Anzeige:
 
Anzeige:

Weniger Ausfallzeiten und verbesserter Support mit Case IH Control Room & Connected Services

Info_Box

Artikel eingestellt am:
25.3.2022, 7:25

Quelle:
CNH Industrial Deutschland GmbH
www.caseih.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Für die Saison 2022 stellt Case IH mit Control Room & Connected Services nach eigenen Angaben eine neue, auf maximale Effizienz und optimalen Nutzen der Kundschaft getrimmte Telemetrie-Lösung vor. Bei der Kundschaft soll das neue System für eine höhere Effizienz der Maschinen sorgen und Ausfallzeiten verhindern. Handelsbetriebe werden in die Lage versetzt, ihrer Kundschaft mittels Ferndiagnosen schneller und besser zu betreuen, und als Hersteller gewinnt Case IH nach eigenen Angaben wertvolle Informationen für die stetige Verbesserung von Produktqualität und Support.

Für die Nutzung des neuen Angebots sind ein Case IH Telemetrie-Modul, eine aktive Lizenz und die Zustimmung des*Der Kund*In zum Datenaustausch in My Case IH erforderlich. Daten werden dann über das AFS Connect Portal gesendet, sobald die Zündung der betreffenden Maschine eingeschaltet ist. Der Control Room ist, so Case IH, eine vollständige Abteilung, in der technische Spezialist*Innen verschiedener Produktbaureihen, ein*E lokale*R Control Room Ansprechpartner*In sowie der Case IH Service vertreten sind. Zu den Aufgaben des Control Room gehören die Analyse von Maschinenzuständen, die Erstellung von komplexen Algorithmen sowie von Daten für das Engineering und die Qualitätssicherung, aber auch die verbesserte Dokumentation zur Fehlersuche und die Information der Handelsbetriebe.

Connected Services besteht aus fünf Komponenten: Über „My Fleet“ erhält der Handelsbetrieb auf seiner eTIM Startseite Hinweise zu Maschinenzuständen und nötigen Arbeiten, kann seine Kundschaft entsprechend aktuell und genau informieren und die jeweiligen Servicearbeiten einplanen. So soll die Maschinenverfügbarkeit optimiert werden. Mittels „Break Down Support“ vom Control Room erhält der Handelsbetrieb bei Auftreten eines Fehlers an einer vernetzten Maschine im eTIM eine Benachrichtigung und Informationen zur Fehlerbehebung. So kann nach Unternehmensangaben die Kundschaft frühzeitig über eine mögliche Gefährdung ihrer Maschine informiert und die Maschinenverfügbarkeit sichergestellt werden. Dank „Remote Fault Code History” verfügt der Handelsbetrieb, so Case IH, über den Überblick zu allen Fehlercodes an der Maschine und kann entsprechende Maßnahmen zu deren Behebung planen. Der „Maintenance Reminder“ informiert den Handelsbetrieb zwei Wochen beziehungsweise 50 Betriebsstunden vor einer anstehenden Wartung und nochmals bei deren Fälligkeit; auch das trägt, so Case IH, zu einer bestmöglichen Maschinenverfügbarkeit bei der Kundschaft bei. Die fünfte Komponente „Machine History Report“ vermittelt der Kundschaft auf Basis eines im eTIM erstellten Berichts einen wertvollen Überblick zu Gesamtnutzung und Zustand ihrer vernetzten Maschinen.

Control Room & Connected Services soll auch für Handelsbetriebe etliche Vorteile bieten: Neben dem Überblick zu den Maschinenzuständen der gesamten vernetzten Kundenflotte profitieren sie von der automatischen Gewichtung aller eingehenden Telemetriedaten. So werden die jeweilige Dringlichkeit und die Anzahl der betroffenen Fahrzeuge ausgewiesen; das ermöglicht die schnelle und gezielte Reaktion. Dazu trägt auch die Schritt-für-Schritt-Diagnose an der Maschine bei, die jeweils individuell durch das Diagnose-Verfahren leitet.

Mit dem fahrzeugspezifischen technischen Alarm kann der Handelsbetrieb laut Case IH seine Kundschaft proaktiv kontaktieren, die sich so ganz auf ihre Arbeit konzentrieren kann. Wenn nötig, kann der Handelsbetrieb bereits im Vorfeld eine Ersatzmaschine oder die passenden Teile organisieren, noch bevor, so Case IH, die Kundschaft den Fehler überhaupt bemerkt.

Veröffentlicht von:



Mehr über Case IH auf landtechnikmagazin.de:

Case IH kündigt neuen Quadtrac 715 AFS Connect an [24.9.23]

Mit dem neuen Quadtrac 715 AFS Connect mit stärkerem Motor erweitert Case IH die Steiger & Quadtrac AFS Connect Baureihe (475 und 525 Steiger AFS Connect; 525, 555, 595 und 645 Quadtrac AFS Connect) nach oben. Die Öffentlichkeit kann sich auf der Agritechnica 2023 in [...]

Case IH präsentiert neue Puma AFS Connect Baureihe [16.7.23]

Mit der Einführung der neuen Modelle Case IH Puma AFS Connect 185, 200, 220 und 240 ist die umfangreiche Modellpflege der fünf Modelle umfassenden Serie mit langem Radstand (2,88 m) vorerst abgeschlossen – das Flaggschiff, der neue Puma AFS Connect 260 CVXDrive, wurde [...]

Case IH erweitert Optum Traktoren mit 340 CVXDrive nach oben [2.7.23]

Mit dem neuen Optum 340 CVXDrive stellt Case IH den Modellen OPTUM 270 sowie 300 CVXDRIVE ein neues Flaggschiff zur Seite und erhöht den Maximalleistungsbereich der Baureihe auf 288 bis 340 PS. Angetrieben wird auch der neue Case IH Optum 340 CVXDrive von einem [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Innovation Awards EnergyDecentral 2021: Eine Gold- und eine Silbermedaille für Neuheiten [15.1.21]

Auch die Schwestermesse der EuroTier 2021, die EnergyDecentral 2021 wird vom 9. bis 12. Februar 2021 als reines Online-Event stattfinden. Eine von der DLG eingesetzte Expertenkommission hat aus den insgesamt drei zugelassenen Neuheiten-Anmeldungen für die Innovation [...]

McCormick stellt neue Vorderachsfederung für X6 Traktoren vor [13.5.19]

McCormick ermöglicht die Ausstattung der auf der Agritechnica 2017 vorgestellten X6 Traktoren X6.35, X6.45 und X6.55, die im Leistungsbereich von 105 bis 120 PS agieren, mit einer neuen Vorderachsfederung aus dem eigenen Haus. Angetrieben werden die McCormick X6 [...]

Mehr Performance: Neue Kubota M7003 Traktoren [1.5.20]

Mit der M7003 Baureihe, die die Modelle 7133, 7153 und 7173 umfasst, präsentiert Kubota die Nachfolger der M7002 Traktoren (M7132, M7152, 7172) im Leistungssegment von 130 bis 170 PS. Die neuen Traktoren sollten schon im ersten Quartal 2020 verfügbar sein und kombinieren [...]