Anzeige:
 
Anzeige:

Kompakt ist das neue Groß – Valtra präsentiert neue N-Serie

Info_Box

Artikel eingestellt am:
07.10.2015, 7:15

Quelle:
ltm-ME
www.valtra.de

23 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit der Neukonzeption der N-Serie will Valtra an den Erfolg anknüpfen, den die im letzten Jahr vorgestellte T-Serie für sich verbuchen konnte. Neben modernen Motoren mit bis zu 185 PS bietet die neue N-Serie in ihren sechs Modellen nun auch viele aus der T-Serie bekannte Funktionen, aber vor allem, und das ist unübersehbar, auch das chice neue Design der großen Brüder.

Das Wichtigste zuerst: Die neue Valtra N-Serie ist kompakt. Das agile Design der T-Serie wurde übernommen und so zeigt Valtra einen ansprechenden 4-Zylinder, der einiges zu bieten hat. Unter der überschaubaren Motorhaube der neuen Valtra N-Serie finden sich in Finnland produzierte Motoren von AGCO Power, die die Abgasnorm EU Stufe IV/Tier 4 final mit einer AdBlue-only-Technologie erfüllen (deshalb musste die Motorhaube nicht größer werden) – mit 4,4 l Hubraum (44 AWF) in den Modellen N104, N114E und N124 und 4,9 l (49 AWF) in den Modellen N134, N154E und N174. Die Leistung des N104 beziffert Valtra mit 77/105 kW/PS für den N104, mit 85/115 kW/PS für den N114E, mit 92/125 kW/PS für den N124, mit 99/135 kW/PS für den N134, mit 114/155 kW/PS für den N154E und mit 121/165 kW/PS für den N174. Die Boost-Leistung (Valtra Sigma Power, verfügbar bei Zapfwellen- und Transportarbeiten) gibt Valtra, außer beim N174, mit jeweils 10 PS mehr an – der N174 verfügt laut Valtra über 185 PS inklusive Boost (alle Leistungsangaben sind Herstellerangaben nach ISO 14396). Das E bei den Modellen N114 und N154 steht übrigens für die vorhandene EcoPower-Funktion, die bei Aktivierung die Motordrehzahl um 10 bis 20 % senken, das maximale Drehmoment bereits bei sehr niedrigen Drehzahlen erreichen und den Motorverschleiß vermindern soll. Serienmäßig fasst der Dieseltank 235 und der AdBlue-Tank 45 l; der Dieseltank lässt sich allerdings auch mit 315 l oder für die Verwendung im Forst als Stahl-Ausführung mit 160 l bestellen (der AdBlue-Tank fasst in der Forstausführung nur 25 l).

Die größeren Modelle (N134, N154E, N174) lassen sich mit den 5-stufigen Valtra-Lastschaltgetrieben HiTech, Active sowie Versu oder mit dem Valtra-Stufenlosgetriebe Direct ordern, die kleineren Modelle ausschließlich als HiTech. Die kleineren Modelle können dafür aber optional mit der Turbokupplung HiTrol ausgerüstet werden, die das Anfahren sanfter machen und das Getriebe schonen soll. Für die Modelle mit Lastschaltgetrieben ist die bekannte Hillhold Berganfahrhilfe, der Hydraulikassistent und die brandneue ASR Antischlupfregelung erhältlich. ASR begrenzt die Motorleistung, wenn zu viel Schlupf Auftritt, also wenn die theoretische Reifengeschwindigkeit zu weit von der tatsächlichen entfernt ist. die Lastschaltgetriebe bieten 20 Vorwärts- und 20 Rückgwärtsgänge, die sich durch die Kriechgang-Option auf 30+30R erhöhen lassen (optional bei HiTech, Serie bei Active und Vertu).
Die Hubkraft des Heckkrafthebers beträgt laut Valtra beim N104 63 kN, bei den Modellen N114e und N124 ebenfalls, allerdings mit der Option diese auf 78 kN zu erhöhen und die Modelle N134, N154E sowie N174 verfügen serienmäßig über 78 kN; der Frontkraftheber bietet immer 35 kN. Bei der Hydraulik steht den HiTech-Modellen eine Zahnradpumpe zur Verfügung, die 73 oder optional 90 l/min fördert; in den Versionen Active, Versu und Direct wird immer eine Load-Sensing-Pumpe mit serienmäßig 115, wahlweise 160 oder 200 l/min Leistung verbaut. HiTech und Active Modelle verfügen über bis zu vier mechanische Steuergeräte im Heck und bis zu vier elektronische vorne, bei Versu und Direct kommen im Heck bis zu fünf elektronische und ein Ein/Aus-Heckventil (Active: optional, Versu/Direkt: 1 Serie, 1 zusätzliches optional) zum Einsatz.
Erfreulicherweise wurde auch die Zapfwellen-Ausstattung von der T4-Serie übernommen und so verfügt die Heckzapfwelle serienmäßig über die Geschwindigkeiten 540/1000 U/min, optional lässt sie sich auch als 540/540E/1000 oder 540E/1000/1000E bestellen; zusätzlich ist eine Wegzapfwelle und eine 1000er Frontzapfwelle lieferbar.

Die Valtra N-Serie verfügt nach Unternehmensangaben über einen Radstand von 2.665 mm, einen Wenderadius von 4,5 m und eine Bodenfreiheit von 55 cm. Das Gewicht mit Vorderachsfederung und vollen Tanks beträgt laut Valtra 5.350 bis 6.300 kg. Das zulässige Gesamtgewicht liegt laut Valtra beim N 104 bei 8.000 kg, bei N114E und N124 bei 10.000 kg sowie bei N134, N154E und N174 bei 11.000 kg. Bei der Hinterrad-Bereifung gibt Valtra 460/85R38 für den N104 und 520/85R38 für die restlichen Modelle der N4-Serie an.

Die mit einem Geräuschpegel nach Herstellerangaben von 70 dBA sehr leise Kabine wurde weitestgehend auf das Niveau der T-Serie gehoben. Bei unserem Artikel über die T-Serie hatten wir die fehlende Tür auf der rechten Kabinenseite noch als kleinen Kritikpunkt angemerkt. Als positiv wollen deshalb jetzt erwähnen, dass Valtra die neue N-Serie wahlweise mit 5-Pfosten-Kabine und einer Türe oder mit 6-Pfosten-Kabine und zwei Türen liefert. Serienmäßig lässt sich der Fahrersitz um 180° drehen, wahlweise gibt es die Valtra-Rückfahreinrichtung TwinTrac. Speziell für Forsteinsätze bietet Valtra zudem die SkyView Forstkabine an, die im hinteren Bereich des Dachhimmels über ein großes Polycarbonatfenster mit Wischer verfügt; optionale Scheiben aus diesem Material und schmale Kotfügel runden das Forstpaket ab. Weitere Optionen im Bereich der Kabine sind unter anderem die variable Lenkübersetzung QuickSteer, ein großes Dachfenster für Frontlader-Einsätze bei der Standardkabine, Zusatzheizung und ein Audio-System mit Subwoofer.

Valtra legt Wert darauf, festzustellen, dass die Serienausstattung nur als eine Art Vorschlag zu betrachten ist; jeder Valtra-Schlepper wird individuell in Finnland produziert und kann deshalb mit vielen zusätzlichen aber auch mit weniger Funktionen ausgerüstet werden.

Valtra zeigt die neue N-Serie und weitere Neuheiten auf der Agritechnica 2015 in Halle 20, Stand B08e.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Valtra auf landtechnikmagazin.de:

Valtra setzt auf 100 % erneuerbaren Kraftstoff in der Produktion [10.4.18]

Valtra ist nach eigenen Angaben der erste Traktorenfabrikant der Welt, der »Neste MY Renewable Diesel« für die Erstbefüllung aller neuen Traktoren einsetzt: Seit März kommt sowohl bei neuen Valtra-Traktoren als auch bei den eingesetzten Gabelstaplern Neste MY in den [...]

Neues Valtra SmartGlass macht die Windschutzscheibe zum Monitor [6.11.17]

Beim neuen Valtra SmartGlass handelt es sich um eine Traktoren-Windschutzscheibe mit transparentem Display, das in die Frontscheibe laminiert wurde, um dem Fahrer wichtige Maschinendaten direkt über dem Lenkrad zu präsentieren. Das robuste und klare Valtra SmartGlass [...]

Gewinner der Valtra Design Challenge 2017 stehen fest [21.6.17]

Valtra, regelmäßiger Gewinner von Design-Preisen, hat auf der SIMA 2017 erstmalig mit der »Valtra Design Challenge« einen eigenen Design-Wettbewerb für Design-Studenten, Design-Studios oder freischaffende Designer gestartet. Die Jury der Valtra Design Challenge 2017 [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue Claas Quaderballen-Pressen QUADRANT 4200 und 5200 mit neuem Knoter [23.8.15]

Die neu vorgestellten Quaderballen-Pressen Claas QUADRANT 4200 und 5200 produzieren Ballen im Format 120 x 70 cm und ersetzen die QUADRANT 2200 und 3200. Leistungszuwachs stand im Zentrum der Überarbeitung und so verwundert es nicht, dass bei der neuen QUADRANT 5200 die [...]

Strautmann stellt neuen Einachskipper SEK 602 vor [1.9.15]

Strautmann erweitert mit dem neuen Einachskipper SEK 602 seine 02er-Kipper-Baureihe. Der neue SEK 602 bietet nach Herstellerangaben ein zulässiges Gesamtgewicht von 6 t und löst den bisherigen SK 6000 E ab. Der SEK 602 wurde laut Strautmann als handliche und robuste [...]

John Deere stattet Kompakttraktoren der 5R Serie mit neuen Motoren aus [2.4.18]

Die von John Deere als echte Bauernschlepper konzipierte Kompakt-Traktorenserie 5R wurde 2016 mit Motoren vorgestellt, die lediglich die Abgasnorm IIIB erfüllten – nicht unerwartet folgt daher für den 5090R, 5100R, 5115R und 5125R jetzt die Umrüstung auf [...]

Zetor führt neue Traktoren Major 60 und Major 80 mit Deutz-Motor ein [30.6.15]

Wie Ende vergangenen Jahres bekannt gegeben, verbaut Zetor neben den selbst produzierten Motoren nun auch solche der Deutz AG. Die nun vorgestellten Modelle Major 60 und 80 sind die ersten, bei denen diese strategische Entscheidung in die Tat umgesetzt wurde. Sowohl im [...]