Anzeige:
 
Anzeige:

European Drivers Championship: John Deere und Michelin suchen besten Traktorfahrer Europas

Info_Box

Artikel eingestellt am:
17.4.2017, 18:25

Quelle:
John Deere GmbH & Co. KG
www.johndeere.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Im Juni 2017 werden John Deere und Michelin nach eigenen Angaben erneut den europäischen Traktorenwettbewerb „European Drivers Championship“ austragen. 16 Teilnehmer aus ganz Europa stellen am Steuer der neuen 6250R Traktoren ihre Fähigkeiten unter Beweis. Der Vergleich findet auf dem Testgelände von Michelin nahe der französischen Stadt Clermont-Ferrand statt. Beim Wettbewerb geht es, so John Deere, nicht nur um Geschwindigkeit, sondern unter anderem auch um die beste Fahrstrategie und den geringsten Kraftstoffverbrauch.

Zur Teilnahme können sich interessierte Bewerber jetzt unter www.lightstrongsmart.com anmelden. Anschließend gilt es, in den sozialen Netzwerken so viele „Likes“ wie möglich zu bekommen. Die 16 Bewerber mit den meisten „Likes“ werden zur Teilnahme ins Technologiezentrum von Michelin eingeladen, um auf dem dortigen Testgelände ihr Heimatland zu vertreten.

Mit seinen 19 Strecken und einer Gesamtlänge von 41 km zählt das Michelin-Testgelände zu den größten der Welt. Für den Wettbewerb werden acht nagelneue 6250R John Deere Traktoren bereitgestellt, die mit dem innovativen CommandPRO Joystick ausgestattet sind. Alle Traktoren haben nach Herstellerangaben eine maximale Motorleistung von 300 PS und werden selbstverständlich mit Michelin Reifen ausgestattet. Zum Einsatz kommen außerdem 29 t schwere Joskin Tandemanhänger. Die 16 Teilnehmer erhalten somit, so John Deere, weltweit als erste Kunden die Gelegenheit, den 6250R unter praxisnahen Bedingungen zu testen.

Zu Beginn des Rennens wählt jeder Fahrer entsprechend seiner Fahrstrategie die optimalen Traktoreinstellungen und den angemessenen Reifendruck aus. Danach geht es für die Teilnehmer auf das Feld und die Straße. Hier kommt es nicht nur auf Geschwindigkeit, sondern auch auf möglichst niedrigen Kraftstoffverbrauch und minimale Bodenverdichtung an. In die abschließende Leistungsbewertung der Fahrer fließen folgende Kategorien ein: Geschwindigkeit, kraftstoffsparender Fahrstil, Bodenverdichtung und fahrerisches Können.

Mit diesem Wettbewerb möchte John Deere nach eigenen Angaben demonstrieren, wie geübte Fahrer die Leistung ihrer Traktoren optimieren können. Die Ergebnisse sollen verdeutlichen, dass Fahrer durch richtige Entscheidungen und angemessene Maschineneinstellungen in der Lage sind, kostbare Zeit und Geld zu sparen. Reifen beeinflussen ebenfalls in hohem Maße die Gesamtleistung des Traktors. Denn je nach Beladung, Geschwindigkeit und Reifeninnendruck lassen sich Kraftstoffverbrauch, Bodendruck und Reifenverschleiß reduzieren.



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere: Mehr Genauigkeit beim neuen StarFire 6000 Empfänger [24.4.17]

Mit dem neuen StarFire 6000 Satellitenempfänger führt John Deere den Nachfolger des StarFire 3000 Empfängers ein. Mit einer verbesserten Antenne und modernster GNSS-Signalverarbeitungstechnologie soll er neue Maßstäbe bei der Arbeitsgenauigkeit und Signalstabilität [...]

John Deere und Kramp werden Partner in Deutschland [3.4.17]

Deere & Company hat kürzlich die Zusammenarbeit mit Kramp bekanntgeben, einem der größten Ersatzteillieferanten in Europa. Zukünftig erhalten die John Deere Vertriebspartner und Partnerbetriebe Zugang zu einer großen Auswahl an John Deere Zubehör, Vapormatic-Artikeln [...]

Grund zu Feiern: John Deere Fabrik Horst übergibt tausendste Selbstfahrer-Spritze [28.3.17]

Die John Deere Fabrik Horst hat nach Unternehmensangaben jetzt die tausendste selbstfahrende Pflanzenschutzspritze produziert; vor einem Jahr verließ die zehntausendste gezogene Feldspritze das Werk. Die Jubiläumsmaschine, eine [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Fendt zeigt neue Kombiwagen VarioLiner 2035 und 2440 sowie weitere Futtererntemaschinen [20.1.16]

Fendt präsentierte auf der Agritechnica 2015 erstmals die neuen VarioLiner 2035 und 2440 Ladewagen, die nach Unternehmensangaben zusammen mit der Technischen Universität Dresden und der Maschinenfabrik Stolpen GmbH entwickelt wurden. Interessanterweise greift Fendt hier [...]

Massey Ferguson erweitert Sortiment um Futtererntetechnik [15.3.16]

Mit der Erweiterung des Produktprogrammes um Grünfuttererntetechnik entwickelt sich Massey Ferguson auch auf dem europäischen Markt zum Full-Liner. Präsentiert wurden MF Scheibenmähwerke der DM Series, MF Heuwender der TD Series und MF Schwader der RK Series. Kurz [...]

SIMA Innovation Awards 2011: 33 innovative Neuheiten ausgezeichnet (Teil 1) [13.2.11]

Im Vorfeld der SIMA 2011 wurden im Rahmen des SIMA Innovation Awards 2011 33 innovative Neuheiten ausgezeichnet, davon drei mit einer Goldmedaille und neun mit einer Silbermedaille. Hinzu kommen weitere 21 Neuheiten die mit Bronze in Form einer Lobenden Erwähnung geehrt [...]

Kuhn stellt neue Anbau-Universalgrubber CULTIMER L 100 vor [14.9.15]

Nach der Vorstellung der gezogenen Kuhn Universalgrubber CULTIMER L 1000 im Jahr 2013 folgt zur Agritechnica 2015 die Anbau-Serie CULTIMER 100 L mit den starren Modellen CULTIMER L 300 und CULTIMER L 350 sowie den klappbaren Typen CULTIMER L 400 R und CULTIMER L 500 R. Die [...]

Hardi erneuert Selbstfahrer ALPHA evo [29.3.16]

Hardi hat die selbstfahrende Spritze ALPHA evo einer Komplettüberarbeitung unterzogen und zeigt den Selbstfahrer mit neuem Motor, größerem Spritzmittelbehälter, neuer Federung und einer neuen hydraulischen Spurweitenverstellung. Mit der neuen 5.000-l-Version erweitert [...]

Strautmann erneuert Ladewagen Super-Vitesse CFS [25.4.16]

Die neuen Strautmann Super-Vitesse Ladewagen CFS 3102 und 3502 zeichnen sich durch das CFS-Ladeaggregat, einem überarbeiteten Rotor mit Zinkenplatten und neue Fahrwerke aus. Das Fassungsvermögen der Super-Vitesse CFS beziffert Strautmann mit 29 und 33 m³ nach DIN 11741. [...]