Anzeige:
 
Anzeige:
Startseite > Rubrik: Traktoren > Artikel > Bildergalerie:

Ausgezeichnet: Der neue elektrische Traktor Fendt e100 Vario

Info_Box

Artikel eingestellt am:
04.3.2018, 7:25

Quelle:
ltm-ME, Bilder 1,3,5,6: ltm-KE, Bilder 2,4,7,8: AGCO GmbH
www.fendt.de

8 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem neuen e100 Vario debütierte Fendt auf der Agritechnica 2017 im Segment der elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge. Der batterieelektrische Fendt e100 Vario, ein Kompakttraktor mit 50 kW, der eine der DLG-Silbermedaillen erhielt, soll bis zu fünf Stunden mit einer Ladung unter Realbedingungen durchhalten – eine begrenzte Stückzahl soll 2018 auf ausgewählten Betrieben und in Kommunen zum Einsatz kommen.

Leistungsmäßig präsentiert sich der neue Fendt e100 unter allen angebotenen Fendt-Traktoren: Der Fendt 207 Vario, der aktuell kleinste Fendt-Schlepper, bietet nach Herstellerangaben eine Nennleistung 53/72 kW/PS. Dies sieht man dem e100 jedoch nicht an, erinnert die Gestaltung der Motorhaube doch an Fendts Prestige-Modell 1000 Vario. Unter dieser Motorhaube verbirgt sich eine 650-V-Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterie, die nach Firmenangaben eine Kapazität von rund 100 kWh bietet. Aufgeladen wird der Akku entweder mit 400 V Spannung und bis zu 22 kW über eine genormte CEE Hofsteckdose oder über eine Supercharging Option mit Gleichspannung. Mit einem genormten CCS Typ 2 Stecker kann die Batterie laut Fendt in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden; eine 100-%-Aufladung mit 400 V, 32 Ampere und 22 kW dauert hingegen 5 Stunden. Mit 700 V, 200 Ampere und 140 kW soll die Aufladung in unter einer Stunde erledigt sein.

Das Getriebe des neuen Fendt e100 Vario ist wie gewohnt stufenlos. Für die Nutzung von Anbaugeräten bietet der neue e100-Kompakttraktor Schnittstellen für elektrifizierte Arbeitsgeräte, eine Standard-Zapfwelle und einen Hydraulikanschluss; technische Daten der Zapfwelle oder der Hydraulik verrät Fendt nicht. Allerdings betont Fendt, dass aus dem Stillstand heraus maximales Drehmoment für Fahr- und Zapfwellenantrieb bereitstehe. Für die elektrifizierten Arbeitsgeräte bietet der e100 Vario laut Fendt zwei AEF-konforme Leistungsschnittstellen; die Batterie kann kurzzeitige Boost-Leistung bis zu 150 kW für die Geräteantriebe freigegeben.

Um die Energie des neuen Fendt e100 Vario möglichst effizient zu nutzen, wurde ein neues Thermo-Management entwickelt, bei dem eine geregelte, elektrische Wärmepumpe die Klimatisierung der Kabine, der Batterie und der Elektronik übernimmt. Überwacht wird das Energie-Management des e100 Vario – ganz modern – per Smartphone, mit dem auch Batterieinformationen des eSchleppers abgerufen werden können. Bei Netzanschluss kann so auch die Heizung oder die Klimaanlage im Voraus aktiviert werden.

Ein besonders interessanter Aspekt ist die Möglichkeit, den neuen Fendt e100 Vario als Pufferspeicher einzusetzen und Überschussstrom zu einem anderen Zeitpunkt ins Stromnetz zurückzuspeisen.

2018 wird der neue Fendt e100 Vario sein Können, wie erwähnt, in verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen und damit seine Praxistauglichkeit prüfen lassen. Hält der Kompaktschlepper e100 Vario, was er verspricht, handelt es sich um ein zukunftsweisendes Produkt, werden doch gerade Kompakttraktoren gerne als Hofschlepper oder in Gewächshäusern eingesetzt, wo Abgase sich mehr als störend auswirken. In Innenstädten, in denen der Bürger momentan sehr sensibel auf Abgase reagiert, könnten Kommunen ihren Willen zu sauberer Luft wirkungsvoll demonstrieren, indem ihre eingesetzten Traktoren leise und sauber arbeiten. Beim Thema CO2-Neutralität muss die Betrachtung vorsichtig ausfallen, ist davon doch nur zu sprechen, wenn der verwendete Strom regenerativ gewonnen wurde. Kommt er aus der Steckdose, stammen immerhin 48,4 % des deutschen Stroms nach wie vor aus fossilen Energieträgern (statistisches Bundesamt 2017); die Kernenergie schlägt übrigens mit 13,1 % zu Buche.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt und Saaten-Union laden zum großen Feldtag 2018 in Wadenbrunn [27.7.18]

Gute Nachrichten für alle Fans und Freunde der Marke Fendt und solche die es werden wollen: Nachdem der Feldtag in Wadenbrunn 2016 zum Bedauern vieler Fendt-Enthusiasten abgesagt worden war, findet am 23. August 2018 eine Neuauflage der beliebten Traditionsveranstaltung [...]

Fendt erweitert Besucherzentrum Fendt Forum [15.7.18]

Die Bauarbeiten für den nächsten Bauabschnitt des Fendt Forums, durch den der Ausstellungsbereich vergrößert wird, beginnen im Juli 2018. Der dritte Bauabschnitt des Fendt Forums, indem sich die Ausstellungsräume, der Fendt Shop sowie das Dieselross Restaurant befinden [...]

Fendt zeigt 48-Volt-Schnittstelle für Anbaugeräte [8.7.18]

Fendt stellt eine 48-Volt-Serienlösung für Traktoren der mittleren und großen Baureihen vor, durch die die Traktoren bis zu 10 kW elektrische Leistung für Anbaugeräte anbieten. Als Schnittstelle dient die leicht modifizierte AEF Hochvoltschnittstelle. [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kuhn mit neuen klappbaren Kreiseleggen HR 6040 R und HR 8040 R [29.8.16]

Kuhn führt die neuen Kreiseleggen HR 6040 R und HR 8040 R mit einer respektablen Arbeitsbreite von 6 m respektive 8 m ein. Inklusive der neuen klappbaren Modelle kann Kuhn jetzt nach eigenen Angaben ein komplettes Kreiseleggen-Sortiment von 1,2 bis 8 m Arbeitsbreite [...]

Dünger sparen mit dem neuen FreeLane-System beim Rauch Pneumatikdüngerstreuer AGT [17.1.18]

Rauch führt mit dem neuen FreeLane-System beim Pneumatikdüngerstreuer AGT eine technisch eigentlich einfache Lösung mit großer Wirkung ein: FreeLane spart beim Düngen die Fahrspuren der Fahrgassen aus und ermöglicht so nicht zu unterschätzende Düngereinsparungen. [...]

Selbstfahrende Spritze Horsch Leeb PT 270 wird Leeb PT 280 [28.10.14]

Horsch stattet den Pflanzenschutz-Selbstfahrer Leeb PT 270 zum Modelljahrgang 2015 mit einem neuen Motor aus und ändert die Bezeichnung des Selbstfahrers in Leeb PT 280. Mit dem neuen Motor erhöht sich nach Unternehmensangaben auch die Geschwindigkeit bei Straßenfahrten [...]

Schuitemaker erweitert Mehrzweckwagen-Programm mit neuem Modell Rapide 5800 [6.3.18]

Die Schuitemaker Mehrzweckwagen-Baureihe Rapide 1000 erfuhr zur Agritechnica 2017 mit dem neuen Rapide 5800 eine Erweiterung. Der neue Rapide 5800 bietet laut Schuitemaker ein Ladevolumen von 38 m³ und ist in der Ausführung „S“ ohne und der Version „W“ mit [...]

Fliegl Flow Control – die elektrisch angetriebene Pumpe für Güllefässer [27.3.14]

Traktoren die elektrische Leistung für Anbaugeräte bereitstellen, kann man derzeit noch an einer Hand abzählen, käuflich erwerben gar nur ein einziges Modell – den John Deere 6210 RE. Auch das Angebot an Zapfwellengeneratoren ist derzeit noch überschaubar. Dessen [...]