Anzeige:
 
Anzeige:

Kubota überrascht mit autonomer Traktorentechnologie

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.10.2017, 7:25

Quelle:
ltm-ME, Bild: Kubota Deutschland GmbH
www.kubota.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Zu den meist diskutierten Themen der letzten Jahre gehören autonome Traktoren – überraschend ist, dass Kubota statt einer futuristischen Studie ein praxisreifes Konzept vorstellt. Kubotas pragmatischer Ansatz verzichtet dabei auf den Versuch, den Straßenverkehr ohne Fahrer zu meistern, sondern präsentiert eine Lösung, bei der auf dem Feld bis zu zwei Traktoren vollkommen autonom arbeiten und von einer Person kontrolliert werden.

Für den Beobachter unterscheiden sich die autonomen Kubota-Traktoren lediglich durch den Umstand, dass der Fahrersitz nicht unbedingt besetzt ist – durch den Einsatz verschiedener Software-Innovationen in Kombination mit bestehender Technik kann ein Mitarbeiter mittels Fernbedienung einen unbemannten Traktor im Feld kontrollieren, während er gleichzeitig auf einem anderen autonomen Traktor sitzt und diesen überwacht. Dieser praxisnahe Ansatz erlaubt es, bestehende Serien, wie beispielsweise Traktoren der L- oder M7001-Baureihe zu benutzen.

Auch bei Kubotas autonomen Ansatz ist Sicherheit ein großes Thema, weshalb der Traktor nach Herstellerangaben mit einer Vielzahl von ISO-zertifizierten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet wurde – Sonar- und Scannertechnologien sollen etwaige Hindernisse zuverlässig und vollautomatisch erkennen.
Kubote erläutert, speziell für das autonome Management von Traktoren gemeinsam mit dem japanischen Unternehmen Topcon und der Kansas State University (USA) eine Betriebsmanagementsoftware entwickelt zu haben, mit der sich die jeweilige Aufgabe für das autonome Fahrzeug äußerst effizient planen, steuern und überwachen ließe; die Daten werden dann an den Traktor gesandt.

Kubota sieht seine autonome Traktorentechnologie einerseits als Möglichkeit, mit dem Arbeitskräftemangel in der Landwirtschaft umzugehen und anderseits ökonomische sowie ökologische Herausforderungen besser zu meistern. Neben den niedrigeren Personalkosten könnten mit dieser Technologie durch den Einsatz leistungsschwächerer Traktoren Kosten reduziert werden. Kleinere, leichtere Traktoren sind in Anschaffung und Betrieb günstiger und können unter schwierigeren Bodenbedingungen arbeiten, wodurch sich die Bearbeitungszeiträume vergrößern lassen. Alles in allem ein durchaus interessanter Ansatz.

Mehr zu Kubotas autonomen Traktoren und anderen Neuheiten des Herstellers erfahren Sie auf der Agritechnica 2017 in Halle 7, Stand A36.

Nachtrag: Auf der Agritechnica 2017 stellte Kubota seinen autonomen Traktor aus – in unserer kleinen Bildergalerie findet sich ein Foto des Agri Robo.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Kubota auf landtechnikmagazin.de:

Kubota verzichtet auf Teilnahme an der GaLaBau 2022 [30.4.22]

Wie die Kubota (Deutschland) GmbH mitteilt, hat sich das Unternehmen wegen der gegenwärtigen Situation und Marktlage, die vielfältige Herausforderungen mit sich bringen, für eine Absage der Teilnahme an der GaLaBau 2022 (Nürnberg, 14. bis 17. September 2022) [...]

Automatisiertes Obsterntesystem von Kubota und Tevel gewinnt DLG Agrifuture Concept Award 2022 [12.3.22]

Kubota und Tevel wurden für ihr gemeinsam entwickeltes »Automated Fruit Picking System« mit dem 2022 erstmals vergebenen »Agrifuture Concept Award« der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ausgezeichnet. Kubota und Tevel haben ihr Know-how gebündelt, um der [...]

Kubota treibt neues Forschungs- und Entwicklungszentrum in Europa voran [22.2.22]

Im Rahmen ihrer Globalisierungsstrategie hat die japanische Kubota Corporation nach eigenen Angaben Anfang 2021 in Frankreich ein neues Research and Development Center eingerichtet, um ihre Präsenz in Europa und auf dem wichtigen deutschen Traktorenmarkt zu stärken. Nun [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Köckerling führt neue Scheibensämaschinen VITU 300 und VITU 400 ein [28.9.15]

Köckerling stellt der vor zwei Jahren mit 6 m Arbeitsbreite vorgestellten Scheibensämaschine VITU zur Agritechnica 2015 die neue VITU 300 mit 3 m Arbeitsbreite und die neue VITU 400 mit 4 m Arbeitsbreite zur Seite. Wie ihre große Schwester, arbeiten auch die neuen VITU [...]

Neue Modelle T7.290 und T7.315 in der New Holland Traktoren-Serie T7 [16.9.15]

Mit den neuen Modellen T7.290 und T7.315 erweitert New Holland zur Agritechnica 2015 die T7-Traktoren nach oben. Die neuen Modelle zeichnen sich nach Herstellerangaben vor allem durch ihre Vielseitigkeit aus. Streng genommen handelt es sich bei den Neuen um Traktoren, die [...]

Pöttinger führt neues Low-Disturbance-Vorwerkzeug WAVE DISC für TERRASEM Sämaschinen ein [16.4.17]

Für das Low-Disturbance-Anbauverfahren, bei dem zur Saatbettbereitung keine vollflächige, intensive sondern lediglich eine reduzierte Bodenbearbeitung in den Saatreihen erfolgt, bietet Pöttinger jetzt das neue Vorwerkzeugsystem WAVE DISC an. Die WAVE DISC [...]

Neu- und Weiterentwicklungen bei den Bergmann Dung- und Universalstreuern [27.2.22]

Bergmann führt bei den TSW Universalstreuern, den M Stalldungstreuern und dem Tiefbett-Universalstreuer TSW 2140 E einige Neu- und Weiterentwicklungen in den Bereichen Streuwerk und Elektronik ein. Auf der Agritechnica 2019 hatte Bergmann das patentierte Breitstreuwerk [...]