Anzeige:
 
Anzeige:

Steyr 6185 bis 6240 CVT mit neuer S-Brake-Option

Info_Box

Artikel eingestellt am:
18.10.2018, 7:22

Quelle:
CNH Industrial Österreich GmbH
www.steyr-traktoren.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Das neue, optionale Anhängerbremssystem Steyr S-Brake bietet jetzt mehr Stabilität und Sicherheit für die Modelle Steyr 6185 CVT, 6200 CVT, 6220 CVT und 6240 CVT. Wird der Traktor nur durch Treten des Gaspedals oder den Multi-Controller verzögert, sorgt Steyr S-Brake automatisch dafür, dass die Bremse am Anhänger aktiviert werden.

Die Steyr S-Brake wird jederzeit während der Fahrt über den S-TECH 700 Monitor aktiviert und durch ein grünes Anhänger-Symbol im Getriebe-Display des Traktors angezeigt. Es kann nur deaktiviert werden, wenn das Fahrzeug steht – das Display zeigt dann ein graues Anhänger-Symbol. Wenn die S-Brake-Funktion aktiviert ist, überwacht und erkennt das System die aktuelle Fahrsituation. Sobald die Geschwindigkeit des Traktors über den Multi-Controller oder das Pedal verringert wird, berechnet S-Brake die zum Abbremsen des Anhängers erforderliche Bremsleistung. Dazu werden das von einem Schwungradsensor am Getriebeeingang berechnete Drehmoment und die Motorsteuerdaten aktiv ausgewertet. Die Verzögerung des Traktors und des Anhängers werden durch Anwenden des korrekten Bremsdrucks auf das gezogene Fahrzeug in Einklang gebracht, und die Kombination wird stabilisiert.

Die aktivierte Steyr S-Brake greift bis zu einer Geschwindigkeit von 35 km/h. Diese Obergrenze wurde so festgelegt, dass die Fahrer*Innen ihre Geschwindigkeit im fließenden Verkehr einstellen können, ohne die Bremse zu betätigen. Muss die S-Brake häufig mit Geschwindigkeiten unter 35 km/h fahren, wird der*Die Fahrende durch akustische und optische Anzeigen informiert. Ansonsten „pulsiert“ die Bremse und wird alle fünf Sekunden kurz angehalten um Überhitzung und schwergängiges Bremsen zu verhindern.

Die Steyr S-Brake-Option ist nach Unternehmensangaben für Neufahrzeuge der Serie Steyr 6185 bis 6240 CVT, die mit einer Druckluftbremsanlage ausgestattet sind, für 436 Euro erhältlich. Zur Zeit können nach Firmenangaben alle Steyr 6185 bis 6240 CVT-Modelle, die der Europäischen Tractor Mother Regulation entsprechen, mit S-Brake nachgerüstet werden; ab Anfang 2019 soll S-Brake als Option auch für andere Steyr-Modelle erhältlich sein.



Mehr über Steyr auf landtechnikmagazin.de:

Steyr XLab ermöglicht Bodenanalyse mit einem „Spatenstich“ [19.2.20]

Die Änderungen in der Düngegesetzgebung sorgen dafür, dass die Effizienz der Düngung erhöht und die Gewässer besser geschützt werden müssen. Mit AGXTEND, einer Marke von CNH Industrial, bietet Steyr in Zusammenarbeit mit der Stenon GmbH exklusiv die neue [...]

Steyr präsentiert Konzeptstudie für den Traktor von morgen: STEYR Konzept [9.2.20]

Beim STEYR Konzept handelt es sich um eine umfassende Projektstudie von Steyr in Kooperation mit FPT Industrial, die eine mögliche Zukunft des Traktorenbaus visualisiert. Im Fokus der Studie steht ein effizienter Antrieb, erhöhter Fahrkomfort und voll integrierte [...]

Bodenschutz mit Ultraschall: Steyr zeigt „intelligentes“ Rad [31.1.20]

Als Kooperationspartner des BMBF-Projekts SoilAssist setzt sich Steyr gemeinsam mit anderen Firmen für den Schutz landwirtschaftlich genutzter Böden ein. Das Thünen-Institut als Initiator des Projekts hat neben dem Reifen- und Räderspezialisten Grasdorf GmbH und [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Lemmer-Fullwood kündigt kompakten Nachschiebe-Roboter FeedRover 400 an [13.11.18]

Auf der EuroTier 2018 wird Lemmer-Fullwood mit dem FeedRover 400 eine Kompaktversion des Nachschiebe-Roboters vorstellen, die gezielt für kleine und mittlere Futtertische entwickelt wurde und durch geringen Energieaufwand überzeugen soll. Der neue FeedRover 400 eignet [...]

Gülle-Selbstfahrer optimal auslasten mit dem neuen Zunhammer Zuni-Trail [22.11.09]

Arbeitsbreite rauf, Arbeitsgeschwindigkeit runter – mit dieser Formel könnte man den neuen Zuni-Trail von Zunhammer beschreiben, mit dem es nun erstmals möglich ist, das Leistungspotential teurer Gülle-Selbstfahrer auch bei reduzierter Arbeitsgeschwindigkeit besser [...]