Anzeige:
 
Anzeige:
Startseite > Rubrik: Traktoren > Artikel > Bildergalerie:

Fendt zeigt 48-Volt-Schnittstelle für Anbaugeräte

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.7.2018, 7:28

Quelle:
AGCO GmbH
www.fendt.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Fendt stellt eine 48-Volt-Serienlösung für Traktoren der mittleren und großen Baureihen vor, durch die die Traktoren bis zu 10 kW elektrische Leistung für Anbaugeräte anbieten. Als Schnittstelle dient die leicht modifizierte AEF Hochvoltschnittstelle.

Elektrifizierung ist für Fendt weiterhin ein wichtiges Thema – auf der Agritechnica 2017 präsentierte das Unternehmen deshalb neben dem elektrischen Traktor Fendt e100 Vario und dem Aussat-Roboter XAVER diese 48-Volt-Serienlösung für Anbaugeräte.

Die neue 48-Volt-Schnittstelle soll als universell nutzbaren Schnittstelle eine sichere und einfache Ankoppelmöglichkeit bieten, aber vor allem mehr elektrische Leistung vom Traktor bereitstellen. Fendt erläutert, dass bisher über die vorhanden 12-Volt-Schnittstellen maximal 85 A übertragen werden konnten, was in etwa einer Gesamtleistung von 1 kW entspricht. Viele Arbeitsgeräte benötigten allerdings mehr elektrische Leistung, um Verbesserungen in Präzision, Produktivität und Effizienz darzustellen, beispielsweise in der Einzelkornsaat (3 kW), beim Spritzen (1,2 kW) oder Ballenwickeln (6 kW).
Fendt ist überzeugt, mit dem 48-Volt-System dieses Problem zu lösen, da es die Lücke zwischen den 12-Volt-Anschlüssen (1 kW) und denen mit 700 Volt (150 kW) schließe. Der 48-Volt-Generator sitzt an der Stelle des 12-Volt-Generators und wird weiterhin über den vorhandenen Standardriemen angetrieben. So können bis zu 10 kW auf das Anbaugerät übertragen werden, ohne dass komplizierte und anfällige Nach- und Umrüstungen installiert werden müssen. Für die weiterhin notwendige 12 Volt Versorgung sorgt ein integrierter Spannungswandler.

Das Ankoppeln der Geräte an den Traktor wird nach Firmenangaben mit den von Fendt qualifizierten Komponenten für Kunden komfortabler und sicherer. Zudem sinken die Gesamtsystemkosten des Gespanns durch Mehrfachnutzung des Traktorgenerators, da nicht wie derzeit in der Praxis üblich auf jedem Gerät eine extra Stromerzeugung stattfinden muss. Die Risiken (Kabelbrände, Durchscheuern, Ausfall- und Brandgefahr) durch zusätzliche oder unsachgemäß verlegte Elektrokabel werden gleichzeitig minimiert. Zudem können die Aktuatoren auf den Geräten exakt geregelt werden.

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt erweitert Besucherzentrum Fendt Forum [15.7.18]

Die Bauarbeiten für den nächsten Bauabschnitt des Fendt Forums, durch den der Ausstellungsbereich vergrößert wird, beginnen im Juli 2018. Der dritte Bauabschnitt des Fendt Forums, indem sich die Ausstellungsräume, der Fendt Shop sowie das Dieselross Restaurant befinden [...]

Fendt Pflanzenschutz: Feldspritze Rogator 300 und Selbstfahrer Rogator 600 [18.3.18]

Die Entscheidung, Challenger Produkte in Europa zukünftig unter der Marke Fendt zu vertreiben, beinhaltet naturgemäß nicht nur die Challenger Raupentraktoren sondern auch die Baureihen der angehängten und selbstfahrenden Feldspritzen Rogator 300 und 600. Mehr zu der [...]

Ausgezeichnet: Der neue elektrische Traktor Fendt e100 Vario [4.3.18]

Mit dem neuen e100 Vario debütierte Fendt auf der Agritechnica 2017 im Segment der elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge. Der batterieelektrische Fendt e100 Vario, ein Kompakttraktor mit 50 kW, der eine der [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

21.000 Liter Gülle legal transportieren mit den neuen Annaburger Zubringern HTD 29.28 und TS/LS 27.28 [19.2.17]

Annaburger erweitert sein Programm an Gülle-Zubringer-Tankwagen mit den neuen Modellen HTD 29.28 und TS/LS 27.28. Beiden Typen gemein ist das Fassungsvermögen von 21.000 l des, wie bei Annaburger üblich und seit Jahrzehnten bewährt, im Wickelverfahren hergestellten, [...]

Gericht Modena: Übernahme von Goldoni S.p.A. durch Lovol Heavy Industry LTD Gruppe genehmigt [11.6.16]

Das Gericht von Modena genehmigt nach Unternehmensangaben nach einer Anhörung am 19. Mai 2016 den Antrag von Goldoni zu einem Vergleich mit den Gläubigern, der darauf abzielt, Goldonis Produktionstätigkeit (im Werk in Carpi) zu sichern und die international bekannte [...]

Kubota zeigt neue MGX III Traktoren-Serie [12.2.17]

Die neue Kubota MGX III Traktoren-Serie besteht aus den fünf Modellen M95GX III, M105GX III, M115GX III, M125GX III und M135GX III im Leistungsbereich von 104 bis 143 PS. Bei Motor und Getriebe handelt es sich um Eigenentwicklungen – Kubota sieht die neue Serie als [...]

Vicon stellt RO-M GEOspread Wiegedüngerstreuer vor [26.9.16]

Mit der neuen Baureihe RO-M GEOspread präsentiert Vicon vier neue Wiegedüngerstreuer, die die Arbreitsbreiteneinstellung über das ISOBUS-Terminal erlauben und eine automatische Arbeitsbreitenverstellung ermöglichen. Vicon ist überzeugt, durch die Einführung des [...]

Multihog 4WD 90 – das neue multifunktionale Nutzfahrzeug für den Kommunaleinsatz [21.5.10]

Seine Deutschlandpremiere hatte der Multihog 4WD 90 bereits auf der Agritechnica 2009. Jetzt wurde die erste Vorführmaschine an die Firma Fahrzeugtechnik Schäfer in Bodenwerder (www.schaefer-bodenwerder.de), Multihog-Händler für Norddeutschland, ausgeliefert und dort im [...]