DBFZ und FFPRI unterzeichnen MoU für deutsch-japanische Forschungskooperation

In einer offiziellen Absichtserklärung zur gemeinsamen Forschungskooperation (Memorandum of Understanding) verständigten sich die Vertreter des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) und des japanischen Forestry and Forest Products Research Institute (FFPRI) am Montag, den 14. März 2016, in Anwesenheit des Leipziger Bürgermeisters für Wirtschaft und Arbeit, Uwe Albrecht, auf ein gemeinsames Forschungsprojekt sowie eine weitergehende Zusammenarbeit im Bereich der Torrefizierung von Biomasse.

Mit dem unterzeichneten Memorandum of Understanding (MoU) kommt es zur Vereinbarung einer ersten konkreten Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Torrefizierung zum Einsatz in Konversionsanlagen kleiner Leistung. Die Absichtserklärung soll außerdem die Basis für eine intensivierte Zusammenarbeit der beiden Forschungsinstitute mit dem Ziel des Austauschs von Erfahrungen, gegenseitigen Forschungsbesuchen sowie gemeinsamen Arbeiten und Veröffentlichungen sein.

„Durch die noch engere Kooperation zwischen dem DBFZ und dem FFPRI wird nicht nur die internationale Bekanntheit beider Institute deutlich befördert, es erschließt uns auch viele wichtige Synergien. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Torrefizierung und die Markteinführung torrefizierter Pellets zur energetischen Nutzung im kleinen Leistungsbereich sowohl in Japan als auch in Deutschland deutlich voranzubringen“, so der wissenschaftliche Geschäftsführer des DBFZ, Prof. Dr. Michael Nelles.

Anlässlich des MoU war der Präsident des FFPRI, Dr. Haruo Sawada, zusammen mit seinen Mitarbeitern Dr. Makoto Kiguchi (Forschungskoordinator für Bioenergie) sowie Dr. Takahiro Yoshida (Projekt-/Forschungsleiter Bioenergie) nach Leipzig gekommen. Zur Zeremonie waren außerdem die 1. Botschaftssekretärin Frau Mayu Nishikawa sowie der Leipziger Bürgermeister und Beigeordnete für Wirtschaft und Arbeit, Herr Uwe Albrecht, anwesend. Letzterer wies im Rahmen der Kooperationsvereinbarung auf die Bedeutung der rund 150jährigen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Leipzig und Japan hin. „Seit 2006 haben wir diese Zusammenarbeit deutlich verstärkt und in zahlreichen konkreten Kontakten sowohl in Japan als auch in Leipzig die Voraussetzungen für die Ansiedlung japanischer Unternehmen geschaffen. Dem diente auch die jüngste Reise vom 07.-13.03.2016 unter anderen nach Tokio, Nagoya, Osaka und Kobe. Vor diesem Hintergrund sind wir dankbar, dass Sie sich gemeinsam diesem wissenschaftlichen Auftrag annehmen. Torrefizierte Premium-Pellets leisten einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz, zur Schonung fossiler Ressourcen, zur Sicherheit der Energieversorgung sowie zur Stärkung der Wertschöpfung insbesondere im ländlichen Raum und in der Land- und Forstwirtschaft. Als Vertreter der Stadt Leipzig begrüße ich die Weiterentwicklung der bereits bestehenden, guten Beziehungen zwischen Leipzig und Japan und versichere Ihnen, dass Japan auf unserer Prioritätenliste der wirtschaftlichen Aktivitäten weit oben steht.“

Diesen Artikel empfehlen:    Diesen Artikel den Google Bookmarks hinzufügen Diesen Artikel bei Google Buzz bookmarken Diesen Artikel bei Webnews bookmarken Diesen Artikel bei Mister Wong bookmarken Diesen Artikel bei LinkARENA bookmarken


[Zurück zum Überblick dieser Rubrik]     [Zurück zu den aktuellen Meldungen]
[Alle Artikel über Deutsches BiomasseForschungsZentrum anzeigen]
Mehr über Deutsches BiomasseForschungsZentrum auf landtechnikmagazin.de:

DBFZ veröffentlicht Jahresbericht 2015 [13.6.16]

Zahlreiche Forschungsarbeiten im Bereich der energetischen und integrierten stofflichen Nutzung von Biomasse haben im vergangenen Jahr 2015 die Arbeit am DBFZ geprägt. Darüber hinaus konnte das Leipziger Institut seine nationalen und internationalen Forschungskontakte [...]

DBFZ „Team Wittus“ gewinnt US-Feuerungswettbewerb mit dem ersten emissionsfreien Kaminofen der Welt [16.4.16]

Trotz verschärfter Bundes-Immissionsschutzverordnung zählen heutige Holzfeuerungen noch immer zu den Hauptverursachern luftgetragener Schadstoffe wie Feinstaub und Rußpartikel. Beim diesjährigen, von der Alliance for Green Heat organisierten US-Feuerungswettbewerb im [...]

DBFZ-Studie zu Feinstaubemissionen: Rund 80 Prozent stammen aus Einzelraumfeuerungen [10.4.16]

In der Diskussion um die Luftreinhaltungspolitik und ihre Maßnahmen stehen Holzfeuerungen regelmäßig im Blickpunkt der Diskussion. In einer nun vorgelegten Kurzstudie haben Wissenschaftler des DBFZ eine objektive Einschätzung zum Anteil der Staubemissionen aus zentralen [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Frontballast einsparen und Nutzlast erhöhen mit der Zunhammer TRAKTIV-Deichsel [11.8.15]

Mit der neuen TRAKTIV-Deichsel bietet der Gülletechnik-Spezialist Zunhammer für seine Gülletankwagen mit Starrdeichsel einen aktiven Traktionsverstärker an. Dank der elektronischen Regelung der Zunhammer TRAKTIV-Deichsel kann der Topzylinder erstmals nicht nur zur [...]

Sgariboldi kündigt neue selbstfahrende Futtermischwagen Serie 1000 an [18.9.14]

Mit der 1000er Serie kündigt Sgariboldi eine neue Baureihe kompakter, einfach aufgebauter Futtermischwagen-Selbstfahrer an, die laut Hersteller speziell für kleinere landwirtschaftliche Betriebe mit schmalen und schwer zugänglichen Futtertischen sowie für [...]

Info_Box

Rubrik:
NawaRo und erneuerbare Energie

Artikel eingestellt am:
21.3.2016, 18:27

Quelle:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)
www.dbfz.de

1 Bild zum Artikel:

Bildklick blendet Galerie ein.

  Artikel drucken


Such_Box
  Erweiterte Suche

Oder einfache Suche über alle Artikel:

 als ganzes Wort