Anzeige:
 
Anzeige:

Kubota überrascht mit autonomer Traktorentechnologie

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.10.2017, 7:25

Quelle:
ltm-ME, Bild: Kubota Deutschland GmbH
www.kubota.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Zu den meist diskutierten Themen der letzten Jahre gehören autonome Traktoren – überraschend ist, dass Kubota statt einer futuristischen Studie ein praxisreifes Konzept vorstellt. Kubotas pragmatischer Ansatz verzichtet dabei auf den Versuch, den Straßenverkehr ohne Fahrer zu meistern, sondern präsentiert eine Lösung, bei der auf dem Feld bis zu zwei Traktoren vollkommen autonom arbeiten und von einer Person kontrolliert werden.

Für den Beobachter unterscheiden sich die autonomen Kubota-Traktoren lediglich durch den Umstand, dass der Fahrersitz nicht unbedingt besetzt ist – durch den Einsatz verschiedener Software-Innovationen in Kombination mit bestehender Technik kann ein Mitarbeiter mittels Fernbedienung einen unbemannten Traktor im Feld kontrollieren, während er gleichzeitig auf einem anderen autonomen Traktor sitzt und diesen überwacht. Dieser praxisnahe Ansatz erlaubt es, bestehende Serien, wie beispielsweise Traktoren der L- oder M7001-Baureihe zu benutzen.

Auch bei Kubotas autonomen Ansatz ist Sicherheit ein großes Thema, weshalb der Traktor nach Herstellerangaben mit einer Vielzahl von ISO-zertifizierten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet wurde – Sonar- und Scannertechnologien sollen etwaige Hindernisse zuverlässig und vollautomatisch erkennen.
Kubote erläutert, speziell für das autonome Management von Traktoren gemeinsam mit dem japanischen Unternehmen Topcon und der Kansas State University (USA) eine Betriebsmanagementsoftware entwickelt zu haben, mit der sich die jeweilige Aufgabe für das autonome Fahrzeug äußerst effizient planen, steuern und überwachen ließe; die Daten werden dann an den Traktor gesandt.

Kubota sieht seine autonome Traktorentechnologie einerseits als Möglichkeit, mit dem Arbeitskräftemangel in der Landwirtschaft umzugehen und anderseits ökonomische sowie ökologische Herausforderungen besser zu meistern. Neben den niedrigeren Personalkosten könnten mit dieser Technologie durch den Einsatz leistungsschwächerer Traktoren Kosten reduziert werden. Kleinere, leichtere Traktoren sind in Anschaffung und Betrieb günstiger und können unter schwierigeren Bodenbedingungen arbeiten, wodurch sich die Bearbeitungszeiträume vergrößern lassen. Alles in allem ein durchaus interessanter Ansatz.

Mehr zu Kubotas autonomen Traktoren und anderen Neuheiten des Herstellers erfahren Sie auf der Agritechnica 2017 in Halle 7, Stand A36.

Nachtrag: Auf der Agritechnica 2017 stellte Kubota seinen autonomen Traktor aus – in unserer kleinen Bildergalerie findet sich ein Foto des Agri Robo.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Kubota auf landtechnikmagazin.de:

Neuer Kubota D902-T der Super Mini Motoren-Baureihe [14.11.18]

Der neue 3-Zylinder-Motor D902-T, den Kubota auf der EIMA 2018 erstmals der europäischen Öffentlichkeit präsentierte, ist das neue kompakte Premium-Modell innerhalb der Kubota Baureihe „Super Mini“. Die Serienfertigung des Motors D902-T startet Kubota zufolge ab [...]

Noch präziser düngen mit dem neuen Kubota e-Spreader [2.10.18]

Mit dem neuen hybriden Düngerstreuer e-Spreader hebt Kubota die Ausbringung von Mineraldünger nach eigenen Angaben auf eine neue Stufe. Die Innovation, die elektrische Niederspannungstechnik mit bewährten mechanischen Lösungen kombiniert, ermöglicht laut Hersteller [...]

Kubota investiert 55 Millionen Euro in neues europäisches F&E-Zentrum für Traktoren [18.7.18]

Die Kubota Corporation will mit Investitionen von rund 55 Millionen Euro in das neue europäische Zentrum für Forschung und Entwicklung in Crépy-en-Valois, Frankreich, Präsenz und Kundennähe in Europa weiter ausbauen. Kubotas neuer F&E Standort soll bis 2020 voll [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Sulky stellt neue Düngerstreuer X40 und X50 ECONOV vor [21.3.14]

Auf der Agritechnica 2013 präsentierte Sulky die neuen Düngerstreuer X40 und X50 ECONOV, die durch den Einsatz von GPS-Technik, Internet und automatisierten Funktionen die Arbeit erleichtern und eine Präzisionsdüngung selbst auf sehr unregelmäßig geformten Feldern auf [...]

Neuer Scheibeneggengrubber Dracula von Maschio [2.10.15]

Zur Agritechnica 2015 zeigt Maschio den neuen Scheibeneggengrubber Dracula, der sich auf 4 oder 6 m Arbeitsbreite in die Erde „verbeißt“ (auf der Messe wird allerdings nur die 4-m-Variante zu sehen sein). Maschio ist überzeugt, dass der fast serienreife Dracula ein [...]