Anzeige:
 
Anzeige:

Fliegl präsentiert neue Generation des Abschiebewagens ASW

Info_Box

Artikel eingestellt am:
16.6.2019, 7:23

Quelle:
ltm-ME, Bilder: Fliegl Agrartechnik GmbH
www.fliegl-agrartechnik.de

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

21 Jahre nach der Vorstellung des ersten Fliegl Abschiebewagens ASW stellt das Unternehmen für die mittlerweile 13 Modelle umfassende Baureihe neue Ausstattungsmöglichkeiten vor, die die Sicherheit steigern, Verschmutzungen verhindern und den Arbeitskomfort erhöhen sollen.

Die 13 Modelle der Fliegl ASW Baureihe (ASW 110, ASW 140, ASW 160, ASW 256, ASW 261, ASW 271, ASW 281 Fox, ASW 381, ASW 391, ASW 3101, ASW 491, ASW 4101, ASW D 4101) bieten 20 bis 50 m³ Füllvolumen ohne Pressung respektive 30 bis 80 m³ bei Gras-Silage mit Pressung und 2 bis 4 Achsen. Fliegl gibt an, inzwischen 20.000 Abschiebewagen ASW produziert zu haben. Das Facelift der Fliegl ASW beinhaltet die Möglichkeit, die Abschiebewagen mit der neuen Schiebewand „Insight“ auszustatten, dem Zusatzpaket PROTECT, Bordwandaufbauspitzen, einem hydraulischen Unterfahrschutz und mit der Voll-LED-Rückleuchte „Dynamic“

Die neue Schiebewand „Insight“ für den Fliegl Abschiebewagen ASW zeichnet sich durch ein Sichtfenster aus schlagfestem Spezialmaterial aus, das nach Herstellerangaben auch bei hoher Belastung weder bricht noch springt. Fliegl betont außerdem die UV-Beständigkeit des Materials, das auch nach jahrelanger Sonneneinstrahlung durchsichtig und stabil bleiben soll. Tests auf Versuchsbetrieben ergaben laut Fliegl, dass die Schiebewand auch bei schmierigen oder feuchten Ladungen dauerhaft frei von Material bleibt. Das Sichtfenster bietet Fliegl zufolge dauerhaft eine bessere Einsicht ins Laderauminnere und verbessert so Sicherheit sowie Komfort beim Be- und Entladen. Konstruktive Neuerungen sind eine optimierte Frontwanderhöhung sowie ein kürzerer Zylinderüberstand, die für mehr Nutzungskomfort und eine längere Lebensdauer verantwortlich zeichnen.

Das neue Zusatzpaket PROTECT für den Fliegl AWS wurde zur Schmutzvermeidung auf Straße und Maschine konzipiert und umfasst neben Kotflügeln und einer Heckschürze aus Kunststoff ein Vordach aus Kunststoff an der Aluminiumleiste über dem Kotflügel. An den Kunststoff-Kotflügeln und der Kunstoff-Heckschürze soll weniger Material kleben bleiben, während das Vordach dafür sorgen soll, dass Material schon im Gelände abrutscht. Teil des Zusatzpaketes PROTECT ist außerdem ein Profilfüller, mit dem sämtliche Hohlräume der Seitensegmente verschlossen werden, um die Reinigung der Maschine zu erleichtern.
Auch die neuen Bordwandaufbauspitzen für den Abschiebewagen haben größere Sauberkeit zum Ziel: Werden diese Aufbauspitzen auf der Bordwand montiert, kann sich kein Material auf der Oberkante der Mulde ablagern und auf der Straße verloren gehen. Ein positiver Nebeneffekt ist das gesteigerte Ladevolumen durch die höheren Bordwände.

Ein weiteres Novum für den Fliegl AWS ist der hydraulische Unterfahrschutz, der beim Öffnen der Großraumrückwand automatisch nach oben klappt, damit das Ladegut ungehindert abgeschoben werden kann. Nach dem Abladen klappt der Unterfahrschutz wieder ein, um zu verhindern, dass sich Material auf dem Unterfahrschutz sammelt.

Die neue Voll-LED-Rückleuchte „Dynamic“ zeichnet sich neben der längeren Haltbarkeit und dem geringeren Energiebedarf zusätzlich durch einen dynamischen Blinker aus, der sich segmentweise von innen nach außen aufbaut. Fliegl gibt an, so nochmals die Abbiegerichtung zu verdeutlichen und damit die Sicherheit signifikant zu erhöhen. Die längere Haltbarkeit wird übrigens zusätzlich durch schlagfestes Material unterstützt. Eine intelligente Schalteinheit regelt nach Herstellerangaben eine gesetzeskonforme Blinkerausfallkontrolle und ein Alu-Kühlkörper sorgt für die notwendige Wärmeabfuhr.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Fliegl auf landtechnikmagazin.de:

Fliegl übernimmt französischen Landmaschinenhersteller Brochard Constructeuer [22.7.19]

Mit Wirkung vom 8. Juli 2019 übernimmt Fliegl nach eigenen Angaben das Geschäft von Brochard Constructeur. Brochard Constructeuer produziert in Beaulieu Sous La Roche (Frankreich) ein vielfältiges Sortiment an Streuern, Anhängern und Überladesystemen. Das Unternehmen [...]

Fliegl kombiniert Kehrbesen und Schiebeschild zum neuen KehrMaster [11.6.19]

Mit dem neuen KehrMaster präsentiert Fliegl eine Kombi-Lösung aus Kehrbesen und Schiebeschild, die sich mit einer Vielzahl an Fahrzeugaufnahmen und passendem Zubehör erweitern lässt. Fliegl ist überzeugt, dass sich der KehrMaster für Silage, Stroh, Mist, Kies, [...]

Fliegl bietet seinen Händlern neues AEF-Training an [5.3.19]

Fliegl will seine Händler jetzt noch besser in die Welt von ISOBUS einführen und stellt ihnen ab sofort ein erweitertes Angebot an Trainingsmodulen zur Verfügung. Bereits seit 2018 können Fliegl-Händler an drei verschiedenen Trainings der Agricultural Industry [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Krone mit neuen RX Doppelzweckladewagen auf dem ZLF [14.9.16]

Die neuen Krone RX Doppelzweckladewagen, die ihr Debüt auf dem ZLF in München feiern, bieten Ladevolumen von 36 m³ bis 43 m³. Die RX-Baureihe umfasst die drei Modelle RX 360 GL/GD (gerade Vorderwand, kurze Heckklappe), RX 400 GL/GD (schwenkbare Vorderwand, kurze [...]

New Holland überarbeitet CX5000 und CX6000 Mähdrescher [14.9.14]

New Holland hat die CX5000 und CX6000 Mähdrescher überarbeitet und nach eigenen Angaben deren Schlagkraft erhöht. Um die überarbeiteten Modelle von den Vorjahresmodellen zu unterscheiden, wurde die Typenbezeichnung verändert und die Basismodelle tragen jetzt den Zusatz [...]

Neue Strautmann Stalldungstreuer CS 75 und CS 95 für die Eigenmechanisierung [19.8.18]

Für (Familien-)Betriebe, die bei der Ausbringung von Stalldung auf Eigenmechanisierung setzen, bringt Strautmann die neuen Streuer CS 75 und CS 95 auf den Markt. Die neuen Modelle markieren mit einer überschaubaren Ausstattung und einem laut Strautmann optimalen [...]