Anzeige:
 
Anzeige:

Valtra stellt Knicklenkung für Direct-Modelle der N-Serie vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
27.7.2014, 7:21

Quelle:
ltm-KE

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Valtra präsentierte auf der INTERFORST 2014 erstmals den Prototypen eines neuen knickgelenkten Traktors auf Basis der N-Serie mit stufenlosem Direct-Getriebe. Durch die Kombination von Knicklenkung und Vorderradlenkung erreicht Valtra bei seinem neuen Knicklenker eine im Vergleich zu Standardschleppern dieser Leistungsklasse enorme Wendigkeit.

Knicklenker hatte Valtra in der Vergangenheit bereits mehrfach im Programm, etwa mit der X-Serie auf Basis der HiTech-Serie oder der XM-Serie, die auf der M-Serie beruhte. Für die Wiederbelebung dieser Idee hat Valtra gemeinsam mit seinen langjährigen Partnern Afcon Oy und LH Lift Oy eine Lösung entwickelt, die ab 2015 für die Valtra Traktoren N123, N143 und N163 Direct angeboten werden soll. Die Knicklenkung kommt ohne separaten Rahmen – das Knickgelenk wird zwischen Motor und Getriebe eingebaut – und mit nur wenigen weiteren Modifikationen (Verbindungsleitungen, Verkleidung im Bereich des Gelenkes) am Schlepper aus und kann so wie jede andere Valtra Wunschausstattung als Unlimited-Option ab Werk bestellt werden, die dann im „Valtra Unlimited-Studio“ montiert wird. Die Knicklenkung macht die N-Serie Traktoren gegenüber dem Standardschlepper laut Valtra rund 300 kg schwerer und etwa 50 cm länger. Das Gewicht des Schleppers mit Knicklenkung lastet nach Herstellerangaben zu 45% auf der Vorder- und zu 55% auf der Hinterachse.

Wie bereits erwähnt, bleibt die Vorderradlenkung auch bei Einbau der Knicklenkung erhalten, so dass sich eine Vielzahl an Lenkvarianten ergibt. Wie ein konventioneller Standardschlepper lässt sich die Valtra Knicklenker-N-Serie mit gesperrtem Knickgelenk und reiner Vorderradlenkung fahren. Ebenso kann der Traktor als reiner Knicklenker mit gesperrter Vorderradlenkung betrieben werden. Eine maximale Wendigkeit wird durch die Kombination beider Lenkungsarten erreicht – vorteilhaft insbesondere bei Frontladerarbeiten. Stichwort Frontladerarbeiten: Um hierbei die Standsicherheit des Schleppers zu erhöhen, ist für die Vorderachse wahlweise eine hydraulische Pendelsperre verfügbar. Bei der kombinierten Lenkung kann der*Die Fahrer*In das Verhältnis zwischen Vorderachs- und Knicklenkung je nach Situation einstellen. Im Automatikbetrieb passt die Elektronik das Verhältnis selbstständig in Abhängigkeit von der Fahrgeschwindigkeit an. Mit steigender Geschwindigkeit wird dabei die Knicklenkung nach und nach zurückgenommen. Bei hohen Fahrgeschwindigkeiten – auch mit Knickgelenk sind diese N-Serie Traktoren maximal 50 km/h schnell – wird für ein sicheres Fahrverhalten ausschließlich mit den Vorderrädern gelenkt. Eine Abwandlung der kombinierten Lenkung ist die Prioritäts-Knick- und Vorderradlenkung, bei der zunächst nur das Knickgelenk und erst bei dessen vollem Einschlag die Vorderräder angesteuert werden. Fünfte und letzte Lenkvariante ist der Hundegang, der ein spurversetztes Fahren, zur Bodenschonung oder um ein Abrutschen am Hang oder an Böschungen zu verhindern, ermöglicht. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass natürlich auch die knickgelenkten Valtra N-Serie Traktoren mit dem schwenkbaren Frontkraftheber LHLINK ausgerüstet werden können. Frontanbaugeräte sollten sich so also auch im Hundegang problemlos betreiben lassen.

Nachdem es sich beim Knickgelenk um eine Zusatzoption handelt, entsprechen die übrigen (technischen) Spezifikationen der knickgelenkten N-Serie Traktoren denen der „normalen“ Schlepper. Auch Wunschausstattungen wie ein Stahlkraftstofftank für Forstarbeiten und eine SVC-Kabine mit verbesserter Seitensicht für kommunale Arbeiten sind für die Knicklenker-Modelle demnach verfügbar. Tipp: Weitere Informationen zur Valtra N-Serie finden Sie in den Artikeln „Valtra präsentiert neue N-Serie mit SCR-Motoren“ und „Valtra komplettiert die N-Serie“ hier auf landtechnikmagazin.de.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Valtra auf landtechnikmagazin.de:

Valtra präsentiert neue G Serie Traktoren [28.8.20]

Die neue, gestern von Valtra vorgestellte G-Serie umfasst die vier Modelle G105, G115, G125 und G135 im Maximal-Leistungsbereich von 105 bis 135 PS, deren Motoren die Abgasnorm der Stufe V erfüllen und die sich durch ein bislang bei Valtra nicht erhältliches [...]

Ferngesteuert mit 5G: Valtra und Elisa stellen Prototyp-Traktor vor [3.6.20]

Der von Valtra und Elisa entwickelte Prototyp eines ferngesteuerten Traktors, der durch 5G-Netzwerktechnologie und 360-Grad-Kamera eine deutlich sicherere Steuerung erlauben soll, wurde bei der Eröffnungsveranstaltung des Elisa 5G Showrooms in Helsinki, Finnland, [...]

Valtra mit Klimaschutzoption – Forscher testen Dieselersatz aus Rest- und Abfallstoffen [23.5.20]

Das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) untersucht mit Unterstützung von Valtra, ob sich paraffinischer Kraftstoff (aus Rest- und Abfallstoffen gewonnener Diesel) auch für den praktischen Einsatz in Landmaschinen eignet. Schließlich sollen hochenergiedichte erneuerbare [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

ArmaTrac präsentiert Traktoren der Lux Serie auf der Agritechnica 2015 [3.2.16]

Das türkische Unternehmen Erkunt Traktör Sanayi A.S., das unter der Marke ArmaTrac seit 2003 Traktoren baut und vertreibt, stellte auf der Agritechnica 2015 seine Lux Serie vor. Die ArmaTrac Lux Serie besteht aus den drei Modellen 904 Lux, 1004 Lux und 1104 Lux, die einen [...]

Große Modellvielfalt bei den neuen Deutz-Fahr Serie 6 Agrotron 6-Zylinder-Traktoren [10.7.16]

Wer sich zukünftig für einen 6-Zylinder-Traktor aus der Deutz-Fahr Serie 6 Agrotron interessiert, hat die Qual der Wahl. Drei Getriebevarianten – davon zwei mit neuem 6-fach-Lastschaltgetriebe und eine stufenlose TTV-Version – ergeben bei sechs Grundmodellen nicht [...]

DKE entwickelt herstellerübergreifende Datendrehscheibe [1.6.16]

Mit der Entwicklung eines neuen, herstellerunabhängigen Daten-Hubs hat es sich die DKE GmbH (Digitale Kommunikation und Entwicklung) aus Osnabrück zur Aufgabe gemacht, den Datenaustausch beispielsweise zwischen Maschinen und Software-Produkten verschiedener Hersteller zu [...]

Vogel & Noot stellt neuen TerraMaxx Anbau-Feingrubber vor [9.10.15]

Vogel & Noot ergänzt zur Agritechnica 2015 die bislang ausschließlich als Aufsattelgeräte verfügbaren TerraMaxx Feingrubber um neue Ausführungen für den 3-Punkt-Anbau. Die laut Vogel & Noot gewichtsgünstigen und wendigen neuen TerraMaxx Anbau-Feingrubber sind nach [...]