Anzeige:
 
Anzeige:

Fendt zeigt 48-Volt-Schnittstelle für Anbaugeräte

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.7.2018, 7:28

Quelle:
AGCO GmbH
www.fendt.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Fendt stellt eine 48-Volt-Serienlösung für Traktoren der mittleren und großen Baureihen vor, durch die die Traktoren bis zu 10 kW elektrische Leistung für Anbaugeräte anbieten. Als Schnittstelle dient die leicht modifizierte AEF Hochvoltschnittstelle.

Elektrifizierung ist für Fendt weiterhin ein wichtiges Thema – auf der Agritechnica 2017 präsentierte das Unternehmen deshalb neben dem elektrischen Traktor Fendt e100 Vario und dem Aussat-Roboter XAVER diese 48-Volt-Serienlösung für Anbaugeräte.

Die neue 48-Volt-Schnittstelle soll als universell nutzbaren Schnittstelle eine sichere und einfache Ankoppelmöglichkeit bieten, aber vor allem mehr elektrische Leistung vom Traktor bereitstellen. Fendt erläutert, dass bisher über die vorhanden 12-Volt-Schnittstellen maximal 85 A übertragen werden konnten, was in etwa einer Gesamtleistung von 1 kW entspricht. Viele Arbeitsgeräte benötigten allerdings mehr elektrische Leistung, um Verbesserungen in Präzision, Produktivität und Effizienz darzustellen, beispielsweise in der Einzelkornsaat (3 kW), beim Spritzen (1,2 kW) oder Ballenwickeln (6 kW).
Fendt ist überzeugt, mit dem 48-Volt-System dieses Problem zu lösen, da es die Lücke zwischen den 12-Volt-Anschlüssen (1 kW) und denen mit 700 Volt (150 kW) schließe. Der 48-Volt-Generator sitzt an der Stelle des 12-Volt-Generators und wird weiterhin über den vorhandenen Standardriemen angetrieben. So können bis zu 10 kW auf das Anbaugerät übertragen werden, ohne dass komplizierte und anfällige Nach- und Umrüstungen installiert werden müssen. Für die weiterhin notwendige 12 Volt Versorgung sorgt ein integrierter Spannungswandler.

Das Ankoppeln der Geräte an den Traktor wird nach Firmenangaben mit den von Fendt qualifizierten Komponenten für Kunden komfortabler und sicherer. Zudem sinken die Gesamtsystemkosten des Gespanns durch Mehrfachnutzung des Traktorgenerators, da nicht wie derzeit in der Praxis üblich auf jedem Gerät eine extra Stromerzeugung stattfinden muss. Die Risiken (Kabelbrände, Durchscheuern, Ausfall- und Brandgefahr) durch zusätzliche oder unsachgemäß verlegte Elektrokabel werden gleichzeitig minimiert. Zudem können die Aktuatoren auf den Geräten exakt geregelt werden.

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt und Saaten-Union laden zum großen Feldtag 2018 in Wadenbrunn [27.7.18]

Gute Nachrichten für alle Fans und Freunde der Marke Fendt und solche die es werden wollen: Nachdem der Feldtag in Wadenbrunn 2016 zum Bedauern vieler Fendt-Enthusiasten abgesagt worden war, findet am 23. August 2018 eine Neuauflage der beliebten Traditionsveranstaltung [...]

Fendt erweitert Besucherzentrum Fendt Forum [15.7.18]

Die Bauarbeiten für den nächsten Bauabschnitt des Fendt Forums, durch den der Ausstellungsbereich vergrößert wird, beginnen im Juli 2018. Der dritte Bauabschnitt des Fendt Forums, indem sich die Ausstellungsräume, der Fendt Shop sowie das Dieselross Restaurant befinden [...]

Fendt Pflanzenschutz: Feldspritze Rogator 300 und Selbstfahrer Rogator 600 [18.3.18]

Die Entscheidung, Challenger Produkte in Europa zukünftig unter der Marke Fendt zu vertreiben, beinhaltet naturgemäß nicht nur die Challenger Raupentraktoren sondern auch die Baureihen der angehängten und selbstfahrenden Feldspritzen Rogator 300 und 600. Mehr zu der [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Claas zeigt mit LINER 320, 1700 TWIN, 1800 TWIN und 1900 neue Schwader [21.8.17]

Claas erweitert mit neuen Modellen, die ab kommender Saison verfügbar sein werden, die Schwader LINER von 20 auf 22 Produkte. Der Einkreiselschwader LINER 320 sowie der Zweikreisel-Seitenschwader LINER 1800 TWIN sind neue Modelle, während die Zweikreisel-Seitenschwader [...]

Neues Modell 6-140C in der Landini Traktoren-Serie 6C [28.7.15]

Landini erweitert die Traktoren-Serie 6C mit dem neuen 6-140C nach oben. Darüber hinaus gibt es in der kompletten Serie 6C, die jetzt aus insgesamt drei Modellen besteht, einige Detailänderungen bei Technik respektive Ausstattung sowie neue Bezeichnungen der [...]

Monosem zeigt neue Überwachungsterminals CS 10 und CS 30 [14.4.17]

Monosem zeigt mit den Überwachungsterminals CS 10 und CS 30 neue Säüberwachungen für die Monosem Einzelkornsämaschinen, die sich durch zusätzliche Funktionen auszeichnen. Monosem kündigt die neuen Terminals zum 1.07.2017 an. Die neuen Monosem Überwachungssysteme [...]

Sulky stellt neue Düngerstreuer X40 und X50 ECONOV vor [21.3.14]

Auf der Agritechnica 2013 präsentierte Sulky die neuen Düngerstreuer X40 und X50 ECONOV, die durch den Einsatz von GPS-Technik, Internet und automatisierten Funktionen die Arbeit erleichtern und eine Präzisionsdüngung selbst auf sehr unregelmäßig geformten Feldern auf [...]

Vicon stellt RO-M GEOspread Wiegedüngerstreuer vor [26.9.16]

Mit der neuen Baureihe RO-M GEOspread präsentiert Vicon vier neue Wiegedüngerstreuer, die die Arbreitsbreiteneinstellung über das ISOBUS-Terminal erlauben und eine automatische Arbeitsbreitenverstellung ermöglichen. Vicon ist überzeugt, durch die Einführung des [...]