Anzeige:
 
Anzeige:

John Deere erweitert Spezialtraktoren-Programm mit neuer Serie 5ML

Info_Box

Artikel eingestellt am:
20.11.2022, 7:28

Quelle:
ltm-KE, Bild 8: John Deere Walldorf GmbH & Co. KG
www.johndeere.de

8 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Auf der EIMA 2022 in Bologna zeigte John Deere die aus den drei Modellen 5105ML, 5120ML und 5130ML bestehende neue Spezialtraktoren-Serie 5ML. Mit einer Außenbreite von mindestens 1,55 m sind die neuen John Deere 5ML als klassische Plantagenschlepper ausgelegt. Das optionale achtfach-Lastschaltgetriebe, bis zu 96/130 kW/PS Motorleistung und einige intelligente Funktionen für die Präzisionslandwirtschaft setzen die 5ML Traktoren deutlich von den übrigen John Deere Spezialschleppern ab.

Angetrieben werden die neuen 5ML Spezialtraktoren von John Deere PowerTech 4045 PWS Vierzylinder-Motoren mit nach Herstellerangaben 4,5 l Hubraum. Eine Kombination aus EGR, DOC, DPF und AdBlus-SCR-Technik kümmert sich um die Abgasnachbehandlung – über die Abgasnorm, der die Motoren entsprechen lässt sich John Deere nicht aus, wir vermuten jedoch EU Stufe V. Die Nennleistung der Motoren beziffert der Hersteller (nach 97/68/EG) mit 77/105 kW/PS im 5105ML, mit 88/120 kW/PS im 5120ML und 96/130 kW/PS im 5130ML. Als Maximalleistung nennt John Deere (nach 97/68/EG) 81/110 kW/PS im 5105ML, 92/125 kW/PS im 5120ML sowie 100/136 kW/PS im 5130ML. Der Drehmomentanstieg wird mit 30 % bei allen Modellen, das maximale Drehmoment mit 437 Nm beim 5105ML, 500 Nm beim 5120ML und 541 Nm beim 5130ML beziffert. Das Fassungsvermögen des Dieseltanks beträgt nach Herstellerangaben beachtliche 139 l, das des AdBlue-Tanks 12 l. Den links vor der Kabine angeordneten Dieseltank fertigt John Deere übrigens aus Stahl. Das sieht zwar nicht unbedingt formschön aus, verspricht aber Solidität und dauerhafte Haltbarkeit, selbst bei gelegentlichem Fremdkontakt, etwa mit Ästen. Kurios mutet auch der auf der rechten Seite platzierte Auspuff mit seinem großen Trompeten-förmigen Auslass an – bei unserem kurzen Blick auf die 5ML Schlepper auf der EIMA haben sich uns weder Funktion noch Zweck dieser Konstruktion erschlossen...

Beim Getriebe unterscheiden sich die neuen 5ML Modelle deutlich von den John Deere 5G Schmalspur-/Plantagentraktoren, denn bereits im Serienzustand verfügen sie über das vierfach-Lastschaltgetriebe PowerQuad Plus mit insgesamt 16 Vorwärts- und 16 Rückwärtsgängen sowie 34 km/h Höchstgeschwindigkeit. Als Wunschausstattung ist zudem das achtfach-Lastschaltgetriebe Powr8 mit insgesamt 32 Vorwärts- und 16 Rückwärtsgängen sowie 40 km/h Endgeschwindigkeit verfügbar, für das auch ein zusätzlicher Kriechgang für Geschwindigkeiten ab 0,35 km/h als Option angeboten wird. Als Komfortfunktion verfügt das Powr8-Getriebe über eine automatische Anpassung der Lastschaltstufe beim Gruppenwechsel. Die Heckzapfwelle mit elektrohydraulischer Zuschaltung bietet bei beiden Getriebe-Varianten die dreifach-Drehzahlkombination 540/540E/1000, eine ebenfalls elektrohydraulisch betätigte 1000er-Frontzapfwelle gibt es als Wahlausrüstung. Das Leergewicht gibt John Deere für alle drei Typen der Baureihe mit 4.000 kg an. Bei 7.500 kg zulässigem Gesamtgewicht verbleiben so klassenübliche 3.500 kg als Nutzlast.

Die Load-Sensing-Hydraulik der neuen John Deere 5ML Spezialtraktoren verfügt über eine Pumpe mit laut Hersteller 117 l/min maximaler Förderleistung. Bis zu vier doppeltwirkende Steuergeräte sind im Heck möglich, drei in Schleppermitte und eines in der Front. Die Bedienung der Steuergeräte erfolgt über mechanische Hebel sowie einen elektronischen Joystick. Die maximale Hubkraft des elektronisch geregelten Heckkrafthebers der Kategorie II beziffert John Deere in Grundausstattung mit 4.261 kg, optional sind nach Herstellerangaben 4.942 kg möglich. Ebenfalls als Wunschausstattung wird ein Frontkraftheber (bedient über eines der Hecksteuergeräte) angeboten, der laut Hersteller über eine maximale Hubkraft von 2.875 kg verfügt. Als weitere Ausstattungsoption ist eine Frontladervorbereitung erhältlich.

Die Vier-Holm-Kabine der Baureihe 5ML wirkt für einen Traktor dieser Größe durchaus geräumig, auch wenn sie natürlich – im Sinne einer nicht ausufernden Fahrzeughöhe von laut John Deere maximal 2.378 mm – nicht sonderlich hoch ausfällt. Der Innenraum erinnert, nicht zuletzt wegen der hellbraunen Plastik-Verkleidungen, an andere John Deere Traktoren und präsentiert sich übersichtlich, so dass die Bedienung keine Rätsel aufgeben sollte. Serienmäßig ist ein Kabinenfiltersystem der Kategorie 2, auf Wunsch respektive als Nachrüstsatz ist ein Filtersystem der Kategorie 4 verfügbar. Auch im Außenbereich der Kabine setzt John Deere analog zum Kraftstofftank auf Stabilität und fertigt Kotflügel und Rückleuchtengehäuse ebenfalls aus Stahlblech.
Serienmäßig ist bei den 5ML Traktoren das JDLink-Modem, auf Wunsch gibt es eine AutoTrac-Vorbereitung und einen ISOBUS-Geräteanschluss. Die Anzeige für die AutoTrac-Spurführung ist in das Armaturenbrett integriert, so dass hier kein weiteres Display erforderlich ist. Neben der integrierten AutoTrac-Version mit reduziertem Funktionsumfang ist auch AutoTrac Complete mit zusätzlichem Universal-Display 4240 und erweiterten Funktionen inklusive Lenkspurverwaltung über das John Deere Operations Center verfügbar. Apropos Display: Mit einem optionalen Gen 4 Display stehen in Verbindung mit dem Operations Center umfangreiche Möglichkeiten zur Überwachung, Planung und Analyse der durchzuführenden beziehungsweise durchgeführten Arbeiten bereit. Laut John Deere können die neuen 5ML Spezialtraktoren über das Operations Center auch mit Softwareanwendungen von Partnerunternehmen verbunden werden, die eine teilflächenspezifische Bewirtschaftung speziell für Sonderkulturen ermöglichen. Interessant ist auch die Möglichkeit, Arbeitsaufträge und die dafür erforderlichen Einstellungen über 1-Click-Go-AutoSetup aus dem Operations Center via JDLink-Modem direkt auf den Schlepper zu übertragen. Dass – nach vorheriger Freigabe durch die Bedienperson – auch eine Ferndiagnose inklusive Benachrichtigung der Werkstatt (John Deere Connected Support) zur Reduzierung von Ausfallzeiten möglich ist, bedarf fast keiner gesonderten Erwähnung.

Die neuen 5ML Spezialschlepper können laut John Deere ab Januar 2023 bestellt werden.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere überarbeitet Feldhäcksler der Serie 8000 und 9000 [21.8.22]

Für das Modelljahr 23 hat John Deere bei den kleinen Selbstfahr-Feldhäcksler der 8000er Serie (8100, 8200 und 8300) die Leistung erhöht und die Modelle einem Facelift unterzogen, den John Deere 9700 mit einem anderen Motor ausgerüstet und stellt mit der Kemper 30R eine [...]

John Deere AutoTrac für gemischte Flotten mit TIM Aktivierung jetzt noch einfacher nutzen [6.7.22]

Die neue AutoTrac TIM (Traktor-Geräte-Management) Aktivierung für die Universellen Generation 4 Displays ermöglicht es jetzt laut John Deere, das bewährte AutoTrac Spurführungssystem auf Traktoren anderer Hersteller einzusetzen. Die Nutzung von AutoTrac kann dabei auf [...]

John Deere Vertriebspartner Wagener vergrößert Verantwortungsbereich [2.6.22]

Wie John Deere mitteilt, übernimmt die Firma Hermann Wagener Land-, Forst- und Gartentechnik mit Wirkung zum 01.05.2022 das Vertragsgebiet der Bernhard Schütte GmbH. Der John Deere Vertriebspartner vergrößert sein Verkaufsgebiet durch die Übernahme des Standorts in [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Strautmann führt neuen Siloblockschneider Hydrofox HQ plus mit überarbeitetem Schneidrahmen ein [11.12.18]

Mit dem Hydrofox HQ plus präsentierte Strautmann auf der EuroTier 2018 einen neuen Siloblockschneider, der sich insbesondere durch einen überarbeiteten Schneidrahmen und eine geänderte Messergeometrie auszeichnet. Effizienz und Einsatzsicherheit sollen mit den neuen [...]

Gründlich überarbeitet: Die Proxima Serie von Zetor [26.5.08]

Nach etlichen schwierigen Jahren mit stark rückläufigen Verkaufszahlen geht es bei Zetor wieder aufwärts: Alleine 2007 ist die Produktion um acht Prozent auf 7.000 Traktoren angestiegen. Bis 2010 will der tschechische Traktorenbauer die Fertigung nach und nach auf 10.000 [...]

Mechanische Unkrautbekämpfung: Fendt 200 Vario mit Braun Vineyard Pilot Assistant [6.9.19]

Gemeinsam mit der Braun Maschinenbau GmbH stellt AGCO / Fendt ein System zur mechanischen Unkrautbekämpfung im Weinbau vor, bei dem ein Fendt 200 V/F Vario, ausgestattet mit einem Braun Zwischenachsrahmen sowie einem Mulcher, vom Braun VPA-System (Vineyard Pilot Assistant) [...]

Vicon präsentiert mit der FastBale erste Non-Stop Festkammer-Press-Wickelkombination [28.11.14]

Auf der SIMA 2015 wird Vicon mit der FastBale eine Doppel-Innovation vorstellen: Zum einen die erste Non-Stop Festkammer-Presse und zum anderen die erste Non-Stop Press-Wickelkombination. Die Experten-Jury der SIMA würdigt diese Weltneuheit(en) und zeichnet die Vicon [...]

Neue stufenlose Fendt-Raupenschlepper: Fendt 900 Vario MT [12.12.17]

Fendt präsentiert mit dem Vario 938 MT, 940 MT und 943 MT die drei stufenlosen Raupen-Traktoren der neu entwickelten Baureihe Fendt 900 Vario MT, die von der Kombination der Challenger-Raupen mit den Fendt-Vario-Getrieben profitieren sollen und im Leistungsbereich von 380 [...]