Anzeige:
 
Anzeige:

Fliegl führt neue Leichtbau-Abschiebewagen ASW ALU-TEC ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
25.9.2014, 7:31

Quelle:
ltm-KE, Fotos: Fliegl Agrartechnik GmbH
www.fliegl.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Knapp ein Jahr nach Einführung der ASW ALU-Abschiebe-Sattelauflieger bring Fliegl mit der neuen Baureihe ASW ALU-TEC jetzt auch eine Aluminium-Version der bekannten Abschiebewagen als Anhänger auf den Markt. In der neuen Serie stehen die beiden Tandem-Fahrzeuge ASW 271 ALU-TEC und ASW 281 ALU-TEC sowie die zwei Tridem-Anhänger ASW 381 ALU-TEC und ASW 391 ALU-TEC zur Auswahl.

Bei den neuen ASW ALU-TEC Abschiebewagen trägt laut Fliegl nicht nur die neue Aluminium-Mulde zur Gewichtsoptimierung bei, sondern auch die Rahmenkonstruktion aus hochfestem Feinkornstahl. Mulde und Rahmen sind nach Herstellerangaben über eine spezielle Rahmen- und Brückenkonstruktion miteinander verbunden und ineinander integriert. Diese Bauweise gewährleistet laut Fliegl höchste Stabilität bei gleichzeitig niedrigstem Gewicht. Das Eigengewicht der Anhänger gibt Fliegl – je nach Ausstattung – mit 5.200 bis 7.100 Kilogramm an. Muldenbreite und seitliche Muldenhöhe liegen nach Herstellerangaben übrigens einheitlich bei 2.380 respektive 2.000 Millimetern, die Muldenlänge variiert zwischen 7.100 und 9.100 Millimetern.

Vorteile bietet die Alu-Variante der ASW Abschiebewagen laut Fliegl vor allem deshalb, weil als Zugfahrzeug Traktoren mit deutlich weniger Antriebsleistung und Eigengewicht erforderlich sind. So soll nach Herstellerangaben auch im Feld respektive Acker ein 250-PS-Schlepper völlig ausreichend sein. Fliegl rechnet vor, dass sich so beispielsweise mit dem ASW 381 ALU-TEC insgesamt sechs Tonnen Gewicht einsparen lassen – davon dreieinhalb Tonnen beim ASW und zweieinhalb Tonnen beim Schlepper. Demzufolge erhöht sich laut Fliegl die Nutzlast des Zuges um 34 % von bislang 17.500 Kilogramm auf 23.500 Kilogramm, das Transportvolumen von 40 auf 45 Kubikmeter.

Als weiteres Merkmal der neuen ASW ALU-TEC Abschiebewagen nennt Fliegl die variable Achsverschiebung, die serienmäßig mechanisch erfolgt, wahlweise aber auch stufenlos hydraulisch möglich ist. Sowohl bei der Tandem- als auch bei der Tridem-Ausführung soll die Stützlast immer optimal an Ladung und Einsatzbedingungen angepasst werden können. Durch Verschieben der Achsen nach hinten können laut Fliegl im Feld und im schweren Gelände für eine bestmögliche Traktion des Schleppers bis zu vier Tonnen Gewicht auf diesen übertragen und gleichzeitig der Anhänger entlastet werden. Auf der Straße wiederum lässt sich die Stützlast durch Verschieben der Achsen nach vorne verringern, so dass sich der Fahrkomfort verbessern und Verschleiß sowie Abnutzung am Fahrzeug verringern sollen.

Tipp: Lesen Sie auch den landtechnikmagazin.de Artikel zum Fliegl ASW ALU-Abschiebe-Sattelauflieger „Fliegl: Neuer Alu-Abschiebe-Sattelauflieger erhöht die Transport-Effizienz“.

Autor: Klaus Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Fliegl auf landtechnikmagazin.de:

Erfolgreiche Ausbildung bei Fliegl [17.3.18]

Josef Fliegl jun., Geschäftsführer der Fliegl Agrartechnik GmbH, gratuliert seinem frisch ausgelernten Auszubildenden Stefan Auerhammer zum erfolgreichen Abschluss seiner Berufsausbildung. Der 22-jährige konnte seine zweieinhalbjährige Ausbildung zum Metallbauer im [...]

Fliegl zeigt neue Astsäge Woodking Slim complete mit flachem Sägekopf [8.2.18]

Fliegl erweitert noch einmal sein Astsägen-Programm: Nach der Freddie mit einem Sägeblatt, der Woodking Classic mit drei und der Woodking High mit vier Sägeblättern präsentiert das Agro-Center nun die Woodking Slim complete, die auf bewährter Technik basiert, aber mit [...]

Fliegl präsentiert mit EAGLE digital-analoge Rückfahrkamera [2.2.18]

Zur Agritechnica zeigte Fliegl die digital-analoge Rückfahrkamara EAGLE, die nach Unternehmensangaben kleiner, weitwinkliger sowie robuster als analoge Rückfahrkameras ist, ihre via Digitalchip erzeugten Bilder aber als analoges Signal ausgibt und damit laut Fliegl in [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Agritechnica Impressionen: Kleiner Rundgang über die Messe [20.11.07]

2.247 Unternehmen aus 36 Ländern präsentierten auf der Agritechnica 2007 ihre Neuheiten, Weiterentwicklungen und Produktpaletten. 340.000 Landwirte und Fachleute, darunter 71.000 aus dem Ausland, kamen vom 11. bis 17. November 2007 auf das Messegelände in Hannover, um [...]

Vogel & Noot stellt neuen TerraMaxx Anbau-Feingrubber vor [9.10.15]

Vogel & Noot ergänzt zur Agritechnica 2015 die bislang ausschließlich als Aufsattelgeräte verfügbaren TerraMaxx Feingrubber um neue Ausführungen für den 3-Punkt-Anbau. Die laut Vogel & Noot gewichtsgünstigen und wendigen neuen TerraMaxx Anbau-Feingrubber sind nach [...]

CEMA: Auch 2014 starke Nachfrage nach Landmaschinen mit Abschwächung in Deutschland und Frankreich [29.5.14]

Die Nachfrage nach Landmaschinen in Europa im Jahr 2014 soll stark bleiben, allerdings ist die Stimmung etwas weniger positiv als letztes Jahr. Gemäß einer CEMA Trend-Analyse für die sechs Haupttypen von Landmaschinen (Traktoren, Mähdrescher, Feldhäcksler, [...]

Väderstad ergänzt Grubber-Baureihe Opus [6.6.16]

Mit der Einführung der neuen Modelle Opus 400 und 500 erweitert Väderstad die Opus Grubber nach unten. Die Baureihe der aufgesattelten Grubber besteht nun aus vier Modellen, den bestehenden Opus 600 und 700 und den beiden neuen. Auch bei den kleineren Modellen setzt [...]

Spurführung und Update für Fendt Kompakttraktoren 200 S Vario und Schmalspurschlepper 200 V / F / P Vario [17.9.17]

AGCO / Fendt führt zur Agritechnica 2017 bei den kompakten Standardschleppern 200 S Vario und den Schmalspurtraktoren 200 V / F / P Vario ein Update mit EU-IIIB-Motoren und einigen Detailmodifikationen beziehungsweise neuen Ausstattungsoptionen ein. Zudem können [...]

Neue Claas Wender VOLTO 60, 80, 800 TH und 1300 T mit MAX SPREAD [16.7.14]

Claas stattet vier weitere Kreisel-Zettwender der Baureihe VOLTO mit dem 2012 erstmals vorgestellten Gutflusskonzept MAX SPREAD, das Aufnahmeleistung und damit Fahrgeschwindigkeit erhöhen soll, aus. Es handelt sich dabei um den VOLTO 60, der den VOLTO 58 ersetzt, den VOLTO [...]