Anzeige:
 
Anzeige:

Fendt GuideConnect – „Elektronische Deichsel“ ersetzt zweiten Traktor-Fahrer

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.12.2011, 11:51

Quelle:
AGCO GmbH, Fendt-Marketing
www.fendt.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Immer mehr wird die in Traktoren vorhandene Elektronik genutzt, um Vorgänge und Abläufe weiter zu automatisieren. Spurführungssysteme sind dabei mittlerweile Standard. Die Entwicklung in diesem Bereich geht dabei unter anderem in Richtung miteinander kooperierender und kommunizierender Systeme. Fendt forscht in diesem Bereich sehr intensiv und hat nun Fendt GuideConnect, die „Elektronische Deichsel“, entwickelt. Dabei werden zwei Traktoren über Satellitennavigation und Funk zu einer Einheit verbunden, so dass eines der beiden Fahrzeuge unbemannt den gleichen Arbeitsprozess erledigen kann.

Auf die Anforderung des Marktes nach immer größeren Arbeitsbreiten gibt Fendt Antworten, die ganz neue Wege beschreiten. Mit dem neuen System Fendt GuideConnect kann diese Anforderung nach Herstellerangaben erfüllt werden, ohne dabei Nachteile wie Probleme mit der Straßenverkehrsordnung in Kauf nehmen zu müssen. Zwei Traktoren werden so miteinander verknüpft, dass sie als eine Einheit fungieren. Der geführte und gleichzeitig unbemannte Traktor folgt dabei dem Führungsfahrzeug im gleichen Arbeitsprozess, beim Wendevorgang und beim Ausweichen von Hindernissen. Fendt GuideConnect ermöglicht auf der einen Seite große Arbeitsbreiten und andererseits sehr flexible Einsatzmöglichkeiten. Der Landwirt kann seine Schlagkraft damit optimal justieren, da er die Traktoren jederzeit auch getrennt als eigenständige Fahrzeuge einsetzen kann.

Zu Beginn definiert der Fahrer bequem über das Vario-Terminal, welcher Traktor die Führungsrolle übernimmt und welcher geführt wird. Zudem werden dort der Folgeabstand und der seitliche Abstand zwischen den beiden Traktoren eingestellt. Die genaue Positionsbestimmung erfolgt über die präzise Satellitenortung RTK-GPS und die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen über eine verschlüsselte Funkverbindung.

Am Vorgewende bleibt der geführte Traktor stehen und wartet bis der andere Traktor den Wendevorgang abgeschlossen hat, um dann der Spur des Führungsfahrzeuges zu folgen. Auch das Arbeitsgerät wird automatisch an der richtigen Position ausgehoben, beziehungsweise nach dem Wendevorgang wieder eingesetzt. Wenn der bemannte Traktor ein Hindernis umfahren muss, verlangsamt das geführte Gespann seine Geschwindigkeit und folgt dann weiter der vorgegebenen Spur. Um Hindernissen auf dem Pfad des geführten Fahrzeuges auszuweichen, kann der Fahrer das Folgefahrzeug vorübergehend auf seine eigene Spur leiten.

Eine entscheidende Rolle bei Fendt GuideConnect spielt natürlich die Sicherheit. Die Verantwortung für beide Gespanne liegt grundsätzlich beim Fahrer des Führungsfahrzeuges. Das System wurde jedoch zusätzlich mit einem mehrstufigen Sicherheitskonzept ausgestattet. Die verschlüsselte Funkverbindung stellt sicher, dass ausschließlich die beiden definierten Traktoren miteinander kommunizieren. Wenn weitere Gespanne dieser Art in der Nähe sind, besteht somit nicht die Gefahr, dass das geführte Fahrzeug versehentlich einem anderen Führungsfahrzeug folgt. Das geführte Fahrzeug wird bei sicherheitskritischen Zuständen selbst aktiv. Wenn beispielsweise die Satellitenortung nicht mehr möglich ist, die Funkverbindung unterbrochen oder aber der Abstand zwischen den Traktoren zu gering oder zu groß ist, tritt sofort der Notstopp in Kraft. Das heißt der geführte Traktor wird umgehend in einen sicheren Zustand gebracht und der Motor abgeschaltet. Das geführte Fahrzeug nimmt nicht nur Befehle entgegen, sondern meldet zudem fehlerhafte Zustände wie einen geringen Kraftstofffüllstand oder andere wichtige Informationen wie die Motordrehzahl oder die Fahrgeschwindigkeit an das Führungsfahrzeug. In einer weiteren Stufe soll der geführte Traktor über noch mehr Fähigkeiten verfügen und beispielsweise mit einer Umfeldsensorik aufgerüstet sein.

Die „Elektronische Deichsel“ Fendt GuideConnect wurde anlässlich der Agritechnica 2011 mit einer Neuheiten Goldmedaille ausgezeichnet.

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt wird Modellprojekt für Corona-Impfungen in Betrieben [6.5.21]

Wie AGCO/Fendt mitteilt, wurde das Unternehmen vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) für das Modellprojekt zur Einbindung der Betriebsärzt*Innen in die Impfstrategie ausgewählt. Bei Fendt in Marktoberdorf sollen ab Mai Mitarbeiter*Innen [...]

Fendt stellt neue Einzelkornsämaschine MOMENTUM für Osteuropa vor [4.4.21]

Mit den MOMENTUM 16 und 24 präsentiert Fendt die Großflächen-Einzelkornsämaschine mit 12 respektive 18 m Arbeitsbreite mit Reihendüngerstreuer für den osteuropäischen Markt. Die MOMENTUM 24, 30 und 40 wurden 2019 für den brasilianischen Markt entworfen und wurden [...]

Neue Gestängebreiten für Pflanzenschutzspritzen Fendt Rogator 300 und Fendt Rogator 600 [17.2.21]

Fendt zeigt neue Gestängebreiten für die gezogene Pflanzenschutzspritze Fendt Rogator 300 und den Pflanzenschutz-Selbstfahrer Fendt Rogator 600, die beide nach Unternehmensangaben am Standort Hohenmölsen produziert werden. Für die Pflanzenschutzspritzen Fendt [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neuer gezogener Ein-Schnecken-Futtermischwagen Strautmann Verti-Mix 125-L [11.1.21]

Mit dem Verti-Mix 125-L kündigt Strautmann eine Überarbeitung der bisherigen Futtermischwagen Verti-Mix-L (L für engl. low = tief) Generation an, die sich durch ein „Rahmenloskonzept“ auszeichnet und damit deutlich kompakter ausfällt. Die 0-Serie der [...]

Neuer Horsch Terrano 12 FM und weitere Horsch-Produktneuheiten Bodenbearbeitung [22.1.16]

Der neuvorgestellte Horsch Terrano 12 FM mit einer Breite von 12,15 m wurde für Schlepper des Leistungsbereiches 430 bis 600 PS konzipiert; schwächere Traktoren dürften auch ihre liebe Not haben den 4-balkigen Grubber über den Acker zu ziehen. Neben dieser neuen [...]

Neue Pöttinger Mähkombination NOVACAT S10 [20.4.15]

Pöttinger stellt mit der neuen NOVACAT S10 eine Mähkombination vor, die sich bei einer Arbeitsbreite von bis zu 9,52 m mit einer Schlepper-Leistung von 130 PS begnügen und dabei Flächenleistungen von mehr als 11 Hektar pro Stunde ermöglichen soll. Herzstück der [...]

Fliegl stellt neuen Gülle-Saugarm DINO vor [21.9.17]

Um das Absaugen von Gülle insbesondere aus schlecht zugänglichen Güllegruben mit engen Öffnungen zu erleichtern hat Fliegl nach eigenen Angaben den neuen Gülle-Saugarm DINO entwickelt. Der neue DINA lässt sich laut Fliegl nicht nur bei geschlossenen sondern ebenso [...]

Steyr überarbeitet Kompakt Ecotech und erweitert Baureihe [10.12.14]

Steyr führt die neue Generation des Kompakt Ecotech mit neuem Getriebe und einigen technischen Änderungen ein. Darüber hinaus wird die Steyr Kompakt Serie mit dem neuen 4075 nach unten und dem neuen 4115 nach oben erweitert. In der Steyr Kompakt Serie stehen nun mehr [...]