Anzeige:
 
Anzeige:

Massey Ferguson stellt neue MF 3700 AL „Alpine“ Kompakttraktoren vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
07.7.2019, 7:26

Quelle:
ltm-KE, Bilder: Massey Ferguson
www.masseyferguson.com

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Massey Ferguson erweitert die Serie MF 3700 mit den drei neuen Kompaktschleppern MF 3707 AL, MF 3708 AL sowie MF 3709 AL im Leistungsbereich von 75 bis 95 PS – und reicht damit die kompakten Standardtraktoren nach, die in der Baureihe MF 3700 zunächst fehlten. Wie die Zusatzbezeichnung Alpine respektive AL vermuten lässt, wurden diese Modelle insbesondere für Einsätze in der Berglandwirtschaft ausgelegt.

Vorgänger der Serie MF 3700 war die Baureihe MF 3600, die neben Weinbau- und Plantagenschleppern auch Kompakttraktoren umfasste. Letztere fehlten jedoch in der Serie MF 3700 bei deren Vorstellung auf der Agritechnica 2017. Stattdessen wurde die neue Ausführung WF als – aus heutiger Sicht – Interims-Nachfolger der MF 3600 Kompaktschlepper vorgestellt (siehe Artikel „Massey Ferguson führt die neuen MF 3700 Spezialtraktoren ein – neue Variante WF erweitert Einsatzspektrum“). Mit den neuen Alpine-Modellen folgen jetzt die „echten“ Kompaktschlepper nach, die sich von den WF-Typen nach Herstellerangaben durch eine nochmals verbreiterte Spur von maximal 1.908 mm – bei einer minimalen Spurbreite von 1.150 mm –, einen geringfügig längeren Radstand von 2.156 mm (WF: 2.124 mm), die 30-Zoll-Hinterradbereifung (WF: 28 Zoll) und nicht zuletzt eine breitere Kabine mit – bei Standardausführung – ebenem Boden unterscheiden. Verlängerter Radstand, breitere Spur und größere Bereifung sollen den neuen MF 3700 AL Traktoren zu ausgezeichneter (Seiten-)Stabilität bei Arbeiten am Hang verhelfen.

Anders als der WF ist der AL nicht mit allen Motorisierungs-Varianten der Serie MF 3700 erhältlich, sondern nur mit den unteren drei. Angetrieben werden selbstverständlich auch die AL-Modelle von einem FPT 4-Zylinder-Motor mit 3,4 l Hubraum, der die Vorgaben der Abgasnorm EU Stufe IIIB ohne SCR-/AdBlue-Technik erfüllt. Als Maximalleistung des Motors nach ISO TR14396 nennt Massey Ferguson 55/75 kW/PS im MF 3707 AL, 64/85 kW/PS im MF 3708 AL und 71/95 kW/PS im MF 3709 AL; wie üblich gibt es vom Hersteller leider keine Angaben zur Nennleistung.

Während in den MF 3700 Spezialtraktoren mehrere, auch rein mechanische, Getriebe Verwendung finden, rüstet Massey Ferguson die Alpine-Version standardmäßig mit der Top-Getriebe-Ausführung der Serie, der Variante mit lastschaltbarer Wendeschaltung PowerShuttle sowie zweistufiger Lastschaltung SpeedShift und insgesamt 24 Vorwärts- und 12 Rückwärtsgängen, aus. Über Tasten am Schalthebel können bei diesem Getriebe in jeder der drei Gruppen jeweils acht Schaltstufen, genauer vier Gänge und zwei Lastschaltstufen, ohne Betätigung der Fußkupplung geschaltet werden. Darüber hinaus ist die Bedienung von Kupplung, Wendeschaltung und Lastschaltung auch über den Multifunktionsjoystick in der rechten Seitenkonsole möglich.
Die Zapfwelle im Heck bietet serienmäßig die Drehzahlkombination 540/540E, auf Wunsch gibt es die Kombination 540/1000 sowie eine Wegzapfwelle. Ebenso wird eine Frontzapfwelle als Option angeboten.

Die Hydraulik der MF 3700 AL soll laut Massey Ferguson eine maximale Öl-Förderleistung von 95 l/min bieten, der elektronisch geregelte Heckkraftheber bis zu 3.000 kg Hubkraft. Als luxuriös für diese Traktorenklasse darf getrost die Ausstattung mit serienmäßig zwei, wahlweise vier elektronischen Zusatzsteuergeräten bezeichnet werden, die entweder über Schaltwippen oder den bereits erwähnten Joystick bedient werden. Einen Frontkraftheber liefert Massey Ferguson für die neuen MF 3700 AL auf Wunsch.

Mit 1.400 mm ist die Kabine der Ausführung Alpine nach Herstellerangaben 200 mm breiter als bei den S-, F- und WF-Modellen der Serie MF 3700. Angeboten wird die Kabine in zwei Versionen. Als Standardkabine verfügt sie über einen ebenen Boden und ermöglicht laut Massey Ferguson eine Gesamthöhe von 2.530 mm bei einer Hinterachsbereifung der Dimension 420/85 R30. Bei identischer Bereifung reduziert sich mit der optionalen Niedrigkabine die Höhe nach Herstellerangaben auf 2.440 mm. Da die Höhenreduzierung vor allem durch eine niedrigere Positionierung der Kabine realisiert wird, muss hier dann auf den ebenen Boden verzichtet werden. Mit eine Höhe nach Herstellerangaben ab 2.400 mm ist der MF 3700 WF, bei allerdings kleinerer Bereifung, übrigens nochmals etwas niedriger als der Alpine mit Niedrigkabine. Serienmäßig verfügt die Kabine laut Massey Ferguson über einen luftgefederten Sitz, als Optionen werden unter anderem eine Klimaanlage, ein Radio mit DAB+-Empfang, Bluetooth und USB-Anschluss sowie eine elektrische Spiegelheizung und -einstellung angeboten.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Massey Ferguson auf landtechnikmagazin.de:

Updates bei Massey Ferguson Schmetterlingsmähwerk und Vierkreiselschwader [28.9.22]

Massey Ferguson führt einen neuen Rollen- sowie einen neuen Zinkenaufbereiter als Option für das Schmetterlingsmähwerk MF DM 8612 TL ein und führt beim Vierkreiselschwader MF RK 1404 TRC-PRO Gen2 einige Neuerungen ein, die insbesondere die Haltbarkeit sowie den [...]

Neue Funktionen und Optionen bei Massey Ferguson Ballenpressen der Serie RB [26.8.22]

Massey Ferguson führt eine Reihe neuer Funktionen und Optionen bei den Rundballenpressen der Baureihe MF RB ein. Neben neuen Exclusive-Ausstattungspaketen sind dies auch ein neues Touchscreen-Bedienterminal als Teil der Grundausstattung, neue Anzeigen für alle Terminals, [...]

Massey Ferguson führt neue Hochdruckpresse MF 1842 S ein [18.7.22]

Massey Ferguson ist einer der wenigen Hersteller, die nach wie vor Hochdruckpressen anbieten – und auch weiterentwickeln. Zusätzlich zur MF 1840 kommt in Deutschland jetzt die neue MF 1842 S auf den Markt. Massey Ferguson bezeichnet das neue Modell als [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue Fliegl Kettenscheibenegge [14.3.22]

Mit der neuen Kettenscheibenegge stellt das Fliegl Agro-Center ein Anbaugerät zur besonders aggressiven Zerkleinerung von Ernterückständen vor und betont eine besonders wasserschonende Minimalbodenbearbeitung. Die Basis der Fliegl Kettenscheibenegge bildet ein 10,80 m [...]

Arbos erweitert Produktprogramm mit neuen Spezialtraktoren 4050F und 4080F [2.4.17]

Die Übernahme des italienischen Traktorenherstellers Goldoni im vergangenen Jahr ermöglicht der Lovol Arbos Gruppe eine bequeme Erweiterung des Traktoren-Sortimentes der Marke Arbos um Spezialtraktoren. Mit den neuen Modellen 4050F und 4080F wurden auf der EIMA 2016 [...]

Neue Ballenhäcksler Baureihe Vicon Shredex [27.6.16]

Zum Auflösen und Verteilen von Stroh-, Heu und Silageballen präsentiert Vicon die neue Ballenhäcksler-Serie Shredex. Die Baureihe umfasst die Modelle Shredex 852, 853, 853 Pro und 856 Pro. Das kleinste Modell, der Shredex 852 wird im 3-Punktanbau transportiert, alle [...]

Dewulf führt neue Generation selbstfahrender Klemmbandroder der ZK-Serie ein [19.4.16]

Dewulf erneuert seine selbstfahrenden Zupfroder der ZK-Serie und stellt mit dem zweireihigen ZKIISE und dem dreireihigen ZKIIISE Karotten-Erntemaschinen mit neuen Motoren und verbesserten Funktionen vor. Beide Modelle sind mit einem Ablade-Elevator ausgestattet. [...]

Gezogene SILOKING Futtermischwagen kabellos bedienen mit Wireless SWE und FME [31.12.11]

Mayer präsentierte auf der Agritechnica 2011 mit dem Wireless SWE und dem Wireless FME zwei kabellose Terminals zur Bedienung der gezogenen SILOKING Futtermischwagen. Das Terminal Basic des SILOKING Wireless-Systems, das Wireless SWE, kombiniert eine Addierwaage mit der [...]