Anzeige:
 
Anzeige:

Schneller Verkabeln mit dem neuen Erweiterungsmodul Jetter JXM-IO-EX30

Info_Box

Artikel eingestellt am:
09.12.2020, 7:23

Quelle:
Jetter AG
www.jetter.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die Jetter AG präsentiert mit dem neuen Erweiterungsmodul JXM-IO-EX30 ein ein zentrales Stecksystem, um dem Verkabelungsprozess bei mobilen Arbeitsmaschinen eine besonders hohe Flexibilität zu verleihen.

Jetter erläutert, dass herkömmliche Stecker in der Regel mit einem Kabelbaum und häufig fest definierten Längen verdrahtet werden, wodurch im Vorfeld durchaus aufwändige Zeichnungen anfallen – insbesondere bei unterschiedlichen Varianten der Arbeitsmaschinen. Das Jetter Erweiterungsmodul JXM-IO-EX30 soll mit seinem neuen Verkabelungskonzept die Möglichkeiten verschiedenster Verkabelungsvarianten an Arbeitsmaschinen erweitern sowie optimieren und gleichzeitig wechselnde Optionen eröffnen.

Beim neuen Erweiterungsmodul Jetter JXM-IO-EX30 handelt es sich um ein zentrales Stecksystem, mit dem 4-polige Deutsch-Stecker sehr einfach ein- respektive ausgesteckt werden können. Es verfügt über 20 Steckplätze im 45°-Winkel, die nach Herstellerangaben einen praxiserprobten und sicheren Sitz auf dem Gerät bieten und ausreichend Abstand zueinander haben. Ein großes Portfolio fertig konfektionierter Standardkabel und Blindstopfen ermöglicht laut Jetter eine schnelle sowie komfortable Plug-and-Play-Feldverkabelung. Das intelligente Anschlusskonzept der Spannungsversorgung und des CAN-Buses soll die einfache Verkettung mehrerer Module erlauben.

Jetter betont, mit seiner ausgewogenen I/O-Konfiguration kann das neue Erweiterungsmodul JXM-IO-EX30 nahezu alle dezentralen Aufgaben wie zum Beispiel das Einlesen von Sensorsignalen oder die Ansteuerung von Schalt- und Proportionalventilen übernehmen. Der zulässige Summendauerstrom von 25 A in Verbindung mit hohen Einzelströmen erlaube die Ansteuerung großer Lasten. Die Kommunikation mit dem JXM-IO-EX30 erfolgt über CANopen, damit sich das Modul in übliche CAN-Netzwerke mobiler Arbeitsmaschinen einbinden lässt. Um die Gleichteilestrategie für Ersatzteile zu unterstützen und die Ausfallzeiten der Maschine gering zu halten, besitzt das Erweiterungsmodul Tri-State-Eingänge für die Parametrierung der jeweiligen Node-ID.

Das Gehäuse des neuen Erweiterungsmoduls Jetter JXM-IO-EX30 wurde robust vergossen, um äußerst flexibel unter rauen Umgebungsbedingungen wie der Landtechnik, dem Kommunalbereich oder bei Baumaschinen, eingesetzt zu werden. Durch zwei LEDs ist laut Jetter eine schnelle Gerätediagnose möglich.



Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

SILOKING stellt neuen elektrisch angetriebenen Selbstfahrer eSilokamm vor [11.11.18]

Nach den elektrisch angetriebenen selbstfahrenden eTruck Futtermischwagen stellt SILOKING mit dem neuen eSilokamm unter der Marke e.0 eine weitere 100 % elektrisch angetriebene Maschine vor. Der neue SILOKING eSilokamm eignet sich als selbstfahrendes Silage-Entnahme- und [...]

Mehr Gülle transportieren mit dem neuen Zunhammer Ultra-Light Tankwagen ULT-18 [20.11.15]

Zunhammer wird nicht müde, wenn es darum geht, noch mehr Gewicht am Gülletankwagen einzusparen. Diesmal haben sich die Oberbayern des Themas effizienter Gülle-Transport angenommen und mit dem neuen Ultra-Light Tankwagen ULT-18 einen gewichtsoptimierten [...]

Neuer Anhängebehälter Amazone XTender-T für die Bodenbearbeitung [31.7.17]

Amazone präsentiert mit dem neuen XTender-T einen einachsigen Anhängebehälter, mit dem sich Dünger, Saatgut oder beides bei der Bodenbearbeitung ausbringen lassen. Amazone empfiehlt den neuen XTender-T für eine kombinierte Ausgleichsdüngung zur Strohrotte oder für [...]