Anzeige:
 
Anzeige:
Startseite > Rubrik: Traktoren > Artikel > Bildergalerie:

AUGA präsentiert Nullserie des Hybridtraktors M1

Info_Box

Artikel eingestellt am:
27.2.2023, 7:31

Quelle:
ltm-ME, Bilder: AUGA Group
www.auga.lt

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

AUGA zeigte kürzlich offiziell die Nullserie des Hybridtraktors M1, der in Litauen entwickelt sowie montiert wurde und von Biomethan und Elektroantrieb angetrieben wird. AUGA zufolge kann der M1 bis zu 12 Stunden lang ununterbrochen arbeiten. Die AUGA-Gruppe will nach den Feldtests so bald wie möglich in diesem Jahr mit der Massenproduktion beginnen.

Nachdem der litauische Bio-Lebensmittelhersteller 2021 den Konzepttraktor M1 vorstellte (mehr dazu im Artikel „400 PS: AUGA-Gruppe debütiert mit klimafreundlichen Traktor M1”) holte das Unternehmen Angebote für die Herstellung der Nullserie ein; nicht nur aus Litauen, sondern auch von ausländischen Herstellern. Die AUGA-Gruppe wollte jedoch sicherstellen, dass die in Litauen entwickelten Technologien auch im Lande selbst montiert werden und wählte deshalb für die Nullserie die Maschinenfabrik Rokiškis, die über langjährige Erfahrung in der Herstellung von Landmaschinen verfügt.

AUGA betont, dass während der Tests des M1 Wege gefunden wurden, die Energieverluste zu verringern und die Gesamteffizienz des Elektroantriebs zu steigern. Auch die Konstruktion des Traktors konnte vereinfacht werden, wodurch Energieverbrauch und Bodendruck sinken.
Die Nullserie des M1 besteht AUGA zufolge aus drei Traktoren, von denen jeder mit unterschiedlichen Komponenten arbeitet. Für die Serienproduktion ist eine Kombination der technischen Lösungen beabsichtigt, die bei den diesjährigen Produktionstests die besten Ergebnisse erzielt haben. Die Nullserie des AUGA-Hybridtraktors M1 enthält nach Herstellerangaben Komponenten bekannter Hersteller, wie einen Ford-Verbrennungsmotor und eine Claas-Kabine. Der Traktor AUGA M1 wird von einem hybriden Biomethan-Elektro-Kraftstoffsystem angetrieben: Während des Betriebs erzeugt ein Biomethan-Verbrennungsmotor Energie, die Radmotoren antreibt. Unter normalen Bedingungen, die keine hohe Leistung erfordern, speichert der Traktor die erzeugte Energiereserve in seinen Batterien. AUGA betont, dass das System bei geringer Belastung keine Energie vergeude, einen relativ kleinen, aber effizienten Motor verwende und bei Bedarf enorme Leistung erbringen könne. Übrigens wurde auch das Design der AUGA M1-Traktoren aktualisiert und soll die Grundlage für die weitere Produktion bilden.

Kestutis Jušcius, Geschäftsführer der AUGA-Gruppe erklärt: „Bei der Erstellung des Prototyps haben wir uns auf die Entwicklung der Technologie konzentriert, ohne dem Design viel Aufmerksamkeit zu schenken. Jetzt präsentieren wir das Aussehen des zukünftigen Serienmodells. Die Farbe des neuen Traktors ist anthrazitbraun. Anthrazit ist die älteste Kohle der Welt, und Braun ist die Farbe der natürlich fruchtbaren Erde. Mit Hilfe aller Technologien, die wir entwickeln, werden wir Kohlenstoff im Boden speichern, um die Menge in der Atmosphäre zu reduzieren. Und je nachhaltiger wir arbeiten, desto fruchtbarer wird der Boden.”
Jušcius fährt fort: „Bislang konnten die weltweit entwickelten gasbetriebenen Traktoren nur bis zu 4 Stunden am Stück auf dem Feld arbeiten, da die Gasflaschen nicht in die Struktur des Traktors passten. Die Konstruktion unserer Ingenieure ermöglicht es, dass der Traktor größere Biomethangasflaschen aufnehmen kann. Das zweite Hindernis für die Verbreitung von mit Biomethan betriebenen Traktoren ist die unterentwickelte Infrastruktur für Biomethan-Tankstellen. Wir haben dieses Problem gelöst, indem wir einen schnellen und bequemen Austausch der Gaskartusche anbieten, die in der Biomethananlage und nicht auf dem Traktor befüllt und an jeden Betrieb geliefert wird. Damit werden Biomethan-Tankstellen auf den Höfen überflüssig.”

Übrigens richtet sich AUGA mit den neuen M1 nicht nur an die litauischen Landwirtschaft, sondern plant eine weltweite Einführung. Die Betriebskosten des AUGA M1 sollen denen von dieselbetriebenen Traktoren entsprechen. Nach Unternehmensangaben beläuft sich die Gesamtinvestitionen für die Entwicklung des Konzeptmodells des AUGA M1-Traktors und die Produktion der Nullserie bisher auf mehr als 3 Millionen Euro. Seit der Vorstellung des Prototyps hat das Unternehmen die Größe seines Ingenieursteams verdoppelt und plant die Einstellung von noch mehr Ingenieurpersonal.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Die neue Horsch Focus 3 TD – StripTill jetzt auch in 3 Meter Arbeitsbreite [8.11.20]

Auf vielfachen Wunsch aus der Praxis führt Horsch mit der neuen Focus 3 TD jetzt eine 3-m-Version der bekannten StripTill-Technik ein. Damit können jetzt auch kleinere Betriebe mit „kleineren“ Traktoren die Vorteile der kombinierte Streifenbearbeitung und Aussaat [...]

Claas erneuert kleine Kreiselwender VOLTO 45, 55 und 65 [23.7.17]

Mit den neuen Modellen VOLTO 45, 55 und 65 präsentiert Claas Kreisel-Zettwender mit MAX SPREAD im Arbeitsbreitenbereich von 4,50 bis 6,40 m, die die VOLTO 45, 52, und 64 ersetzen. Claas ist überzeugt, die neuen Wender ab der nächsten Saison anbieten zu können. Die [...]

Deutz-Fahr präsentiert stufenlose Spezialtraktoren der neuen Serie 5 DS TTV [18.6.18]

Mit der neuen Serie 5 DS TTV, die aus den fünf Modellen 5090DS TTV, 5100DS TTV, 5090.4DS TTV, 5105DS TTV und 5115DS TTV besteht, zeigt Deutz-Fahr erstmals konkret Spezialtraktoren mit stufenlosem Getriebe im Leistungssegment von 83 bis 107 PS. Der neue 5 DS TTV ist [...]

High-Speed Säen mit der neuen Kverneland Optima SX [25.2.18]

Um Arbeitsgeschwindigkeiten bei der Einzelkornablage von bis zu 18 km/h zu realisieren, entwickelte Kverneland die neue Optima SX High Speed Säreihe, die durch ein neu konzipiertes Säherz auch bei diesem Tempo ein hohe Ablagequalität bieten soll. Der Öffentlichkeit [...]

Manitou stellt neue Geschäftsstrategie und Neuorganisation des Unternehmens vor [12.5.14]

Michel Denis, Präsident und CEO von Manitou, verkündete kürzlich einen Plan zur Neuorganisation der Manitou-Gruppe, der es dem Unternehmen ermöglichen soll, zukünftig noch erfolgreicher zu sein. Michel Denis führte hierzu aus, dass sich diese Strategie vor allen [...]