Anzeige:
 
Anzeige:
Startseite > Rubrik: Traktoren > Artikel > Bildergalerie:

Deutz-Fahr eröffnet neues Traktorenwerk in Lauingen

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.5.2017, 18:28

Quelle:
ltm-ME, Bilder: SAME DEUTZ-FAHR DEUTSCHLAND GmbH
www.deutz-fahr.com

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit der kürzlich stattgefundenen offiziellen Eröffnung des DEUTZ-FAHR LANDES konnte Same Deutz-Fahr den Bau des neuen, nach eigenen Angaben modernsten Traktorenwerkes Europas pünktlich abschließen – die Serienfertigung von Hochleistungstraktoren von 130 bis 340 PS begann schon im Januar. Neben den Deutz-Fahr Serien 6, 7 und 9 werden auch die Same und Lamborghini Traktoren über 130 PS in Lauingen produziert. Übrigens: Der Serienstart der Serie 11 ist für 2018 vorgesehen.

Der Baugrund des neuen Deutz-Fahr Werkes umfasst 150.000 m² vis-à-vis des alten Werkes, 42.000 m² wurden überdacht. Platz genug, um eine Fertigungsstraße mit 360 m Länge, eine Lackieranlage und Testbereiche für Hydraulik-, Elektronik und Fahrwerk unterzubringen. Die Kapazität des neuen Werkes beträgt laut Deutz-Fahr 5.000 bis 6.000 Einheiten im Jahr. Um die angestrebte Taktung von 12 Minuten und 960 Minuten für die Komplettmontage zu erreichen, wurden die Prozessabläufe vorab unter Einbeziehung der Mitarbeiter „live“ simuliert. Für die Energieversorgung des neuen DEUTZ-FAHR LANDES zeichnet ein eigenes Gas-Blockheizkraftwerk verantwortlich, das etwa 50 kW Wärme und 600 bis 800 kW Strom erzeugt. Die Wärme dient der Trocknung der frisch lackierten Teile und zur Heizung der Hallen, überschüssiger Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist.

Für die Beschickung der Fertigung wurde ein Warenlager mit 4.000 Lagerplätzen für Großteile und Kleinteilelager mit 25.000 Lagerplätzen integriert. Ein Automatisches KleinteileLager (AKL) für das Handling der Standard-Kleinladungsträger wurde als Shuttle Lager ausgeführt, das sich an die schwankenden Durchsätze dynamisch anpasst. Vormontagen und Kommissionierzonen für Anbauteile, die sogenannten Supermärkte, sind unmittelbar angrenzend an die Montagelinien in Form von „Fischgräten“ angeordnet und stellen sicher, dass kundenindividuell produziert werden kann, ohne lange Laufwege, Suchaufwände oder lange Wartezeiten zu riskieren.

Die Montagelinie des neuen Deutz-Fahr Werkes ist als Plattenband mit beidseitigen Werkermitfahrbändern ausgelegt, um den Monteuren den Verbau von Teilen am Traktorrumpf wesentlich zu erleichtern und die täglichen Laufwege erheblich zu reduzieren. Die durchgängige Verwendung von elektrischen Schraubgeräten, die Bereitstellung von Teilen im unmittelbaren Zugriff der Werker, der Einsatz von Hebehilfen und eigens entwickelten Lastaufnahmemitteln sorgen für ergonomisches Arbeiten.

Qualitätssicherung war ein zentraler Punkt der gesamten Planung. So erstaunt es wenig, dass neben Qualitätskontrollen bei jedem Montageschritt am Ende der Antriebsstrangfertigung auch eine In-Line Hydraulik- und Pneumatikprüfung stattfindet. Hier können bis zu drei Antriebsstränge gleichzeitig auf ihre volle Funktion und Dichtheit bei einem Hydraulik-Betriebsdruck von 220 bar getestet werden. Erst nach diesem gründlichen Check gehen die Traktoren in die Lackierung und danach in die Endmontage.

Die größte Einzelinvestition im DEUTZ-FAHR LAND stellt mit 20 Millionen Euro die neue Lackieranlage dar. Nach einer manuellen Maskierung (gezieltes Abdecken bestimmter Flächen) werden Antriebsstränge von Wasch-Robotern von Ölen, Fetten und Verunreinigungen gereinigt. Um den ersten Trocknungsvorgang vor der Grundierung zu verkürzen, werden die vielen Vertiefungen von Robotern mit speziellen Armen mit sieben Gelenken und verstellbaren Luftdüsen ausgeblasen. Danach erfolgt die Vor-Grundierung durch zwei Mitarbeiter. Die anschließende Decklackierung erfolgt danach durch spezielle Lackierroboter. Dieser Prozess garantiert laut Same Deutz-Fahr, dass alle Antriebsstränge im genormten Salzwasser-Sprühtest bis zu 720 h ohne Korrosionserscheinungen überstehen (Pkw meist nur 240 h).

Nach der Endmontage findet die computergesteuerte Endabnahme des fertigen Traktors statt. Sämtliche Funktionen aller verbauten Komponenten werden traktorindividuell getestet, Motor und Getriebe über verschiedene Drehzahlen und Lastzustände gefahren. Als abschließende Prüfung findet ein Test der Vorderachse und der Vorderachsfederung statt – Deutz-Fahr ist überzeugt, dass es sich hierbei um ein absolutes Novum in der Traktorenfertigung handelt.

Die Gesamtinvestition beläuft sich auf insgesamt 90 Millionen Euro und stellt mit dem ebenfalls neu entstandenen Kundenzentrum DEUTZ-FAHR ARENA die größte Einzelinvestition des familiengeführten Unternehmens SDF dar.

Autorin: Magdalena Esterer



Mehr über Deutz-Fahr auf landtechnikmagazin.de:

Neue 4-Zylinder Traktoren der Serie 6 Agrotron von Deutz-Fahr [2.8.17]

Hatten Deutz-Fahr-Kunden die letzten 12 Monate schon die Qual der Wahl, welche der 18 Modell-Varianten der Serie 6 Agrotron ihr Herz höher schlagen lässt, wird die Wahl nun nicht eben leichter: Deutz-Fahr stellt zusätzlich die drei neuen 4-Zylinder-Modelle 6155.4, 6165.4 [...]

1.000 km mit dem Fahrrad zum DEUTZ-FAHR LAND [13.7.17]

Bereits Anfang Juni hieß Deutz-Fahr die erste internationale Besuchergruppe im neuen Traktorenwerk DEUTZ-FAHR LAND willkommen. Rund 1.000 km legte die 12-köpfige Gruppe aus Dänemark mit dem Fahrrad zurück, um das modernste Traktorenwerk Deutschlands zu besichtigen. Das [...]

Deutz-Fahr eröffnet neues Kundenzentrum in Lauingen [2.6.17]

Zusammen mit dem neuen Traktorenwerk DEUTZ-FAHR LAND eröffnete Deutz-Fahr in Lauingen ein neues Kundenzentrum, die DEUTZ-FAHR ARENA. Neben einem Deutz-Fahr Museum erwartet die Besucher auf über 3.800 m² Grundfläche der Deutz-Fahr Merchandising-Shop, ein Kinderbereich, [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Keenan präsentiert ersten Selbstfahrer MechFiber345SP [9.4.17]

In Zusammenarbeit mit der italienischen Firma Storti entwickelte Keenan zur SIMA 2017 mit der Baureihe MechFiber345SP(+) seine ersten Selbstfahrer. Hauptaugenmerk liegt auch bei diesen selbstfahrenden Futtermischwagen mit 16 und 20 m³ auf der Faserstruktur der Mischung, [...]

Kerner stellt neuen Universalgrubber X4 vor [8.2.16]

Als Neuheit präsentierte Kerner auf der Agritechnica 2015 den Universalgrubber X4, der sich nach Herstellerangaben insbesondere durch eine intensive Durchmischung des Bodens, eine exakte Einebnung sowie eine präzise Tiefenführung auszeichnet und sich zudem universell mit [...]