Anzeige:
 
Anzeige:

Lindner löst mit neuer Serie Lintrac LS Baureihe Geotrac ab

Info_Box

Artikel eingestellt am:
07.11.2021, 7:21

Quelle:
ltm-KE

10 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Lindner schickt die beliebte Baureihe Geotrac nach 25 Dienstjahren endgültig in den wohlverdienten Ruhestand und führt mit den neuen Lintrac LS Traktoren die Nachfolger ein. Mit den drei Modellen Lintrac 75 LS, Lintrac 95 LS und Lintrac 115 LS deckt diese mit Schaltgetriebe ausgestattete Serie einen Leistungsbereich von 76 bis 112 PS ab.

Die Ablösung der Geotrac Schlepper erfolgte sukzessive. Zunächst wurden die Modelle Geotrac 94 ep und 104 ep durch den Lintrac 95 LS und Lintrac 115 LS ersetzt, mit dem neuen Lintrac 75 LS wird die Baureihe Lintrac LS nun komplettiert, während die Produktion aller Geotrac Modelle bis hin zum Geotrac 134 ep aktuell ausläuft. Dem Lintrac 75 LS kommt eine besondere Bedeutung zu, denn einerseits ersetzt er mit dem Geotrac 64 ep, dem Geotrac 74 ep sowie dem Geotrac 84 ep gleich drei Modelle, andererseits schlägt er mit einer einfacheren Ausstattung gewissermaßen die Brücke zwischen der alten und der neuen Baureihe – Betrieben, die gerade das schätzen, soll so der Umstieg auf die umweltfreundlichere Motorentechnik erleichtert werden.

Angetrieben werden die Lindner Lintrac LS von einem 4-Zylinder-Perkins-Motor (904J-E36TA) mit 3,6 l Hubraum, der die Vorgaben der Abgasnorm EU Stufe V erfüllt – im Falle des Lintrac 75 LS sogar ohne SCR-Adblue-Technik. Die Motor-Leistung nach ISO 14396 beziffert Lindner mit 55/76 kW/PS im Lintrac 75 LS, 75/102 kW/PS im Lintrac 95 LS und 82/112 kW/PS im Lintrac 115 LS. Als maximales Drehmoment werden für den Lintrac 75 LS 350 Nm bei 1.400 U/min und 430 respektive 450 Nm bei 1.500 U/min für den Lintrac 95 LS beziehungsweise Lintrac 115 LS genannt.

Die Schaltgetriebe in den Lindner Lintrac LS Traktoren stammen wie bisher von ZF-Steyr und verfügen serienmäßig über eine Zweifach-Lastschaltung. Beim Lintrac 75 LS gibt es eine mechanische Wendeschaltung und insgesamt 16 Vorwärts- und Rückwärtsgänge. Die Modelle Lintrac 95 LS und 115 LS verfügen hingegen über 16 Vorwärts- sowie acht Rückwärtsgänge und bieten neben einer lastschaltbaren Wendeschaltung mit Speedmaching auch über eine Automatikfunktion. Alle Modelle bieten eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h.
Die Heckzapfwelle dreht bei allen Lindner Lintrac LS Schleppern serienmäßig mit den vier Drehzahlen 430, 540, 750 und 1.000 U/min. Die Betätigung der Zapfwelle erfolgt beim Lintrac 75 LS serienmäßig mechanisch per Handhebel. Auf Wunsch ist eine elektrohydraulische Bedienung per Knopfdruck inklusive Betätigungsmöglichkeit an den Heckkotflügeln verfügbar, die bei den Modellen Lintrac 95 LS und 115 LS zur Serienausstattung zählt. Eine 1000er-Frontzapfwelle gibt es für alle Lindner Lintrac LS Traktoren als Option.
Wichtig zu erwähnen ist, dass die Lintrac mit Schaltgetriebe nicht mit der 4-Rad-Lenkung ihrer Schwestermodelle mit Stufenlosgetriebe verfügbar sind. Eine gefederte Vorderachse gibt es für die Typen Lintrac 95 LS und Lintrac 115 LS auf Wunsch.

Wie beim Getriebe, gibt es auch bei der Hydraulik Unterschiede zwischen dem kleinsten und den beiden größeren Modellen. So verfügt der Lintrac 75 LS über eine Zahnradpumpe mit nach Herstellerangaben 55 l/min maximaler Förderleistung, während der Lintrac 95 LS und der Lintrac 115 LS mit einer Axialkolbenpumpe ausgerüstet sind, deren maximale Förderleistung Lindner mit 80 l/min angibt. Unabhängig vom Modell sind drei doppeltwirkende Steuergeräte (inklusive Schwimmstellung) serienmäßig, zwei weitere sind auf Wunsch möglich. Der Heckkraftheber ist beim Lintrac 75 LS mit EHL (elektronische Hubwerkslageregelung) ausgestattet und bietet laut Hersteller serienmäßig eine maximale Hubkraft von 2.800 kg, die sich mit Zusatzhubzylindern auf 3.500 kg steigern läßt. Der Heckkraftheber der Typen Lintrac 95 LS und 115 LS wird per EHR gesteuert und verfügt laut Lindner über eine maximale Hubkraft von 4.900 kg. Für alle Lintrac LS bietet Lindner als Option eine Fronthydraulik mit laut Hersteller 2.500 kg maximaler Hubkraft an, die wahlweise rumpf- oder achsgeführt erhältlich ist. Eine Geräteentlastung respektive die Bedienung der Fronthydraulik per EFH (Serie bei achsgeführter Ausführung) ist ebenfalls verfügbar.

Die Kabine der neuen Lindner Lintrac LS entspricht vom Grundaufbau jener der stufenlosen Lintrac LDrive, wobei nur der Lintrac 115 LS über die TracLink-Dachschale verfügt. Die Innenausstattung zwischen den stufenlosen Lintrac und den Lintrac Schaltschleppern unterscheidet sich natürlich bedingt durch die unterschiedliche Ausstattung, zudem gibt es beim Lintrac LS keine Bedienarmlehne. Kleinere Unterschiede bei der Ausstattung gibt es aber auch innerhalb der Baureihe Lintrac LS. So zählt beispielsweise das höhen- und neigungsverstellbare Lenkrad beim Lintrac 75 LS zu den Optionen und nur Lintrac 95 LS und 115 LS verfügen serienmäßig über einen luftgefederten Sitz. Die mechanische Kabinenfederung ist bei allen Modellen Serie, Lintrac 95 LS und 115 LS können auch mit pneumatischer Kabinenfederung bestellt werden.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Lindner auf landtechnikmagazin.de:

Lindner präsentiert neue stufenlose Lintrac 80 und Lintrac 100 [19.9.21]

Lindner stellt mit den neuen Lintrac 80 und Lintrac 100 zwei weitere stufenlose Lintrac Traktoren vor und ersetzt mit den beiden Modellen den Lintrac 90. Nachdem es zwischenzeitlich auch Lintrac-Modelle mit Lastschaltgetriebe gibt (ein Artikel zu diesen folgt) tragen alle [...]

Lindner sucht die besten Spritsparer 2021 [26.6.21]

Bis zum 31. September sind bei der Lindner-Spritsparmeisterschaft 2021 Lindner-Besitzer*Innen eingeladen, ihre Einsätze, ihre Arbeitsstunden und die jeweiligen Verbrauchsdaten zu dokumentieren. Die Teilnahme erfolgt per Traclink mobile App oder über die Lindner-Community [...]

Farming Simulator League: Lindner-Team im großen Finale [29.8.20]

Seit 2019 verspricht die Farming Simulator League (FSL) Hochspannung für alle eSports-Freunde. Seit dem Startschuss ist der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner mit einem sechsköpfigen Team und dem virtuellen Lintrac 90 bei der Serie mit dabei. Bis März/April 2020 [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Maschio führt neuen Tiefenlockerer ARTIGLIO Hydro CSS ein [1.4.16]

Maschio zeigt mit der neuen Baureihe der Tiefenlockerer ARTIGLIO Hydro CSS drei Modelle, die im Zugkraftbedarfsbereich zwischen 150 und 430 PS angesiedelt sind. Allen Modellen gemein ist der CSS-geschweißte Rahmen und die hydraulische Tiefenverstellung anhand einer Skala. [...]

Vredo führt neuen Gülle-Selbstfahrer VT7028 und neuen Flex-Tank ein [12.2.18]

Vredo präsentierte auf der Agritechnica 2017 mit dem neuen VT7028 den Nachfolger des Gülle-Selbstfahrers VT5518 mit stufenlosem CVT-Getriebe. Der laut Vredo komplett neu entwickelte Gülle-Trac ist als VT7028-2 in zweiachsiger und als VT7028-3 in dreiachsiger Ausführung [...]

Neue Schuitemaker Gülle-Injektor-Baureihe Exacta 10 für den Einsatz mit Gülle-Tankwagen [4.6.18]

Mit der neuen Serie Exacta 10 entspricht Schuitemaker dem Wunsch vieler Kunden nach einem leichteren Gülle-Injektor, der für den Einsatz mit kleineren gezogenen Gülle-Tankwagen geeignet ist. Technisch orientieren sich die neuen Exacta 10 Gülle-Schlitzgeräte an den [...]

Kotte führt neuen garant Gülle-Frontsaugrüssel ein [20.9.18]

Zum effizienten Befüllen von Gülle-Ausbringtankwagen bietet Kotte jetzt einen neuen garant Frontsaugrüssel an, der sich laut Hersteller für das Übersaugen von Gülle aus Zubringer-Tankwagen und Andockstationen gleichermaßen eignet. Kennzeichnend für den neuen [...]

New Holland mit komplettem Pflugprogramm [23.9.20]

Mit der Übernahme der Bodenbearbeitungs- und Grünlandtechniksparte von Kongskilde Industries im Jahr 2017 kündigte New Holland die Einführung diverser Anbaugeräte unter eigenem Namen an. Zwischenzeitlich gibt es ein komplettes New Holland Pflug-Sortiment. Die Pflüge [...]