Anzeige:
 
Anzeige:

Sieben Dampfmaschinen und 400 Traktoren waren beim Dampf- und Traktorentreffen am Kiekeberg dabei

Info_Box

Artikel eingestellt am:
01.10.2018, 18:30

Quelle:
Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
www.kiekeberg-museum.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Dampf, Qualm und ratternde Motoren: Das Dampf- und Traktorentreffen 2018 begeisterte am Wochenende vom 8. und 9. September laut Veranstalter mehr als 7.500 Besucher am Kiekeberg. Höhepunkt waren die sieben Dampfmaschinen, die extra aus Dänemark, den Niederlanden und aus Hannover anreisten. Eine Besonderheit: Ein Dampftraktor aus den Niederlanden, der 1905 in Südengland gebaut wurde. Außerdem kamen knapp 400 historische Traktoren an den Kiekeberg. Das nächste Traktorentreffen findet im September 2019 statt. Die Dampfmaschinen sind 2020 wieder dabei.

Bevor die Dieselmotoren die Landarbeit erleichterten, setzte man schwere Dampfmaschinen bei der Arbeit ein. Sie dienten meistens als stationäre Antriebsmotoren für Sägewerke, Dreschmaschinen oder andere Geräte. Das Gewicht der Maschinen und der hohe Wasserbedarf erschwerten den direkten Einsatz auf den Äckern. Den Einsatz als Antriebsmotor präsentierten Anita und Chris Bimmel aus Hensboek in den Niederlanden mit dem Minneapolis Dampftraktor von 1911 sehr eindrucksvoll. Ihr Horizontal-Sägegatter lief unaufhörlich in einem beruhigenden Rhythmus neben der großen Dampfmaschine. Das älteste Fahrzeug war der 1905 in Südengland gebaute Dampftraktor „Lena“ von Carolina Schriever, ebenfalls aus den Niederlanden.

Neben den herrlichen Dampfmaschinen, zu denen auch die beiden Lokomobilen des Freilichtmuseums am Kiekeberg gehörten, belebten knapp 400 Schlepper das Gelände um das Agrarium. Ob auf Gummireifen, Eisenrädern oder mit Kettenantrieb: Das Feld hinter dem Lüneburger Landgarten wurde mehrfach umgepflügt und vor der Bühne auf dem historischen Lkw stellten Fachleute die Fahrzeuge vor und beantworteten Fragen. Während die einen noch mit ihrem Schlepper vor der Bühne anstanden, schlenderten die anderen schon über den Teilmarkt und fachsimpelten mit Spezialisten über Drosselklappen und Ventile.

Die Interessen Gemeinschaft Historische Motoren (IGHM) Deutschland war mit zahlreichen Stationärmotoren und Anbaugeräten vor Ort. Sie verbanden das Treffen gleich mit ihrer Jahreshauptversammlung. Besonders selten zu sehen: Das MWM Motorpferd aus den 1920er Jahren. Von diesem frühen Straßenschlepper gibt es nur noch eine Handvoll weltweit. Motor und Karosse sollen bald wieder vereint werden. Dann kann das Motorpferd beim Traktorentreffen im nächsten Jahr oder aber spätestens zum Dampf- und Traktorentreffen im September 2020 in Aktion bewundert werden.



Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Yamaha präsentiert geländetauglichen ROV Wolverine-R [1.2.15]

Mit dem Wolverine-R zeigt Yamaha einen Zweisitzer mit neuem Motor, der sich vor allem durch seine Geländegängigkeit auszeichnet. Der Yamaha Wolverine-R bietet ein neues, kompaktes Chassis, dessen einfaches Handling gerade im extremen Gelände seine Stärken ausspielen [...]

Gründlich überarbeitet: Die Proxima Serie von Zetor [26.5.08]

Nach etlichen schwierigen Jahren mit stark rückläufigen Verkaufszahlen geht es bei Zetor wieder aufwärts: Alleine 2007 ist die Produktion um acht Prozent auf 7.000 Traktoren angestiegen. Bis 2010 will der tschechische Traktorenbauer die Fertigung nach und nach auf 10.000 [...]

Bauer führt neue Zapfwellen-Exzenterschneckenpumpen Helix ein [31.8.17]

Für die Ausbringung von Jauche und Gülle in steilen Hanglagen und extrem unwegsamem Gelände direkt ab Grube mittels Verschlauchung hat Bauer die neue Zapfwellen-Exzenterschneckenpumpen-Baureihe Helix mit den drei Modellen Helix 85, 85-2 und 101 entwickelt. Als rotierende [...]