Anzeige:
 
Anzeige:

Rolls-Royce und China Yuchai produzieren gemeinsam MTU-Dieselmotoren in China

Info_Box

Artikel eingestellt am:
06.3.2016, 18:23

Quelle:
Rolls-Royce Power Systems AG
www.rrpowersystems.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

MTU Friedrichshafen GmbH („MTU“), ein Tochterunternehmen von Rolls-Royce Power Systems, und Guangxi Yuchai Machinery Company Ltd. („GYMCL“), die größte operative Tochtergesellschaft von China Yuchai International Limited, haben kürzlich nach Firmenangaben eine Vereinbarung zur Gründung eines 50/50-Joint Ventures zur Produktion von MTU-Dieselmotoren in China unterzeichnet. Hergestellt werden die Motoren unter Lizenz von MTU. Jedes der beiden Unternehmen wird laut Rolls-Royce etwa 10,5 Millionen Euro (75 Millionen RMB) in das Joint Venture investieren.

Standort des Joint Ventures wird das Hauptproduktionswerk von GYMCL in Yulin City in der südchinesischen Provinz Guangxi sein. Der Produktionsbeginn ist für 2017 geplant. Das Gemeinschaftsunternehmen wird MTU-Dieselmotoren der Baureihe 4000 im Leistungsbereich von 1.400 bis 3.490 Kilowatt produzieren, die die chinesische Abgasnorm Tier III erfüllen. Die Motoren sind primär für den chinesischen Off-Highway-Markt geplant, insbesondere für Anwendungen in den Bereichen Stromerzeugung sowie für die Öl- und Gasindustrie.

Das Joint Venture eröffnet nach Unternehmensangaben beiden Partnern neue Wachstumschancen, insbesondere in China und Asien. Das umfassende Vertriebs- und Servicenetzwerk von GYMCL verbessere für die MTU-Dieselmotoren der Baureihe 4000 den Zugang zum chinesischen Markt und GYMCL könne seinen Kunden durch das Joint Venture hochmoderne Motoren anbieten, die sich weltweit bewährt haben. Die im Rahmen des Joint Ventures produzierten Motoren werden in China von GYMCL und MTU Suzhou und außerhalb von China exklusiv durch MTU und die mit ihr verbundenen Unternehmen vermarktet. Ab 2020 soll das Vertriebsgebiet von GYMCL auf bestimmte Länder Südostasiens erweitert werden, darunter Vietnam, Thailand und Malaysia. Nach einer Anlaufphase von drei bis fünf Jahren (und entsprechenden Gesprächen) wird das Joint Venture möglicherweise auf Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung und Direktvertrieb vom Joint Venture an den Kunden ausgedehnt.

Die Gründung des Joint Ventures unterliegt laut Rolls-Royce bestimmten Voraussetzungen; hierzu gehören die Genehmigungen der zuständigen Behörden.



Mehr über Rolls-Royce Power Systems auf landtechnikmagazin.de:

Rolls-Royce Power Systems investiert in neue Lackieranlage am MTU-Standort Friedrichshafen [20.6.17]

Rolls-Royce Power Systems nimmt eine neue Lackieranlage für Großmotoren und Aggregate im MTU-Werk 2 in Friedrichshafen in Betrieb. Mit der neuen Anlage kann nach Unternehmensangaben umweltschonender und gleichzeitig effizienter lackiert werden. Die Durchlaufzeiten [...]

Rolls-Royce liefert MTU EU-Stufe-V-Motoren an Forest Tract [3.6.17]

Rolls-Royce und der französische Hersteller von Forstmaschinen, Forest Tract, kooperieren nach Unternehmensangaben zum ersten Mal bei der Lieferung von EU-Stufe-V-Motoren. Zukünftig werden laut Rolls-Royce MTU-Motoren dieser Emissionsstufe in den Forstmaschinen des im [...]

Rolls-Royce Power Systems zeichnet Lieferanten mit Supplier Award aus [18.5.17]

Rolls-Royce Power Systems hat seine besten Lieferanten des Jahres 2016 mit dem Supplier Award ausgezeichnet. Der Preis wurde in fünf Kategorien vergeben. Seit elf Jahren werden damit die Lieferanten, die das höchste Qualitäts- und Leistungsniveau haben, geehrt. In [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Horsch erweitert neue Dreipunkt-Sämaschinen-Baureihe Express KR [30.9.15]

Mit Beginn des Jahres 2015 zeigte Horsch die neue Dreipunkt-Sämaschine Express KR – eine komplette Eigenentwicklung inklusive der integrierten Kreiselegge Kredo. Zur Agritechnica 2015 bekommt das 3-m-Modell Express 3 KR zwei größere Geschwister mit 3,5 (Express 3.5 KR) [...]

Neue selbstfahrende Feldspritze R4050i von John Deere [17.3.17]

Mit dem neuen Selbstfahrer R4050i zeigt John Deere eine neue Feldspritze, die 1.000 l mehr Spritzbrühe fasst als das kleinere Modell R4040i, trotzdem aber nur geringfügig mehr Gewicht auf die Waage bringt. Im Zuge der Vorstellung der neuen R4050i präsentiert John Deere [...]