Anzeige:
 
Anzeige:

Yamaha stellt ATV-Nutzfahrzeug KODIAK 700 vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
17.6.2015, 7:24

Quelle:
ltm-ME, Bilder: Yamaha Motor Deutschland GmbH
www.yamaha-motor.de

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Für den Modelljahrgang 2016 präsentiert Yamaha den neuen KODIAK 700, der durch seine leichte Handhabung, seinen Komfort und sein gutes Preis-Leistungsverhältnis überzeugen soll. Yamaha sieht den KODIAK 700 als hartes Arbeitstier in der Land- und Forstwirtschaft und nicht als Spielzeug fürs Wochenende. Den KODIAK 700 gibt es in der Standard-Ausführung, der EPS (Electric Power Steering) und der EPS SE (Special Edition) Version.

Angetrieben wird der neue Yamaha KODIAK 700 von einem flüssigkeitsgekühlten 1-Zylinder-DOHC-Motor mit 708 cm³ Hubraum. Yamaha unterstreicht, dass dieser Motor durch seine effiziente Vierventil-Technik und ein Verdichtungsverhältnis von 10:1 eine besonders hohe Leistungsausbeute bewerkstelligt und den KODIAK 700 dadurch zum idealen Arbeitsgerät macht. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass der KODIAK 700 nach Herstellerangaben 140 kg Nutzlast auf seinen Trägern und zusätzlich 600 kg Anhängelast bewegen kann. Der Benzintank im Heck mit seitlichem Einfüllstutzen fasst übrigens 18 Liter.

Der neue KODIAK 700 verfügt serienmäßig sowohl über das Yamaha Ultramatic Getriebe, als auch über einen mechanisch zuschaltbaren Allradantrieb. Die fünf Fahrstufen des Getriebes (High, Low, Reverse, Neutral, Park Modus) werden über einen Wählhebel eingestellt. Um auch im Schiebebetrieb eine Bremswirkung zu ermöglichen, verbaut Yamaha im Ultramatic Getriebe eine spezielle Freilaufkupplung, die bei Verzögerung oder Bergabfahrt die Bremswirkung auf die Räder überträgt. Apropos Bremsen: Vorne setzt Yamaha beim KODIAK 700 auf leistungsstarke Scheibenbremsen, während an der Hinterachse eine neu gestaltete, gekapselte Bremse im Ölbad zum Einsatz kommt. Die Bedienung der hinteren Bremse kann wahlweise über den linken Bremshebel am Lenker oder das Bremspedal auf der rechten Seite erfolgen. Der KODIAK 700 EPS SE bietet an allen Rädern Scheibenbremsen und Zweikolben-Bremszangen und das Yamaha on-Command Antriebssystem, mit dem mit einem Knopf zwischen 2WD und 4WD mit/ohne Differntialsperre umgeschaltet werden kann.

Die Versionen KODIAK 700 EPS und EPS SE bieten neben einer elektrischen Servolenkung auch ein LCD-Multifunktions-Instrument und eine am Lenker montierte zentrale Halogen-Arbeitsleuchte. Das LCD-Multifunktions-Instrument zeigt Tachometer, Kilometerzähler, Tageskilometer, Betriebsstundenzähler, Uhrzeit, Allrad-Status, eingelegte Fahrstufe und EPS-Warnung an.

Wie bereits erwähnt, beträgt die maximale Anhängelast beim KODIAK 700 laut Yamaha 600 kg. Serienmäßig verfügt der KODIAK 700 über eine handelsübliche Kugelkopf-Anhängerkupplung; die Modelle EPS und EPS SE verfügen stattdessen über eine flexibel nutzbare 2-Zoll-Vierkant-Aufnahme. Um die Ausrichtung als Nutzfahrzeug zu unterstreichen, stattet Yamaha alle Versionen serienmäßig mit einer Winde vom Typ WARN ProVantage 2500 aus.

Beim Überarbeiten des Designs fanden sowohl praktische als auch optische Aspekte Berücksichtigung. So bekam der KODIAK 700 einerseits einen überarbeiten Frontgrill und einen neu gestalteten vorderen Träger, die den robusten Charakter des Nutzfahrzeugs unterstreichen sollen, aber anderseits auch kompakte Radabdeckungen, die die Dimensionen des KODIAK 700 gering halten. In der vorderen Verkleidung befinden sich hinter einer nach Herstellerangaben einfach zu entfernenden Klappe die Batterie und andere elektrische Bauteile und vor dem Fahrer ein geräumiges Staufach. Um das Be- und Entladen zu erleichtern, wurde auf kompakte Abmessungen und eine niedrige Sitzhöhe (860 mm) geachtet. Schutzplatten aus Kunststoff sollen den KODIAK vorn und hinten vor Beschädigungen am Unterboden schützen.

Alle KODIAK 700 sind mit Maxxis Reifen der Dimension 25x8x12 vorn und 25x10x12 hinten bereift. Während KODIAK 700 und KODIAK 700 EPS mit Stahlrädern ausgerüstet sind, zeichnet sich der KODIAK 700 EPS SE unter anderem durch Alu-Räder aus.

Der KODIAK 700 ist nach Unternehmensangaben ab sofort in den Farben Solid Green, Yamaha Blue und Camouflage erhältlich, der KODIAK 700 EPS wird für Juli 2015 in den gleichen Farben und zusätzlich in Red Spirit angekündigt und den KODIAK 700 EPS SE soll es ab August 2015 in Grey Metallic geben.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Yamaha auf landtechnikmagazin.de:

40 Jahre Yamaha Schneefräsen [11.12.18]

1978 stellte Yamaha unter dem Modellnamen YT665 die erste zweistufige Yamaha-Schneefräse vor. Sie wurde laut Yamaha von einem 4,4/6 kW/PS starken Motor angetrieben und hatte eine Räumkapazität von 35 Tonnen Schnee pro Stunde. Es folgten 40 Jahre in denen, so Yamaha, [...]

Logic Anbau-Geräte für Yamaha ATVs [12.4.18]

Wie Yamaha mitteilt, kooperiert das Unternehmen seit diesem Jahr mit Logic, dem britische Hersteller von Anbaugeräten für ATVs. Die Logic-Anbaugeräte, die eine Kehrmaschine, einen Sichelmäher, einen Schlegelmäher, einen Reitplatz-Begradiger, ein Spritzgerät, einen [...]

Neue Yamaha ATV Kodiak 450 EFI und EPS [18.6.17]

Mit dem neuen Kodiak 450, der in den Ausführungen EFI und EPS erhältlich ist, präsentiert Yamaha ein Geländefahrzeug, das für die Land- und Forstwirtschaft konzipiert wurde und sich nach Herstellerangaben durch Funktionalität und einfache Bedienung auszeichnet. Das [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Deutz-Fahr präsentiert neue 5-Schüttler Mähdrescher der Serie C6000 [12.7.15]

Mit der neuen C6000 Serie erweitert Deutz-Fahr sein Angebot an Mähdreschern um einen klassischen „Bauerndrescher“ für Landwirte, die bei der Getreideernte auf Unabhängigkeit durch Eigenmechanisierung setzen. Die neue C6000 Baureihe besteht aus zwei 5-Schüttler [...]

Rauch präsentiert neuen Großflächenstreuer TWS 85.1 [15.1.16]

Mit dem neuen Großflächenstreuer TWS 85.1 stellt Rauch einen Düngerstreuer vor, der hohe Nutzlast mit ebensolcher Präzision verbinden soll. Der neue TWS 85.1 wurde übrigens im Gegensatz zu seinen Vorgängern im Rauch-Werk in Sinzheim entwickelt, wird dort gefertigt und [...]

INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA 2018: Sieben Gold- und Silber-Medaillen für Innovationen [22.11.18]

Die Intervitis Interfructa Hortitechnica 2018, die Messe für den Wein- und Obstbau sowie Sonderkulturen hat auch in diesem Jahr Neuheiten ausgezeichnet, die zum Fortschritt der Branchen beitragen. Für die Entscheidung verantwortlich zeichnet eine internationale und [...]

Pöttinger weiterhin auf Wachstumskurs [8.9.14]

Wie Pöttinger kürzlich mitteilte, ist der Umsatz des österreichischen Familienunternehmens im Geschäftsjahr 2013/2014 mit 314 Mio. Euro erfreulich hoch ausgefallen. Laut Pöttinger konnte damit nicht nur zum vierten Mal in Folge eine Steigerung, sondern erneut auch ein [...]

Goldoni stellt neue Traktoren Quasar Q-110 und E-100 vor [28.10.16]

Der Schmalspurtraktoren-Hersteller Goldoni wird auf der EIMA 2016 zwei wichtige Neuheiten vorstellen: Die Allradspezialtraktoren der Quasar Baureihe werden durch das Modell Q-110 nach oben ergänzt und bei den Traktoren mit gleichgroßen Rädern soll es das neue Modell [...]

Rauch stellt neue AXIS.2 Düngerstreuer vor [2.12.15]

Auf der Agritechnica 2015 präsentierte Rauch die komplett überarbeitete Düngerstreuer-Baureihe AXIS. Bei der Weiterentwicklung der AXIS-Serie zur neuen Baureihe AXIS.2 beschränkte sich Rauch nicht nur auf ein neues Design. Vielmehr bieten die neuen Rauch AXIS 20.2, 30.2 [...]