zu den Serie 5G Schleppern arbeiten in der neuen Deutz-Fahr Serie 5 SDF FARMotion-Motoren. Allerdings setzt Deutz-Fahr nun auf die im letzten Jahr vorgestellten FARMotion-Motoren Stufe V aus eigener Fertigung, die – der Name lässt es vermuten – den Vorgaben der aktuell gültigen Abgasnorm EU Stufe V entsprechen. Um genau zu sein, wird der 5100 vom 3-Zylinder FARMotion 35 mit 2,9 l Hubraum angetrieben, die Modelle 5095, 5105, 5115 und 5125 vom 4-Zylinder FARMotion 45 mit 3,8 l Hubraum. Beiden Motoren gemein ist die Einhaltung der EU-Abgasnorm der Stufe V durch DOC (Diesel-Oxidations-Katalysator), DPF (Diesel-Partikel-Filter) und SCR-AdBlue-Technik.
Die Nennleistung bei 2.200 U/min gibt Deutz-Fahr (ohne Angabe einer Norm) für den 5095 mit 66/90 kW/PS an, für den 5100 mit 71/97 kW/PS, für den 5105 mit 74/101 kW/PS, für den 5115 mit 81/110 kW/PS und für den 5125 mit 88/120 kW/PS. Die Maximalleistung bei 2.000 U/min (ohne Angabe einer Norm) beziffert das Unternehmen 5 bis 6 PS höher als die Nennleistung und gibt diese konkret für den 5095 mit 70/95 kW/PS, für den 5100 mit 75/102 kW/PS, für den 5105 mit 78/106 kW/PS, für den 5115 mit 85/116 kW/PS und für den 5125 mit 93/126 kW/PS an. Das maximale Drehmoment bei 1.400 U/min beträgt Deutz-Fahr zufolge 389 Nm beim 5095, 417 Nm beim 5100, 433 Nm beim 5105, 472 Nm beim 5115 und 517 Nm beim 5125; der Drehmomentanstieg wird mit jeweils 35 % beschrieben. Der Kraftstofftank soll bei den Modellen 5095, 5100 und 5105 etwa 135 l fassen, der AdBlue-Tank 8 l. Bei den Modellen 5115 und 5125 gibt der Hersteller die Füllmengen mit 145 l und 10 l an.

Als Getriebe stehen in der neuen Deutz-Fahr Serie 5 jetzt die drei Ausführungen mechanisches Wendegetriebe, Hi-Lo-Getriebe mit 2-fach-Lastschaltung und HML-Getriebe mit 3-fach-Lastschaltung zur Wahl. Das Synchrongetriebe gab es 2013 bereits in der Deutz-Fahr Serie 5C, wurde dann aber 2017 beim Namenswechsel von Serie 5C auf Serie 5 ersatzlos gestrichen. Im Vergleich zur letzten Deutz-Fahr Serie 5 ist dieses einfache, mechanische Getriebe demnach als neue Wunschausstattung hinzugekommen. Im Vergleich zur Serie 5G entfallen dafür das 8/8-Gang-Synchrongetriebe sowie dessen Varianten Synchrongetriebe mit Kriechgängen (16/16 Gänge), mechanisches Grundgetriebe mit 2-fach-Lastschaltung (16/16 Gänge) und mechanisches Grundgetriebe mit 2-fach-Lastschaltung und Kriechgängen (32/32 Gänge).
Die jetzt einfachste Getriebe-Einstiegsvariante bietet als rein mechanisches Wendegetriebe sehr überschaubare zehn Vorwärts- und Rückwärtsgänge. Dieses Synchrongetriebe mit fünf Gängen und zwei Gruppen bildet auch die Basis für die beiden Lastschaltgetriebe mit zwei respektive drei Lastschaltstufen sowie lastschaltbarer Wendeschaltung (PowerShuttle). Das Hi-Lo-Getriebe kommt so mit den zwei zusätzlichen Lastschaltstufe auf 20 Vorwärts- und Rückwärtsgänge, während sich beim HML-Getriebe durch die drei Lastschaltstufen insgesamt 30 Gänge vorwärts und rückwärts ergeben. Alle drei Getriebe-Versionen können zusätzlich mit Kriechgang- und Superkriechgang-Untersetzung bestellt werden, die nach Herstellerangaben Geschwindigkeiten ab 300 m/h ermöglicht und die Gangzahl vorwärts und rückwärts auf 20, 40 respektive 60 verdoppelt. Die Höchstgeschwindigkeit der Serie 5 Traktoren beziffert Deutz-Fahr einheitlich für alle Getriebe-Ausführungen mit 40 km/h, wobei die Lastschaltgetriebe die Endgeschwindigkeit bei reduzierter Motordrehzahl erreichen sollen. Bereits von den Vorgänger-Modellen bekannt ist die Stop&Go-Funktion bei den Lastschalt-Wendegetrieben, die ein Anhalten beziehungsweise Anfahren ohne Kupplungsbetätigung ermöglicht. Neu ist hingegen die optionale automatische Lastschaltung APS (Automatic PowerShift) für das 3-fach-Lastschaltgetriebe. APS wählt lastabhängig und per Potentiometer im Ansprechverhalten anpassbar die zur jeweiligen Situation geeignetste der drei Lastschaltstufen.
Die Ausstattung der elektro-hydraulisch betätigten Heckzapfwelle der Serie 5 mit bis zu vier Drehzahlen (540/540E/1000/1000E) ist – nicht nur für diese Traktorenklasse – nach wie vor vorbildlich, wobei auch lediglich die Drehzahlkombination 540/540E oder die Solozapfwelle 540 bestellt werden können. Die Bedienmöglichkeit der Zapfwelle an den Heckkotflügeln ist nur als Option verfügbar. Als weitere Wunschausstattung für die neue Deutz-Fahr Serie 5 gibt es eine Wegzapfwelle mit separatem Stummel sowie selbstverständlich auch eine 1000er-Frontzapfwelle.
Allrad und Differentialsperre werden bei der Serie 5 elektro-hydraulisch betätigt. Interessant ist, dass Deutz-Fahr den maximalen Lenkeinschlag der ungefederten Pendel-Vorderachse bei den drei kleineren Modellen mit 50°, bei den beiden größeren Typen hingegen mit 55° angibt. Als Wunschausrüstung bietet Deutz-Fahr die SSD-Schnelllenkung für alle Modelle der Serie 5 an. Zur serienmäßigen Ausstattung gehört die Allradbremse mit – wie bei Traktoren, die ihren Ursprung in Italien haben weit verbreitet – Bremsen an allen vier Rädern. Als optionale Zusatzausstattungen sind für die komplette Serie 5 eine pneumatisch sowie eine hydraulische Anhängerbremse verfügbar und für den 5115 sowie 5125 gibt es darüber hinaus die hydraulische Parkbremse (HPB) als Wunschausstattung.

Die Hydraulikausstattung der Serie 5 Stage V entspricht im Wesentlichen jener der Serie 5G respektive Serie 5 (alt). So gibt es serienmäßig einen offenen Hydraulikkreislauf mit Einfachpumpe, dessen maximale Förderleistung Deutz-Fahr mit 55 l/min angibt. Als Option steht jetzt für alle Modelle der Baureihe ein offener Hydraulikkreislauf mit Doppelpumpe zur Wahl, bei dem die zweite Pumpe bei Bedarf elektronisch zugeschaltet wird. Nach Herstellerangaben bieten beide Pumpen zusammen eine maximale Förderleistung von 90 l/min. Die in den bisherigen Serien 5G und 5 als Option angebotene 60ECO-Pumpe entfällt in der neuen Serie 5 als Wunschausstattung. Unabhängig davon, ob die Einfach- oder die Doppelpumpe installiert ist, verfügt die Serie 5 grundsätzlich über eine separate Lenkungspumpe. Wie bisher in beiden Vorgänger-Baureihen, sind im Heck zwei mechanische doppeltwirkende Steuergeräte Standard, auf Wunsch gibt es ein weiteres mechanisches doppeltwirkendes Steuergerät sowie ein elektronisches (per Kippschalter betätigtes) doppeltwirkendes schwarz-weiß-Steuergerät. Analog zur Serie 5G wird der Heckkraftheber bei der neuen Serie 5 standardmäßig mechanisch via MHR bedient. Als Wunschausstattung gibt es auch eine elektronische Steuerung per EHR – inklusive Hubhöhen-abhängiger Zapfwellenschaltung. Analog zur Zapfwelle gibt es die externe Bedienung des EHR-Heckkrafthebers über Tasten an den Heckkotflügeln nur auf Wunsch. Die maximale Hubkraft des Heckkraftheber der Kategorie 2 beziffert der Hersteller im Serienzustand mit 3.600 kg für den 5095, 5100, 5105 und 5115 sowie mit 4.855 kg für den 5125. Wahlweise können die Serie 5 Traktoren mit erhöhter maximaler Hubkraft bestellt werden, die dann laut Deutz-Fahr 4.525 kg bei den Modellen 5095, 5100, 5105, 4.855 kg beim 5115 und 5.410 kg beim 5125 beträgt. Eine Front-Dreipunkt-Hydraulik mit nach Herstellerangaben 2.100 kg maximaler Hubkraft wird für alle Modelle der Baureihe als Wahlausrüstung angeboten.
Auf Wunsch liefert Deutz-Fahr die Traktoren der Serie 5 ab Werk mit Frontlader respektive Frontlader-Vorrüstung. Bei der Vorrüstung besteht wiederum die Wahl zwischen dem Light-Kit und dem Ready-Kit. Beide beinhalten den Frontlader-Anbaurahmen, das Ready-Kit verfügt zusätzlich über alle notwendigen hydraulischen und elektrischen Leitungen sowie Anschlüsse und bietet darüber hinaus auch einen speziellen Bedienhebel für den Frontlader-Einsatz.

Die TopVision-Kabine der neuen Deutz-Fahr Serie 5 ist eine 4-Pfosten-Kabine, bei der leider nur wenige Komfort-Details zur Serienausstattung zählen; zu diesen wenigen Details gehört die beibehaltene Lagerung auf Hydro-Silent-Blöcken, die Vibrationen (und damit auch den Geräuschpegel) um bis zu 40 % reduzieren sollen. Zur Serienausstattung zählt außerdem die komplett einstellbare Lenksäule; der luftgefederte Bediensitz und der klappbare Sozius sind hingegen Wunschausstattung. Die optionale manuelle Klimaanlage verfügt über 10 Belüftungsdüsen, die sich auf Wunsch mit Aktivkohle-Kabinenfiltern ergänzen lassen. Wer sich lieber Frischluft um die Nase wehen lassen möchte, kann die aufstellbare Front- und Heckscheibe sowie das aufstellbare Freisichtdach bestellen. Dass selbst das DAB-Radio mit Bluetooth und USB-Anschluss nur auf Wunsch eingebaut wird zeigt, dass die Kabine der neuen Deutz-Fahr Serie 5 im Serienzustand relativ nackt daherkommt
Sehen und gesehen werden suggeriert bei der TopVision-Kabine nicht nur der Name, sondern auch die Möglichkeit, aus einer Vielzahl an Scheinwerfer-Paketen auszuwählen, die alle auch in LED-Ausführung erhältlich sind. Das Kabinendach wurde neu gestaltet – möglicherweise auch, um bis zu zwölf Arbeitsscheinwerfer montieren zu können. Deutz-Fahr bietet für die neue Serie 5 ein oder zwei Rundumleuchten, bis zu vier Arbeitsscheinwerfer am Kabinendach vorne und vier hinten oder bis zu sechs LED-Arbeitsscheinwerfer am Kabinendach vorne und sechs hinten, zwei Wiederholscheinwerfer am vorderen Kabinenholm, zwei Arbeitsscheinwerfer am Kabinenholm, LED-Positionsleuchten vorne und hinten, Arbeitsscheinwerfer vorne in der Motorhaube und Fahrscheinwerfer vorne in der Motorhaube an.

Um die neue Deutz-Fahr Serie 5 in die betriebsinterne Datenumgebung integrieren zu können, lassen sich die Traktoren optional mit dem für den AlwaysOnTractor 8280 TTV vorgestellten CTM-Modul (Communication Telematic Module) mit e-SIM ausrüsten, das die Datenübertragung zum und vom Schlepper ermöglicht. Die Datenumgebung heißt »SDF Smart Farming Solutions« und soll das Nachverfolgen und Erfassen von Daten erleichtern. Die vom Traktor gelieferten Daten können dabei unter anderem Standort, Kraftstoffverbrauch, Durchschnittsgeschwindigkeit und Betriebsstunden sowie eventuelle Fehlercodes und/oder Informationen umfassen.

AutorIn:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Deutz-Fahr auf landtechnikmagazin.de:

Deutz-Fahr zeigt neue Fünfschüttler-Mähdrescher C6305 und C6305 TS [11.9.23]

Deutz-Fahr hat die Mähdrescher der Baureihe C6000 einer Überarbeitung unterzogen und stellt für die Saison 2024 die neuen Modelle C6305 und C6305 TS vor. Die neuen Fünfschüttler-Mähdrescher für die Eigenmechanisierung zeichnen sich insbesondere durch eine neue Kabine [...]

Deutz-Fahr Baureihe 5D Keyline jetzt auch mit PowerShuttle und Powershift [20.8.23]

Deutz-Fahr führt bei der Kompaktschlepper-Baureihe 5D Keyline als neue Ausstattungsoption ein PowerShuttle-Getriebe ein. Zusätzlich zur lastschaltbaren Wendeschaltung kann diese Getriebe-Version zudem mit Zweifach-Lastschaltung bestellt werden. Nicht unerwähnt bleiben [...]

FarmCon 23 bei Deutz-Fahr in Lauingen [27.6.23]

Die FarmCon 23, das offizielle Event für Modder, Entwickler*Innen und Spieler*Innen des PC- und Computerspiels Landwirtschafts-Simulator findet dieses Jahr bei Deutz-Fahr in Lauingen statt. An zwei Tagen, am 1. und 2. Juli 2023, erwarten die Besucher abwechslungsreiche [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Case IH führt neue Luxxum Traktoren mit Stufe-V-Motoren ein [5.6.22]

Case IH rüstet die Traktoren-Serie Luxxum mit den drei Modellen Luxxum 100, Luxxum 110 und Luxxum 120 jetzt mit neuen Motoren aus, die die Vorgaben der EU-Abgasnorm Stufe V einhalten. Zudem gibt es für die neue Luxxum-Generation neue (optionale) Ausstattungen und neue [...]

Mehr Sicherheit beim Bremsen mit Anhänger durch neues New Holland IBS [26.9.18]

New Holland stellt mit IBS ein intelligentes Anhängerbremssystem vor, das die Sicherheit beim Fahren mit pneumatisch oder hydraulisch gebremsten Anhängern oder Anbaugeräten deutlich erhöht, indem es, basierend auf der Traktorverzögerung, die Schubkräfte des Anhängers [...]

Selbstfahrende Spritze Horsch Leeb PT 270 wird Leeb PT 280 [28.10.14]

Horsch stattet den Pflanzenschutz-Selbstfahrer Leeb PT 270 zum Modelljahrgang 2015 mit einem neuen Motor aus und ändert die Bezeichnung des Selbstfahrers in Leeb PT 280. Mit dem neuen Motor erhöht sich nach Unternehmensangaben auch die Geschwindigkeit bei Straßenfahrten [...]