Anzeige:
 
Anzeige:

Rolls-Royce und China Yuchai produzieren gemeinsam MTU-Dieselmotoren in China

Info_Box

Artikel eingestellt am:
06.3.2016, 18:23

Quelle:
Rolls-Royce Power Systems AG
www.rrpowersystems.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

MTU Friedrichshafen GmbH („MTU“), ein Tochterunternehmen von Rolls-Royce Power Systems, und Guangxi Yuchai Machinery Company Ltd. („GYMCL“), die größte operative Tochtergesellschaft von China Yuchai International Limited, haben kürzlich nach Firmenangaben eine Vereinbarung zur Gründung eines 50/50-Joint Ventures zur Produktion von MTU-Dieselmotoren in China unterzeichnet. Hergestellt werden die Motoren unter Lizenz von MTU. Jedes der beiden Unternehmen wird laut Rolls-Royce etwa 10,5 Millionen Euro (75 Millionen RMB) in das Joint Venture investieren.

Standort des Joint Ventures wird das Hauptproduktionswerk von GYMCL in Yulin City in der südchinesischen Provinz Guangxi sein. Der Produktionsbeginn ist für 2017 geplant. Das Gemeinschaftsunternehmen wird MTU-Dieselmotoren der Baureihe 4000 im Leistungsbereich von 1.400 bis 3.490 Kilowatt produzieren, die die chinesische Abgasnorm Tier III erfüllen. Die Motoren sind primär für den chinesischen Off-Highway-Markt geplant, insbesondere für Anwendungen in den Bereichen Stromerzeugung sowie für die Öl- und Gasindustrie.

Das Joint Venture eröffnet nach Unternehmensangaben beiden Partnern neue Wachstumschancen, insbesondere in China und Asien. Das umfassende Vertriebs- und Servicenetzwerk von GYMCL verbessere für die MTU-Dieselmotoren der Baureihe 4000 den Zugang zum chinesischen Markt und GYMCL könne seinen Kunden durch das Joint Venture hochmoderne Motoren anbieten, die sich weltweit bewährt haben. Die im Rahmen des Joint Ventures produzierten Motoren werden in China von GYMCL und MTU Suzhou und außerhalb von China exklusiv durch MTU und die mit ihr verbundenen Unternehmen vermarktet. Ab 2020 soll das Vertriebsgebiet von GYMCL auf bestimmte Länder Südostasiens erweitert werden, darunter Vietnam, Thailand und Malaysia. Nach einer Anlaufphase von drei bis fünf Jahren (und entsprechenden Gesprächen) wird das Joint Venture möglicherweise auf Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung und Direktvertrieb vom Joint Venture an den Kunden ausgedehnt.

Die Gründung des Joint Ventures unterliegt laut Rolls-Royce bestimmten Voraussetzungen; hierzu gehören die Genehmigungen der zuständigen Behörden.



Mehr über Rolls-Royce Power Systems auf landtechnikmagazin.de:

MTU-Motoren für Claas Mähdrescher, Feldhäcksler und 4x4-Großtraktoren ab 2019 [3.2.17]

Rolls-Royce und Claas haben nach Firmenangaben eine Projektvereinbarung über die Lieferung von MTU-Motoren für Agrarfahrzeuge abgeschlossen, die dem ab 2019 geltenden Emissionsstandard EU-Stufe V entsprechen werden. Claas wird die Mähdrescher Lexion und Tucano, den [...]

Andreas Schell neuer Vorstandsvorsitzender von Rolls-Royce Power Systems [13.11.16]

Rolls-Royce gab kürzlich die Ernennung von Andreas Schell zum Vorstandsvorsitzenden von Rolls-Royce Power Systems bekannt. Schell wird noch in diesem Jahr zu Rolls-Royce wechseln und an den Rolls-Royce-Vorstandsvorsitzenden Warren East berichten. Seine neue Aufgabe [...]

Rolls-Royce Power Systems prämiert erneut Top-Zulieferer [19.7.16]

Rolls-Royce Power Systems hat seine fünf besten Lieferanten ausgezeichnet, die im Geschäftsjahr 2015 mit überdurchschnittlichen Leistungen in Qualität, Logistik, Umweltschutz und Kooperation überzeugten. Aus insgesamt 495 Zulieferern weltweit prämierte Rolls-Royce [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Hybrid-Antrieb im Traktor: John Deere an Forschungsprojekt beteiligt [17.10.10]

In einem Forschungsprojekt lotet John Deere gemeinsam mit weiteren Partnern, unter anderem dem Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen der TU München, derzeit die Möglichkeiten des Einsatzes von Hybrid-Antrieben in landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen respektive [...]

Überarbeitetes 4-Schüttler-Modell TC 4.90 in der TC-Mähdrescher-Baureihe von New Holland [10.8.14]

New Holland verbessert in seiner Mittelklasse-Mähdrescher-Baureihe auch das 4-Schüttler Modell TC 4.90 und ändert im Zuge dessen die Typenbezeichnungen der drei auf der Agritechnica 2013 vorgestellten überarbeiteten 5-Schüttler-Modelle. Alle vier Modelle der [...]

Iseki stellt neue Standardtraktoren-Serie TJA 8000 vor [12.1.14]

Mit der erstmals auf der Agritechnica 2013 vorgestellten neuen Serie TJA 8000 steigt Iseki – bekannt als Hersteller von Kleintraktoren und Maschinen für die Grundstückspflege – in das Marktsegment der kompakten Standardschlepper ein. Die Serie TJA 8000 besteht aus den [...]