Anzeige:
 
Anzeige:

Neue Serie 6C Traktoren von Landini

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.6.2014, 7:34

Quelle:
ltm-KE

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Landini führt mit der aus den zwei Modellen 6-120C und 6-130C bestehenden neuen Serie 6C die Nachfolger der Traktoren-Baureihe Powermondial ein. Neben einem komplett neuen Design zeichnet sich die neue Serie 6C insbesondere durch die Verwendung neuer FPT 4-Zylinder-Motoren der Abgasstufe EU 3b/Tier 4i aus.

Die FPT 4-Zylinder-Motoren verfügen über 4,5 Liter Hubraum, eine elektronische Common-Rail-Hochdruckeinspritzung sowie Turbolader inklusive Ladeluftkühlung und halten die Abgasnorm EU 3b/Tier 4i durch Einsatz der SCR-/AdBlue-Technik ein (25-Liter-AdBlue-Tank und 180-Liter-Dieseltank, nach Herstellerangaben). Eine Angabe zur Nennleistung der Motoren macht Landini nicht. Es wird lediglich eine so genannte ISO-Maximalleistung angegeben, die sich beim 6-120C auf 82/111 kW/PS und beim 6-130C auf 89/121 kW/PS belaufen soll. Die ISO-Maximalleistung mit dem, von anderen Landini Traktoren-Baureihen bekannten, Motor- respektive Power-Management-System Dual Power beziffert Landini mit 89/121 kW/PS für den 6-120C und 98/133 kw/PS für den 6-130C.

Wie bei Landini üblich, stehen auch für die Traktoren der neuen Serie 6C mehrere Getriebe-Varianten zur Auswahl. Zudem wird die Serie 6C in den beiden Ausstattungs-Versionen Techno und Top angeboten. In der einfacheren Ausführung Techno verfügt die Serie 6C serienmäßig über das mechanische Speed-Four-Getriebe inklusive mechanischem Wendegetriebe und 12 Vorwärts- und 12 Rückwärtsgänge. Optional ist für den Techno ein Kriechganggetriebe verfügbar, die Gangzahl steigt dann auf 16 Vorwärts- und 16 Rückwärtsgänge. Bei der Version Top kombiniert Landini als Serienausstattung das Speed-Four-Getriebe mit einem elektrohydraulischen, lastschaltbaren Wendegetriebe und der (nur bei den Vorwärtsgängen wirksamen) 3-fach Lastschaltung T-Tronic, so dass sich insgesamt 36 Vorwärts- und 12 Rückwärtsgänge ergeben. Wahlweise kann auch dieses Getriebe um ein Kriechganggetriebe ergänzt werden, die Gangzahl steigt hier dann auf 48 Vorwärts- und 16 Rückwärtsgänge. 40 km/h Höchstgeschwindigkeit erreicht die Serie 6C in der Version Top bei reduzierter Motordrehzahl, optional ist der 6C Top auch in der Variante Top Fifty mit 50 km/h Endgeschwindigkeit erhältlich. Während der 6C Techno über eine Einscheiben-Trockenkupplung verfügt, verbaut Landini beim 6C Top eine Mehrscheibenkupplung im Ölbad, so dass es beim 6C Top sowohl eine Einstellmöglichkeit für die Reaktionszeit der Wendeschaltung als auch eine Kupplungsbetätigung per Knopfdruck gibt. Keine Unterschiede zwischen Techno und Top gibt es hingegen bei der Zapfwellenausstattung. Serienmäßig verfügen beide Varianten über die zwei Drehzahlen 540 und 540E, als Option bietet Landini eine 2-fach Zapfwelle mit den Drehzahlen 540/1000 oder eine 4-fach Zapfwelle mit den Drehzahlen 540/540E/1000/1000E sowie eine Wegzapfwelle an. Eine Frontzapfwelle ist ebenfalls wahlweise verfügbar.
Die Zuschaltung der Allrad-Vorderachse erfolgt bei der neuen Landini Serie 6C serienmäßig elektrohydraulisch, wobei die Zuschaltung beim Bremsen automatisch erfolgt. Wahlweise kann die Vorderachse der Serie 6C mit einer Ölbadscheibenbremse sowie einer elektronisch gesteuerten Einzelradfederung ausgerüstet werden.

Unterschiede zwischen Techno und Top in der Hydraulikausstattung gibt es lediglich bei der Regelung des Heckkrafthebers, die beim 6C Techno mechanisch und beim 6C Top elektronisch erfolgt. Die Hubkraft des Heckkrafthebers wird von Landini einheitlich mit 5.000 kg angegeben, ebenso die Pumpen-Förderleistung von 66 l/min der serienmäßigen Open-Center-Hydraulik sowie die Ausstattung mit drei Steuergeräten. Als Wunschausrüstung sind eine Load-Sensing-Hydraulikpumpe mit nach Herstellerangaben 110 l/min Förderleistung, bis zu fünf Steuergeräte, hydraulischer Oberlenker, hydraulisch verstellbare rechte Hubstrebe sowie ein Frontkraftheber mit laut Landini maximal 3.400 kg Hubkraft verfügbar.

Wie eingangs erwähnt, verfügen die Traktoren der Landini Serie 6C über ein komplett neues Design. Das wird entscheidend auch von der neuen Vierholm-Kabine Master Class geprägt. In der Grundausstattung und der Ausrüstungsmöglichkeit mit einem luftgefederten Fahrersitz ist die Kabine – abgesehen von den ausstattungsspezifischen Bedienelementen – bei den Versionen Techno und Top identisch. Unterschiede gibt es jedoch bei der Wunschausrüstung. So gibt es für den 6C Techno wahlweise lediglich eine Klimaanlage, während der 6C Top mit einer Klimaautomatik sowie der elektronisch gesteuerten, hydraulischen Kabinenfederung „Landini Suspended Hydro Cab“ ausgerüstet werden kann.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Landini auf landtechnikmagazin.de:

Landini stellt neue Serie 6RS Traktoren vor [3.4.22]

Mit der neuen Serie 6RS (Robo-Six) bringt Landini jetzt die Nachfolger der Serie 6C mit Lastschaltgetriebe auf den Markt. Die aus den drei Modellen 6-135 RS, 6-145 RS und 6-155 RS bestehende und von Grund auf neu konstruierte Traktoren-Baureihe deckt einen Leistungsbereich [...]

Neue Serie 5 Traktoren von Landini [15.8.21]

Landini stellt mit der neuen Serie 5 Stufe V die drei Traktoren 5-100, 5-110 und 5-120 im Leistungssegment von 95 bis 115 PS vor, die sich von den Vorgängern sowohl in Sachen Motor als auch im Bezug auf das Design deutlich unterscheiden. Die Motoren der neuen Landini [...]

Landini kündigt neues Traktor-Modell 5-085 an [2.5.21]

Landini avisiert mit dem Modell 5-085 einen neuen Traktor, der zwischen den bestehenden Landini Baureihen Serie 4 und Serie 5 angesiedelt ist. Wie Argo mitteilt, wird der neue Landini Kompaktschlepper zeitnah auch als McCormick X5.85 folgen. Der Antrieb des neuen Landini [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Rasspe zeigt neuen Doppelschlaufenknoter RS 9000 für Quaderballen-Pressen [29.10.15]

Zur Agritechnica 2015 stellt Rasspe, Teil der Unternehmensgruppe Schumacher, den neuen Doppelschlaufenknoter RS 9000 für Quaderballen-Pressen vor, der einerseits höhere Pressdichten und andererseits den Einsatz dickerer Garne ermöglichen soll. Der innovative Charakter [...]

Neue selbstfahrende Feldspritze R4050i von John Deere [17.3.17]

Mit dem neuen Selbstfahrer R4050i zeigt John Deere eine neue Feldspritze, die 1.000 l mehr Spritzbrühe fasst als das kleinere Modell R4040i, trotzdem aber nur geringfügig mehr Gewicht auf die Waage bringt. Im Zuge der Vorstellung der neuen R4050i präsentiert John Deere [...]

John Deere präsentiert vollautonomen 8R 410 als Serien-Traktor [23.1.22]

John Deere zeigte auf der CES 2022 in Las Vegas den 8R 410 als serienreifen, vollautonomen Traktor in Kombination mit einem John Deere Grubber, der über eine spezielle Tiefenführung und ein GPS-Leitsystem verfügt. Die ersten Modelle sollen im Laufe des Jahres an [...]