Anzeige:
 
Anzeige:

Hella stellt neue Design-Kennleuchte mit LED-Technologie vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.4.2019, 7:23

Quelle:
HELLA GmbH & Co. KGaA
www.hella.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der Licht- und Elektronikexperte Hella präsentiert eine Kennleuchte, die Design sowie modernste LED-Technologie vereint und es Herstellern ermöglicht, ihren Fahrzeugen ein einzigartiges Erscheinungsbild zu verleihen.

Hella ist überzeugt, die schwarze, futuristisch anmutende Kennleuchte füge sich aufgrund ihres Designs und ihrer kompakten Maße von etwa 60 mm Höhe optimal in die bestehende Fahrzeugsilhouette ein. Die bisher niedrigste Kennleuchte von Hella, die K-LED 2.0, hat eine Höhe von 90 mm. Halogen Kennleuchten haben laut Hella teilweise sogar eine Höhe von bis zu 194 mm. Hella hat nicht nur die Größe der Kennleuchte minimiert, sondern auch das Lichtkonzept verändert.

„Damit stellen wir erneut unsere Technologieführerschaft unter Beweis“, sagt Stefan Maierhofer, Produktmanager bei Hella. Die Kennleuchte kommt jetzt ohne eine Lichthaube aus. Stattdessen ist das Licht durch ein umlaufendes, ringförmiges Lichtband sichtbar. „Mit diesem neuen Konzept ist Hella Vorreiter in der Branche.“

Trotz der minimalen Lichtaustrittsfläche und der kompakten Baugröße erreicht die Kennleuchte nach Herstellerangaben beste Lichtwerte und eine optimale Warnwirkung, die die gesetzlichen Anforderungen der europäischen ECE-R 65 Richtlinie für Kennleuchten erfüllen. Ein weiterer Pluspunkt: Die Warnleuchte erzeugt Hella zufolge mit ihrer LED-Doppelblitzfunktion ein unmittelbar und weithin wahrnehmbares 360° Signal. Damit lassen sich andere Verkehrsteilnehmer*Innen frühzeitig warnen und die Arbeitssicherheit deutlich erhöhen.

Die Hella Design-Kennleuchte ist nach Herstellerangaben wartungsfrei. Aufgrund ihrer geringer Gesamtstromaufnahme und hochwertiger, langlebiger LEDs sei sie für den Dauereinsatz geeignet. Zusätzlich werde die Fahrzeugbatterie geschont.

Die neue Design-Kennleuchte erfüllt Hella zufolge die IP (International Protection) Schutzklassen 67 und 9K. Das bedeutet: Sie ist resistent gegenüber Staub und Wasser und die Elektronik ist auch bei kurzem Untertauchen bis zu einer Wassertiefe von einem Meter geschützt. Daneben ist die Warnleuchte widerstandsfähig gegenüber stärkeren Belastungen wie Stößen und Schlägen oder Temperaturschwankungen, Streusalz und Nässe. Dafür sorgen das Lichtband aus Polycarbonat, das pulverbeschichtete Aluminiumgehäuse und der Verzicht auf bewegliche Teile. Damit lässt sich die Kennleuchte nach Unternehmensangaben auch bei widrigen Bedingungen einsetzen. Zusätzlich erfülle sie die vorgeschriebenen Werte zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) und störe somit keine anderen Funksignale.



Mehr über Hella auf landtechnikmagazin.de:

Hella mit starkem Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Quartal 2018 [15.10.18]

Der Licht- und Elektronikexperte Hella ist nach eigenen Angaben mit einem starken Umsatz- und Ergebnisplus in das Geschäftsjahr 2018/2019 gestartet und setzt damit seine erfolgreiche Geschäftsentwicklung fort. So stieg laut Hella der währungsbereinigte Konzernumsatz im [...]

Hella eröffnet neues Elektronikwerk in Litauen [23.9.18]

Der Licht- und Elektronikspezialist Hella hat nach eigenen Angaben eine neue Fertigungsstätte in Litauen eröffnet. Mit dem neuen Werk in der litauischen Region Kaunas will Hella die steigende Nachfrage nach Elektronikkomponenten im europäischen Markt bedienen. Der [...]

Hella mit weiterem Wachstum im Geschäftsjahr 2017/2018 [4.9.18]

Der Licht- und Elektronikspezialist Hella hat nach eigenen Angaben seinen profitablen Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2017/2018 (1. Juni 2017 bis 31. Mai 2018) weiter fortgesetzt. So erhöhte sich der währungsbereinigte Konzernumsatz laut Hella um 9,3 Prozent. Der [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Krone spendiert Comprima zum Jubiläum ein Facelift [7.3.18]

2017 feierten Krones Rundballenpressen gleich zwei Jubiläen: Vor 40 Jahren wurde mit der KR 180 Krones erste Rundballenpresse vorgestellt und vor 10 Jahren die Krone Comprima (mehr zur Comprima-Vorstellung 2007 erfahren Sie im Artikel „Prima komprimieren mit den neuen [...]

Die gezogenen Kuhn Rundballen-Wickler RW 1410 und RW 1610 mit e-Twin-Technik [24.4.15]

Mit den neuen Modellen RW 1410 und RW 1610 der Serie 10 bietet Kuhn zwei gezogene Rundballen-Wickler an, die wahlweise statt des serienmäßigen Vorstreckers mit einem Vorstrecker mit e-Twin-Technologie ausgerüstet werden können. Der Vorstrecker mit e-Twin-Technik [...]