Anzeige:
 
Anzeige:

MAN Engines gibt Off-Road-Motoren zur Verwendung mit regenerativem Diesel/HVO frei

Info_Box

Artikel eingestellt am:
03.6.2023, 7:24

Quelle:
MAN Engines
www.man-engines.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Alle Off-Road-Motoren aus dem aktuellen Produkt-Portfolio können laut MAN Engines mit regenerativem Diesel – auch bekannt als HVO (hydriertes Pflanzenöl) – gemäß dem Standard EN15940 in Europa beziehungsweise der US-amerikanischen Spezifikation ASTM D975 betrieben werden. Die Freigabe bezieht sich nach Unternehmensangaben auf alle Off-Road-Motoren für die aktuellen Emissionsnormen EU Stufe V und EPA Tier 4 und darunter, die unter anderem in Bau- und Landmaschinen eingesetzt werden. Damit ist es möglich, konventionellen Dieselkraftstoff zu ersetzen – oder auch zu mischen – und MAN Motoren mit so genanntem grünen oder erneuerbarem Diesel zu verwenden. Dieser wird, so MAN Engines, auf der Basis von Abfällen und Reststoffen tierischen und pflanzlichen Ursprungs, zellulosehaltiger Biomassematerialien wie unter anderem Ernterückstände, gewonnen.

„Nachhaltigkeit ist uns bei MAN Engines ein großes Anliegen. Deshalb haben wir nahezu unser komplettes Motorenportfolio für die Verwendung von regenerativem Diesel freigegeben“, sagt Mikael Lindner, Head of MAN Engines. Durch die Verbrennung von regenerativem Diesel emittieren Motoren, so MAN Engines, bis zu 30 % weniger Partikel und bis zu ca. 10 % weniger Stickoxide (NOx). „Vor allem sorgt regenerativer Diesel für eine saubere Verbrennung mit bis zu 90% weniger Treibhausgasemissionen im Abgas im Vergleich zu herkömmlichem Diesel“, so Lindner. Für Werner Kübler, Head of Engineering MAN Engines, gibt es darüber hinaus weitere klare Vorteile: „Es gibt weder Leistungseinbußen noch Nachteile bezüglich der Service- und Wartungsintervalle bei unseren MAN Motoren und auch die AGN funktioniert ohne Probleme.“ Die Verwendung von besagtem regenerativem Kraftstoff hat laut MAN Engines keine negativen Auswirkungen; weder auf Systemteile noch auf den Wirkungsgrad des Antriebs sowie eventuell vorhandener Abgasnachbehandlungssysteme.

Aufgrund seiner ähnlichen chemischen Zusammensetzung wie fossiler Diesel muss, so MAN Engines, für die Verwendung von HVO darüber hinaus keine Änderung an bestehenden Fahrzeugen oder der Tankstelleninfrastruktur vorgenommen werden. Dieser kann, so MAN Engines weiter, pur, also zu 100% als HVO100, oder mit einer Beimischung – bei einem beliebigen Mischungsverhältnis – von herkömmlichem Dieselkraftstoff getankt werden.

Ende Februar 2023 wurde, so das Unternehmen, von der Deutschen Bundesregierung beschlossen, DIN EN 15940 in die „10. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes“ (BImSchV) aufzunehmen – damit dürfen diese synthetischen Kraftstoffe in Reinform an öffentlichen Tankstellen verkauft werden.

Zusätzlich zu der Verwendung von regenerativem Kraftstoff/HVO sind genannte MAN Offroad-Motoren laut Hersteller ebenfalls freigegeben für den Kraftstoff R33, der einen Anteil von 33 Prozent an regenerativen Komponenten enthält. Davon sind 26 Prozent hydriertes Pflanzenöl (HVO) und sieben Prozent Rapsmethylester (RME). Die restlichen 67 Prozent bildet ein hochwertiger Dieselkraftstoff gemäß DIN EN590.

Zur Verwendung mit regenerativem Diesel konkret freigegeben sind laut MAN Engines die aktuellen und früheren Baureihen der Off-Road-Motoren MAN D2862, D2842, D2868, D4276, D3876, D2676, D2876, D2866, D1556 LE, D0836 und D0834. Es handelt sich dabei um das komplette Leistungsspektrum der MAN Off-Road-Motoren von 160 bis 1.110 PS (118 bis 816 kW). Betrieben werden diese gemäß den Emissionsrichtlinien der US Umweltschutzbehörde (US EPA – U. S. Environmental Protection Agency) oder der Europäischen Union (EU).

Veröffentlicht von:



Mehr über MAN Engines auf landtechnikmagazin.de:

MAN Engines stellt Wasserstoffverbrennungsmotor für Offroad-Anwendungen vor [9.1.24]

Zehn Jahre MAN Engine Academy: Schulungen jetzt auch online [20.10.22]

MAN Engines stattet Hochleistungs-Holzhacker Albach Diamant 2000 mit neuem Motor D4276 aus [26.12.20]

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Sulky mit neuem Säelement Cultidisc III [17.2.19]

Neuer Methan-Traktor von New Holland [1.9.17]

Pöttinger stellt neuen Bandschwader MERGENTO F 4010 ALPIN für Hanglagen vor [6.8.23]

Neue Kverneland Optima TFprofi SX mit PUDAMA ermöglicht nachhaltige Unterfußdüngung [10.4.23]

Neue Serie 6C Traktoren von Landini [15.6.14]

Kotte mit neuem 16.000-Liter-Einachs-Güllewagen [20.4.14]