Anzeige:
 
Anzeige:

Neue Deutz-Fahr Serie 6C

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.2.2022, 7:27

Quelle:
ltm-KE und ltm-ME; Bilder: SAME DEUTZ-FAHR DEUTSCHLAND GmbH
www.deutz-fahr.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Deutz-Fahr nimmt mit der Serie 6C eine neue Traktoren-Baureihe in das Programm auf, die mit den drei Grundmodellen 6115 C, 6125 C und 6135 C den Nenn-Leistungsbereich von 114 bis 136 PS abdeckt. Mit der neuen Serie 6C führt Deutz-Fahr zudem das neue SDF-eigene Volllastschaltgetriebe RVSHIFT als weitere Getriebe-Option ein. Eine alte Serie 6C gibt es bei Deutz-Fahr nicht, weshalb sich der Verdacht aufdrängt, dass der Hersteller mit der neuen Baureihe, die bisherigen kleinen „Agrotron“-Modelle 6120, 6130 und 6140 (siehe Artikel „Deutz-Fahr erweitert Serie 6 Agrotron um 4-Zylinder 6120, 6130 und 6140”) ersetzt, die bei Deutz-Fahr bereits als Auslaufmodelle gelistet sind. Deutz-Fahr wollte sich hierzu allerdings nicht äußern.

Die neue Deutz-Fahr Serie 6C wird von Deutz-4-Zylinder-Motoren (Typ: Deutz TCD 3.6 L04) mit 3,6 l Hubraum angetrieben, die durch den Einsatz von DOC, DPF und SCR nach Herstellerangaben die EU-Abgasnorm der Stufe V erfüllen. Deutz-Fahr zufolge bietet der neue 6115 C eine Nennleistung (ohne Angabe einer Norm) von 84/114 kW/PS, der neue 6125 C von 90/123 kW/PS und der neue 6135 C von 100/136 kW/PS. Die Maximalleistung liegt bei den beiden kleineren Modellen 6115 C und 6125 C um 6 PS über der Nennleistung; beim 6135 C sind diese Leistungen identisch. Mit Boost-Funktion lässt sich die Maximalleistung laut Deutz-Fahr um 6 bis 7 PS auf 93/126 kW/PS beim 6115 C steigern, auf 100/136 kW/PS beim 6125 C und auf 105/143 kW/PS beim 6135 C. Die Boost-Leistung steht für Zapfwellen- und Transport-Arbeiten zur Verfügung. Das maximale Drehmoment beziffert Deutz-Fahr für den 6115 C mit 440 Nm, für den 6125 C mit 475 Nm und mit 523 Nm für den 6135 C — mit Boost gibt das Unternehmen 463/500/550 Nm an; der Drehmomentanstieg soll 21 % betragen. Alle Modelle verwenden als Ansaugsystem einen Turbo mit Ladeluftkühlung und ein Common-Rail-Einspritzsystem. Der Viskolüfter gehört zur Serienausstattung, der optionale E-Viskolüfter ist für alle Modelle außer dem 6115 C POWERSHIFT bestellbar. Die Kapazität des Dieseltanks bietet nach Herstellerangaben 120 l, die des AdBlue-Tankes 12 l.

Mit dem neuen RVSHIFT stehen für die Deutz-Fahr Serie 6C drei verschiedene, SDF-eigene Getriebe-Varianten zur Wahl; wertet man die beiden Ausführungen des POWERSHIFT-Getriebes als eigenständig, sind es sogar vier. Sämtliche Versionen werden für alle drei Modelle der neuen Deutz-Fahr Traktoren-Baureihe angeboten.
Den Einstig bildet das bekannte POWERSHIFT-Getriebe vom Typ SDF T5350 (6115 C) respektive SDF T5441 (6125 C, 6135 C), ein mechanisches Fünfgang-Getriebe, das wahlweise mit zwei oder drei Lastschaltstufen bestellt werden kann. 20 Vorwärts- und 20 Rückwärtsgänge bietet die Ausführung mit Zweifach-Lastschaltung, beim Dreifach-Lastschaltgetriebe sind es 30 Gänge vorwärts und rückwärts. Wird die optionale Kriechgang-Untersetzung mit geordert, führt diese zu einer Verdoppelung der Gänge in beide Richtungen. Die Stop&Go-Funktion gibt es bei den Teillastschaltgetrieben grundsätzlich standardmäßig, während nur beim T5441 Automatic Powershift (APS) zur Serienausstattung zählt, das für das T5350 als Option verfügbar ist. Die maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt bei den POWERSHIFT-Getrieben in der Serie 6C 40 km/h bei reduzierter Motordrehzahl.
Ebenfalls bekannt ist das stufenlose SDF TTV-Getriebe vom Typ T5441 CVT, das für alle Modelle der neuen Serie 6C als Wunschausstattung zur Verfügung steht. Arg viel kann über dieses Getriebe nicht berichtet werden: Mit ihm einher gehen zwei Tempomaten und es verfügt über die drei Fahrstrategien Auto, Zapfwelle und Manuell sowie den aktiven Stillstand PowerZero. 40 oder 50 km/h Höchstgeschwindigkeit – beide mit reduzierter Motordrehzahl – sind beim TTV-Getriebe möglich.
Highlight der neuen Deutz-Fahr Serie 6C Traktoren und komplett neu entwickelt, ist das RVSHIFT Volllastschalt-Getriebe SDF T5441 RVS. Mit zunehmender Verbreitung der Stufenlos-Getriebe ist es ja eher ruhiger geworden um diese Art der Getriebe-Technologie. Auch bei Deutz-Fahr ist es Jahre her, dass ein Vertreter dieser Bauart in einem Traktor Verwendung fand (siehe Artikel „Deutz-Fahr stellt neuen Agrotron L 730 mit Volllastschaltgetriebe vor”). Das war allerdings eine deutlich höhere Motor-Leistungsklasse, deshalb ist es interessant, dass Deutz-Fahr jetzt die Serie 6C mit einem solchen Getriebe ausstattet. Wobei: Im Vergleich zu stufenlosen Getrieben punkten Volllastschaltgetriebe – die zumindest ja auch einen Wechsel der Getriebe-Übersetzung respektive -Untersetzung ohne Zugkraftunterbrechung ermöglichen – in der Regel durch einen besseren Wirkungsgrad. Und das wirkt sich gerade bei geringeren Motor-Leistungen positiv aus, so dass Deutz-Fahrs Strategie durchaus Sinn ergibt. Doch zurück zum SDF T5441 RVS: Der neue Triebsatz bietet 20 Lastschaltstufen vorwärts und 16 rückwärts und kann wahlweise mit einem zusätzlichen Kriechganggetriebe für Geschwindigkeiten laut Deutz-Fahr ab 100 m/h ausgerüstet werden. Die maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt 40 oder 50 km/h bei reduzierter Motordrehzahl; 40 km/h werden laut Deutz-Fahr bereits bei 1.650 U/min erreicht. Bedient wird das Volllastschalt-Getriebe über einen neuen Joystick, der, so der Hersteller, auf das Wesentliche reduziert ist. Ein schneller Wechsel zwischen Feld- und Straßengängen soll über eine Taste in der Armlehne möglich sein. Zudem müssen beim Beschleunigen nicht alle Gänge nacheinander durchgeschaltet werden, vielmehr können Gänge auch übersprungen werden. In Verbindung mit dem SDF T5441 RVS gibt es einen Tempomaten und die Funktionen Stop&Go sowie Automatic Powershift (APS).
Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen der Deutz-Fahr Serie 6C beziehungsweise den Getriebe-Versionen gibt es bei der Zapfwellen-Ausstattung. Die Heckzapfwelle wird grundsätzlich elektrohydraulisch betätigt, verfügt beim 6115 C mit POWERSHIFT-Getriebe jedoch nur über die beiden Drehzahlen 540 und 1.000 U/min, während beim 6125 C und 6135 C mit Teillastschalt-Getriebe die vierfach-Kombination 540/540ECO/1000/1000ECO vorzufinden ist. Bei den 6C-Traktoren mit RVSHIFT- oder TTV-Getriebe hingegen gibt es leider nur eine dreifach-Zapfwelle mit der Drehzahl-Kombination 540/540ECO/1000. Eine Zapfwellen-Automatik ist bei allen Modellen und Getrieben serienmäßig. Ebenso für alle Ausführungen des Deutz-Fahr 6C gibt es auf Wunsch eine Wegzapfwelle mit separatem Stummel, eine externe Bedienung für die Zapfwelle und eine 1000er-Frontzapfwelle.
Zum Bereich Getriebe und Fahrwerk ist noch anzumerken, dass Allrad und Differentialsperren bei der Serie 6C grundsätzlich elektrohydraulisch geschaltet werden, das ASM-System zur Automation dieser Schaltvorgänge allerdings eine Option für alle Modelle ist – abgesehen vom 6115 C POWERSHIFT, der ohne diese nützliche Zusatzausstattung auskommen muss. Wunschausrüstungen für alle Typen sind hingegen die gefederte Vorderachse und die Schnelllenkung SSD. Die Allradbremse ist selbstverständlich bei allen Deutz-Fahr 6C Traktoren Serie und beim POWERSHIFT-Getriebe gibt es eine mechanische Feststellbremse, während RVSHIFT- und TTV-Getriebe über eine hydraulische Feststellbremse (HPB) verfügen. Als Optionen gibt es eine pneumatische sowie eine hydraulische Anhängerbremse und eine ABS-Steckdose. Als weitere Zusatzausstattung bietet Deutz-Fahr die hydraulische Motorbremse (HEB) in Kombination mit dem E-Visco-Lüfter an. Bei Betätigung dieser Motorbremse wird der E-Visco-Lüfter zur Erhöhung der verschleißfreien Energieaufnahme aktiviert, um die Bremswirkung zu verstärken. Beim RVSHIFT- und TTV-Getriebe kann zudem die Intensität der Verzögerung eingestellt werden. Deutz-Fahr merkt an, dass die Traktoren der Serie 6C ab Werk mit Pflegebereifung bestellt werden können, die eine Bodenfreiheit von bis zu 505 mm ermöglichen soll.
Beim Radstand unterscheiden sich die Deutz-Fahr 6C POWERSHIFT von den RVSHIFT und den TTV um 3 cm: Dieser wird für die POWERSHIFT mit 2.480 mm angegeben, für die anderen Getriebevarianten mit 2.510 mm.

Ähnlich wie bei der Zapfwellen-Ausstattung nimmt der 6115 C POWERSHIFT auch bei der Hydraulik eine Sonderstellung ein: Als einziges Modell der Baureihe verfügt er serienmäßig lediglich über eine Konstantstrompumpe mit nach Herstellerangaben 55 l/min maximaler Leistung. Auf Wunsch ist eine Konstantstrompumpe mit laut Deutz-Fahr 90 l/min maximaler Förderleistung erhältlich, die Serienausstattung bei allen übrigen 6C-Modellen ist, die zudem wahlweise mit einer Load-Sensing-Pumpe bestellt werden können, deren maximale Förderleistung der Hersteller mit 120 l/min angibt. Unterschiede gibt es auch bei der Anzahl und der Verfügbarkeit der Zusatzsteuerventile, die in Verbindung mit dem POWERSHIFT-Getriebe als mechanische ausgeführt sind, wohingegen bei RVSHIFT- und TTV-Getriebe eine Kombination aus mechanischen und elektronischen Verwendung findet. Beim 6115 C POWERSHIFT sind im Heck drei Ventile Serie, ein weiteres gibt es auf Wunsch. Power-Beyond-Anschlüsse im Heck und ein Zusatzsteuerventil in der Traktor-Front gibt es für dieses Modell jedoch auch nicht für Geld und gute Worte. Bei den Modellen 6125 C und 6135 C POWERSHIFT sind im Heck ebenfalls drei Ventile Serie und vier Option, allerdings gibt es hier ein zusätzliches per Weiche von einem der anderen abgezweigtes Zusatzsteuerventil sowie Power-Beyond und ein Zusatzsteuerventil vorne. Identisch ist die Ventil-Ausstattung bei den 6C-Traktoren mit RVSHIFT- und TTV-Getriebe, die mit drei, vier oder fünf Zusatzsteuerventilen bestellt werden können. Auch bei diesen Typen gibt es das zusätzliche, per Weiche realisierte Ventil im Heck sowie Power-Beyond und ein frontseitiges Zusatzsteuerventil.
Die maximale Hubkraft des Heckkrafthebers gibt Deutz-Fahr im Serienzustand mit 5.410 kg für den 6115 C POWERSHIFT und mit 5.000 kg für alle übrigen Modelle an. Zwar stemmen diese im Heck damit weniger als das Einstiegsmodell der Serie 6C, dafür können sie als Option mit einem Heckkraftheber mit laut Hersteller maximal 7.000 kg Hubvermögen ausgestattet werden. Wunschausstattung für alle Traktoren der neuen Deutz-Fahr Serie 6C ist ein Frontkraftheber, dessen maximale Hubkraft mit 3.000 kg angegeben wird.
Für die neuen Deutz-Fahr Traktoren der Serie 6C ist ab Werk ein Frontlader-Ready-Kit optional erhältlich, das wahlweise einen mechanischen oder einen elektronischen Joystick an der Armlehne umfasst — mit der elektronischen Variante lassen sich auch Fahrtrichtungswechsel durchführen. Um die Sicht bei Frontladerarbeiten zu verbessern, können die 6115 C, 6125 C und 6135 C mit allen Getriebevarianten auf Wunsch mit einem Freisichtdach ausgestattet werden.

Die neue Deutz-Fahr Serie 6 C wird mit der 4-Pfosten-Kabine TopVision ausgerüstet, die erstmalig mit der Serie 5 Stage V vorgestellt wurde — in der neuen Serie 6C kommt die Kabine je nach Getriebe in den drei Versionen TopVision, TopVision+ oder TopVisionPro zum Einsatz. Mit der eher spartanischen TopVision, die serienmäßig über eine Hydro-Silent-Block Federung, einen mechanisch gefederten Traktorsitz und USB-Steckdosen verfügt, wird ausschließlich der 6115 C POWERSHIFT ausgestattet. In dieser Version sind weder eine mechanische Kabinenfederung, noch die beheizbare Heckscheibe, noch die teleskopier- und beheizbaren Rückspiegel, noch der iMonitor3 oder die Kühlbox als Option erhältlich; bei TopVision+ und TopVisionPro können diese Features wahlweise geordert werden. Die Serienausstattung der TopVision+ Kabine, die in den 6125 C POWERSHIFT und 6135 C POWERSHIFT Verwendung findet, umfasst neben den Standards der TopVision-Version programmierbare Tasten und ein Daumenrad, die TopVisionPro-Kabine, mit der sowohl die RVSHIFT- als auch die TTV-Modelle ausgestattet sind, programmbierbare Tasten und ComforTip. Für alle Modelle können als Wunschausstattung die ausstellbare Frontscheibe, eine Klimaanlage, ein pneumatisch gefederter Traktorsitz, ein Sozius, bis zu 16 LED-Arbeitsscheinwerfer, eine Halterung für einen externen Monitor sowie das DAB+-Radio mit Bluetooth gewählt werden. Selbstverständlich stehen ISOBUS sowie Spurführungs- und Telemetriesysteme für die Serie 6C als Optionen zur Verfügung.

AutorIn:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Deutz-Fahr auf landtechnikmagazin.de:

Meyer Agrartechnik eröffnet neue Filiale in Sottrum [18.6.22]

Nach langer Planungs- und Bauphase eröffnete die Firma Meyer Agrartechnik am 8. Mai 2022 ihren zweiten Standort in Sottrum. Mit der neuen Filiale der Rudolf Meyer Agrartechnik GmbH & Co. KG in Sottrum baut Deutz-Fahr nach eigenen Angaben das Vertriebs- und Servicenetz im [...]

Deutz-Fahr mit AGROSHOW 2022 in Deutschland unterwegs [17.5.22]

Deutz-Fahr kündigt eine einzigartige Show an und tourt durch Deutschland. Die große Deutz-Fahr Agroshow22 macht an verschiedenen Locations in ganz Deutschland mit einer Liveshow Station. Geboten wird laut Veranstalterin ein unterhaltsames Programm, das einen Blick in [...]

Alessandro Sapio neuer COO bei Deutz-Fahr [10.5.22]

Wie die Same Deutz-Fahr Deutschland GmbH mitteilt, besetzt das Unternehmen die vakante Position des zweiten Geschäftsführers mit Alessandro Sapio, der als Chief Operating Officer (COO) die Verantwortung für die Bereiche Produktion, Forschung und Entwicklung, [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Multihog 4WD 90 – das neue multifunktionale Nutzfahrzeug für den Kommunaleinsatz [21.5.10]

Seine Deutschlandpremiere hatte der Multihog 4WD 90 bereits auf der Agritechnica 2009. Jetzt wurde die erste Vorführmaschine an die Firma Fahrzeugtechnik Schäfer in Bodenwerder (www.schaefer-bodenwerder.de), Multihog-Händler für Norddeutschland, ausgeliefert und dort im [...]

Annaburger führt neuen Tridem-Muldenkipper EcoLiner HTS 33.12 mit hydraulischem Fahrwerk ein [28.1.18]

Optimiertes Eigengewicht, hohe Nutzlast, bodenschonend auf dem Feld und bestmögliche Fahreigenschaften auch auf unebenen Feldwegen: Diese Anforderungen erfüllt laut Annaburger der neue Tridem-Muldenkipper EcoLiner HTS 33.12 mit hydraulischem Fahrwerk. Der HTS 33.12 mit [...]

Futterverschmutzung reduzieren mit der neuen Zunhammer Duplo-Düse für Gülle-Schleppschuhverteiler [26.10.20]

Zunhammer führt die neue Duplo-Düse als Ausstattungsoption für die hauseigenen Gülle-Schleppschuhverteiler ein. Im Vergleich zum Standard-Schleppschuh halbiert die Duplo-Düse den Strichabstand der Gülleauslässe. Futterverschmutzungen auf Grünland können so [...]