Anzeige:
 
Anzeige:

Hatz startet Serienproduktion von 3-Zylindermotor 3H50TIC

Info_Box

Artikel eingestellt am:
11.7.2018, 7:24

Quelle:
ltm-ME

11 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der Produktionsstart der flüssigkeitsgekühlten 4-Takt-Dreizylinder-Industriemotoren 3H50TIC in Ruhstorf an der Rott in Südostbayern bietet für Hatz einen guten Anlass, die komplette H-Serie (Leistungssegment: 18,4 bis 62 kW) in den Fokus zu rücken und zusätzlich 3H-Motoren anzukündigen, die noch nicht gefertigt werden.

Der neue Hatz 3H50TIC ist der erste von aktuell geplant vier 3-Zylindermotoren mit 1,464 l Hubraum der H-Serie. Er verfügt über einen Turbolader sowie einen Ladeluftkühler und kann die Abgasnorm Tier 4 final durch gAGR (gekühlte Abgasrückführung) sowie DOC (Dieseloxydationskatalysator) erfüllen. Als Tier-4-final ist er mit 19 bis 56 kW erhältlich, als Stufe IIIB mit 37 bis 56 kW und als Stufe IIIA mit 19 bis 37 kW. Inklusive der motorfesten Abgasnachbehandlung wiegt der 3H50TIC nur 154 kg. Neben dem geringen Gewicht überrascht der neue 3H50TIC mit recht kompakten Maßen (660 x 613 x 650 mm), wodurch er sich für die verschiedensten Anwendungen eignet.
Neben der Motoren-Version, die sich in die unterschiedlichsten Maschinen einbauen lässt, bietet Hatz von allen H-Motoren auch eine betriebsfertige Open Power Unit (OPU) an, bei der Luftfilter, Kühler, Ladeluftkühler, Verschlauchung und Kabelbaum schon im Auslieferungszustand montiert sind (Gewicht: 236 kg). Als weitere Option ist der New Silent Pack erhältlich, eine OPU mit pulverbeschichteter Stahlblech-Haube, die die OPU einerseits laut Hatz 60 % leiser macht und anderseits vor Wetter und Berührung schützt (Gewicht: 327 kg).
Durch die Verwendung eines hydraulischen Ventilspielausgleiches und groß dimensionierter Filter konnte das Wartungsintervall auf 500 Stunden gesetzt werden – ein sensorgesteuerter Motorschutz schaltet den Motor im Notfall ab, Schäden zu verhindern.

Bei den von Hatz angekündigten 3-Zylinder H-Motoren handelt es sich um den 3H50TI, den 3H50TICD und den 3H50T, die alle über 1,464 l Hubraum und ein Common-Rail-System von Bosch (Off-Highway-Ausführung) verfügen, sich aber im Umfang der Abgasnachbehandlung unterscheiden. Diese Differenzierung ermöglicht es Hatz, Motoren für verschiedene Märkte und Anwendungsfälle zu konzipieren, ohne sich vom entwickelten Grundkonzept lösen zu müssen.
Der 3H50TI verfügt über Turbolader und Ladeluftkühler und erfüllt mit 19 bis 37 kW Leistung die Abgasnorm der EU Stufe IIIA – mit 37 bis 75 kW die Stufe II. Dieser Motor richtet sich an Absatzmärkte mit Schlechtkraftstoffen und verzeiht nach Herstellerangaben bis zu 5.000 ppm Schwefel im Kraftstoff.
Der neue 3H50TICD verfügt neben gAGR und DOC zusätzlich über DPF (Dieselpartikelfilter) und wird so mit 19 bis 56 kW Leistung nicht nur die Abgasnorm der EU Stufe IV/Tier 4 final erfüllen sondern auch die Stufe V. Trotz DPF bleibt der 3H50TICD mit 629 x 559 x 691 mm kompakt; sein Gewicht beziffert Hatz mit 140 kg. Dieselpartikelfilter haben einen gravierenden Nachteil: die Regeneration. Diese benötigt eine gewisse Temperatur, um den Filter „auszubrennen“. Manche Maschinen werden allerdings nicht ständig unter Volllast eingesetzt, wodurch diese magische Temperatur selten erreicht wird, der Filter nicht regeneriert und schließlich den Dienst versagt. Hatz hat sich dieses Problems angenommen und eine Technologie entwickelt, die durch Zylinderabschaltung eine Regeneration des Partikelfilters bis zum Leerlauf erlaubt und damit einige DPF-Probleme löst.
Der letzte von Hatz angekündigte 3-Zylinder-Motor ist der 3H50T, ein Konstantleistungsmotor, der das Abgasnorm-Problem auf einem anderen Weg angeht: Der 3H50T verfügt lediglich über einen Turbolader und verzichtet auf Ladelüftkühler, gAGR, DOC und DPF. Die Leistung ist auf 18,4 kW begrenzt, womit dieser Motor nicht unter die Stage-V-Regulierung fällt. Trotz seiner relativ geringen Leistung bietet er mit 130 Nm ein recht hohes Drehmoment. Hatz betont, dass der neue 3H50T der drehmomentstärkste seiner Klasse sei. Mit dem 3H50T sollen Maschinen und Fahrzeuge angetrieben werden, denen dieser drehmomentstarke 18,4-kW-Motor reicht – Hersteller können sich so die Kosten für Neukonstruktionen sparen, die durch leistungsstärkere, aber viel größere Motoren verursacht werden würden. Diese konstruktive Überlegung ist im Übrigen das umweltfreundliche Thema aller Hatz H-Motoren: konsequentes Downsizing.
Der neue 3H50TIC wird, wie gesagt, schon produziert – für die anderen Motoren der 3H-Serie liegt der Serienstart in der Zukunft. So soll der 3H50TI ab Mitte/Ende 2018 verfügbar sein, der 3H50TICD ab Dezember 2018 und der 3H50T ab Anfang 2019.

Wolfram Hatz, Mehrheitsgesellschafter und Vorsitzender des Beirats von Hatz ist sich sicher, dass Hatz nicht zuletzt mit den Dreizylindern ein Motorenkonzept auf den Markt gebracht hat, dass die Entwicklung von Arbeitsmaschinen in Zukunft auch weiterhin nachhaltig beeinflussen wird.

Insgesamt umfasst die Hatz H-Serie nun sieben Motoren im Leistungsspektrum von 18,4 bis 62 kW: die vier 3-Zylindermodelle 3H50TIC, 3H50TI, 3H50TICD sowie 3H50T und die drei 4-Zylinder-Motoren 4H50TI, 4H50TIC und 4H50TICD (der wie der 3H50TICD erst ab Dezember 2018 verfügbar wird). Allen gemein ist hohe Effizienz, die es ermöglicht, mit diesen kompakten Motoren mit nur 1,464 respektive 1,952 l Hubraum deutlich größere Motoren zu ersetzen. Gerade im Hinblick auf immer strengere Abgasvorschriften ein absolut vernünftiger Ansatz.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Hatz auf landtechnikmagazin.de:

Hatz gewinnt zwei Diesel Progress Summit Awards 2020 [12.11.20]

Im Rahmen des Diesel Progress Summit 2020 verlieh der Fachverlag KHL in den USA seine diesjährigen Awards in acht verschiedenen Kategorien, von denen Hatz die Auszeichnungen zum „Motor des Jahres unter 130 Kilowatt“ (Engine of the Year under 175 hp) und für „Neue [...]

Hatz Motoren mit E1-Technologie erhalten Tier-4-final-Zertifikat [6.2.20]

Wie Hatz mitteilt, sind Anfang Januar den neuen Einzylindermotoren mit elektronischer Steuerung (E1-Technologie) die ersten Emissionszertifikate erteilt worden. Gerade für Maschinenbauunternehmen mit dem Zielmarkt Nordamerika sei das ein wichtiger Meilenstein für die [...]

Igor Hahn neuer Area Sales Manager für Hatz in Belgien und Luxemburg [20.1.20]

Seit 1. Januar 2020 betreut die Motorenfabrik Hatz seine Bestands- und Neukund*Innen in Belgien und Luxemburg zusammen mit ihren Niederlassungen direkt. Verantwortlich für die Märkte ist Igor Hahn, Area Sales Manager. „Wir wollen mit dieser Neuerung unsere [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Rauch zeigt LINUS Kastendüngerstreuer für den professionellen Gemüsebau [18.9.15]

Mit dem neuen LINUS Kastendüngerstreuer präsentiert Rauch auf der Agritechnica 2015 einen Streuer, der sich durch hohe Düngernutzlast (1.500 kg) einerseits und durch präzise Dosierung und Ausbringung anderseits auszeichnet. Speziell im Hinblick auf die neue [...]

Fendt legt nach: Neue Traktoren-Serie 1000 Vario erreicht 500-PS-Marke [13.7.14]

Auf der Agritechnica 2013 hatte Deutz-Fahr mit der neuen Serie 11 mit bis zu 440 PS Maximalleistung die Messlatte bei Standard-Traktoren eindeutig höher gelegt. Jetzt folgt AGCO/Fendt mit der neuen Großtraktoren-Serie 1000 Vario, alias „X1000“, und legt bei der [...]

Deutz-Fahr stellt neue Spezialtraktoren Serie 3 vor [16.7.20]

Die beiden neuen Spezialtraktoren der Serie 3, Deutz-Fahr 3050 und 3060, rangieren im Leistungssegment von 51 bis 59 PS und zeichnen sich nach Herstellerangaben durch ihre Vielseitigkeit aus, die durch drei Anbauräume und die Schmalspur-Variante 3050 Narrow noch betont [...]

Massey Ferguson verbessert MF RB Rundballenpressen und MF RB Protec Press-Wickel-Kombinationen [27.9.21]

Die MF RB Rundballenpressen sowie MF Protec Press-Wickel-Kombinationen von Massey Ferguson brillieren zur neuen Saison durch neue Ausstattungsoptionen, wie eine Getriebeausstattung, eine Ersatzmesserhalterung, eine Folienbindung sowie neue Ausstattungspakete. Für die [...]

Zetor zurück auf der Agritechnica: Vorstellung eines neuen Traktoren-Designkonzeptes [29.10.15]

Auf der Agritechnica 2015 will Zetor eine Design-Studie ihrer Traktoren, basierend auf Entwürfen des italienischen Designstudios Pininfarina, vorstellen. Außerdem sollen Baumuster neuer Maschinen gezeigt werden, die die aktuelle Entwicklung der Marke demonstrieren und [...]