Anzeige:
 
Anzeige:

Fliegl führt neue Leichtbau-Abschiebewagen ASW ALU-TEC ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
25.9.2014, 7:31

Quelle:
ltm-KE, Fotos: Fliegl Agrartechnik GmbH
www.fliegl.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Knapp ein Jahr nach Einführung der ASW ALU-Abschiebe-Sattelauflieger bring Fliegl mit der neuen Baureihe ASW ALU-TEC jetzt auch eine Aluminium-Version der bekannten Abschiebewagen als Anhänger auf den Markt. In der neuen Serie stehen die beiden Tandem-Fahrzeuge ASW 271 ALU-TEC und ASW 281 ALU-TEC sowie die zwei Tridem-Anhänger ASW 381 ALU-TEC und ASW 391 ALU-TEC zur Auswahl.

Bei den neuen ASW ALU-TEC Abschiebewagen trägt laut Fliegl nicht nur die neue Aluminium-Mulde zur Gewichtsoptimierung bei, sondern auch die Rahmenkonstruktion aus hochfestem Feinkornstahl. Mulde und Rahmen sind nach Herstellerangaben über eine spezielle Rahmen- und Brückenkonstruktion miteinander verbunden und ineinander integriert. Diese Bauweise gewährleistet laut Fliegl höchste Stabilität bei gleichzeitig niedrigstem Gewicht. Das Eigengewicht der Anhänger gibt Fliegl – je nach Ausstattung – mit 5.200 bis 7.100 Kilogramm an. Muldenbreite und seitliche Muldenhöhe liegen nach Herstellerangaben übrigens einheitlich bei 2.380 respektive 2.000 Millimetern, die Muldenlänge variiert zwischen 7.100 und 9.100 Millimetern.

Vorteile bietet die Alu-Variante der ASW Abschiebewagen laut Fliegl vor allem deshalb, weil als Zugfahrzeug Traktoren mit deutlich weniger Antriebsleistung und Eigengewicht erforderlich sind. So soll nach Herstellerangaben auch im Feld respektive Acker ein 250-PS-Schlepper völlig ausreichend sein. Fliegl rechnet vor, dass sich so beispielsweise mit dem ASW 381 ALU-TEC insgesamt sechs Tonnen Gewicht einsparen lassen – davon dreieinhalb Tonnen beim ASW und zweieinhalb Tonnen beim Schlepper. Demzufolge erhöht sich laut Fliegl die Nutzlast des Zuges um 34 % von bislang 17.500 Kilogramm auf 23.500 Kilogramm, das Transportvolumen von 40 auf 45 Kubikmeter.

Als weiteres Merkmal der neuen ASW ALU-TEC Abschiebewagen nennt Fliegl die variable Achsverschiebung, die serienmäßig mechanisch erfolgt, wahlweise aber auch stufenlos hydraulisch möglich ist. Sowohl bei der Tandem- als auch bei der Tridem-Ausführung soll die Stützlast immer optimal an Ladung und Einsatzbedingungen angepasst werden können. Durch Verschieben der Achsen nach hinten können laut Fliegl im Feld und im schweren Gelände für eine bestmögliche Traktion des Schleppers bis zu vier Tonnen Gewicht auf diesen übertragen und gleichzeitig der Anhänger entlastet werden. Auf der Straße wiederum lässt sich die Stützlast durch Verschieben der Achsen nach vorne verringern, so dass sich der Fahrkomfort verbessern und Verschleiß sowie Abnutzung am Fahrzeug verringern sollen.

Tipp: Lesen Sie auch den landtechnikmagazin.de Artikel zum Fliegl ASW ALU-Abschiebe-Sattelauflieger „Fliegl: Neuer Alu-Abschiebe-Sattelauflieger erhöht die Transport-Effizienz“.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Fliegl auf landtechnikmagazin.de:

Fliegl übernimmt französischen Landmaschinenhersteller Brochard Constructeuer [22.7.19]

Mit Wirkung vom 8. Juli 2019 übernimmt Fliegl nach eigenen Angaben das Geschäft von Brochard Constructeur. Brochard Constructeuer produziert in Beaulieu Sous La Roche (Frankreich) ein vielfältiges Sortiment an Streuern, Anhängern und Überladesystemen. Das Unternehmen [...]

Fliegl präsentiert neue Generation des Abschiebewagens ASW [16.6.19]

21 Jahre nach der Vorstellung des ersten Fliegl Abschiebewagens ASW stellt das Unternehmen für die mittlerweile 13 Modelle umfassende Baureihe neue Ausstattungsmöglichkeiten vor, die die Sicherheit steigern, Verschmutzungen verhindern und den Arbeitskomfort erhöhen [...]

Fliegl kombiniert Kehrbesen und Schiebeschild zum neuen KehrMaster [11.6.19]

Mit dem neuen KehrMaster präsentiert Fliegl eine Kombi-Lösung aus Kehrbesen und Schiebeschild, die sich mit einer Vielzahl an Fahrzeugaufnahmen und passendem Zubehör erweitern lässt. Fliegl ist überzeugt, dass sich der KehrMaster für Silage, Stroh, Mist, Kies, [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Dewulf und Miedema zeigen auf Potato Europe 2015 neuen Dewulf RF3060 und Miedema ME 80 Planter Filler [28.8.15]

Dewulf und Miedema präsentieren auf der Potato Europe 2015 in Doornik, Belgien am 2. und 3. September ihr gesamtes Produktangebot für die Kartoffel – von der Legemaschine über den Roder bis zur Einlagerungstechnik. Neben Vorführungen der Roder und der [...]

Sgariboldi kündigt neue selbstfahrende Futtermischwagen Serie 1000 an [18.9.14]

Mit der 1000er Serie kündigt Sgariboldi eine neue Baureihe kompakter, einfach aufgebauter Futtermischwagen-Selbstfahrer an, die laut Hersteller speziell für kleinere landwirtschaftliche Betriebe mit schmalen und schwer zugänglichen Futtertischen sowie für [...]

Neue Köckerling Rebell -classic- 1250 T Scheibenegge für Großbetriebe [17.12.17]

Nicht weniger als 12,50 m Arbeitsbreite bietet laut Köckerling die neue gezogene Scheibenegge Rebell -classic- T 1250, die für den schlagkräftigen Einsatz auf großen Flächen entwickelt wurde. Die neue Rebell -classic- T 1250 Scheibenegge rüstet Köckerling mit 510 [...]

Challenger überarbeitet RoGator: 600D mit Vision-Cab von AGCO [22.8.16]

In den aktuellen Challenger RoGator 600D kommt erstmalig die neuentwickelte Vision-Kabine von AGCO zum Einsatz: Die neue Kabine ist breiter, hat eine größere Frontscheibe und bietet insgesamt mehr Raum. Die Überarbeitung der Pflanzenschutz-Selbstfahrer RG635D, RG645D und [...]

New Holland stellt neue CR Revelation Mähdrescher vor [25.3.18]

Die sechs New Holland CR Mähdrescher CR7.90, CR8.80, CR8.90, CR9.80, CR9.90 und CR10.90 bilden die größte Baureihe und sollen jetzt durch neue Twin Pitch Plus-Rotoren noch produktiver arbeiten. Ein neuartiges Stroh-/Spreumanagementsystem erhöht die Streubreite nach [...]

New Holland optimiert T7 LWB Traktoren [12.11.17]

New Holland unterzieht die vier T7 LWB Traktoren T7.230, T7.245, T7.260, T7.270 einem Update, das eine neue Vorderachse, die Einführung einer neuen TerraGlide-Vorderachsfederung, der CustomSteer-Lenkfunktion und die Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichtes auf 13.600 kg [...]