Anzeige:
 
Anzeige:

DBFZ zeigt innovative Katalysatoren auf der Woche der Umwelt

Info_Box

Artikel eingestellt am:
20.2.2016, 7:28

Quelle:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)
www.dbfz.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die katalytische Minderung von schadhaften Emissionen zählt zu den wesentlichen Forschungsaufgaben im Bereich der energetischen Biomassenutzung und stellt einen der fünf wissenschaftlichen Schwerpunkte am Deutschen BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) dar. Auf der „Woche der Umwelt“ in Berlin präsentiert sich das DBFZ vom 7. bis 8. Juni 2016 mit dem Forschungsprojekt „REMISBIO – Maßnahmen zur Reduzierung von Emissionen von Biogasanlagen“ und stellt mit Exponaten den Stand der Forschung im Bereich der Bioenergie und der innovativen Katalysatorentechnik für Biogasanlagen vor.

Rund 8.000 Biogasanlagen sind derzeit in Deutschland in Betrieb und erzeugten im Jahr 2014 eine Leistung von ca. 9 Mrd. m³ Biogas (DBFZ, Bereich Biochemische Konversion, AG Systemoptimierung). Bei der Verbrennung von Biogas können durch „Methanschlupf“ jedoch nennenswerte Mengen von unverbranntem Methan das Blockheizkraftwerk (BHKW) verlassen und als Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre gelangen. Die Methankonzentrationen im Abgas sind dabei abhängig vom BHKW-Typ und liegen ungefähr im Bereich von 1.000 bis 5.000 ppm.

Im Forschungsvorhaben REMISBIO, das federführend vom DBFZ gemeinsam mit den Partnern, Caterpillar Energy Solutions GmbH und Heraeus Deutschland GmbH & Co. KG, betreut wird, stellt das DBFZ ein innovatives Konzept vor, das die Emissionsminderung an Biogasanlagen unterstützt. Dabei werden geeignete Katalysatormaterialien hergestellt und getestet sowie anschließend in großtechnische Anlagen eingebaut, um deren Wirksamkeit zu testen. Hierfür wurde am DBFZ eine mobile Anlage entwickelt, die es erlaubt, Katalysatoren für die katalytische Nachverbrennung von Abgasen aus mit Biogas betriebenen Blockheizkraftwerken (BHKW) mit realem Abgas hinsichtlich der Aktivität und Stabilität zu testen. Damit sind Untersuchungen möglich, ohne dass dabei der Betrieb des BHKW gestört wird. Neu entwickelte Katalysatoren müssen mit der entwickelten Testanlage nicht mehr direkt in den Abgastrakt des BHKW ein- und ausgebaut werden, was mit dem Abschalten des BHKW verbunden wäre, sondern können extern mit dem Abgas der bestehenden Anlage getestet werden.

Das Projekt REMISBIO wurde im BMWi-Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“ gefördert und im Rahmen des DBFZ-Forschungsschwerpunkts „Katalytische Emissionsminderung“ von Dr. Ingo Hartmann (DBFZ/ETE EmTechEngineering) koordiniert.

Mit weiteren Exponaten, Postern sowie Vorträgen zum Thema „Smart Bioenergy“ werden Experten des DBFZ im Rahmen der Woche der Umwelt für Informationen und Fragen persönlich zur Verfügung stehen. Weitere Informationen zur Woche der Umwelt unter www.woche-der-umwelt.de.



Mehr über Deutsches BiomasseForschungsZentrum auf landtechnikmagazin.de:

Neuer Sprecher des Forschungsverbunds Erneuerbare Energien benennt aktuelle Herausforderungen der Energieforschung [21.2.17]

Das Direktorium des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien (FVEE) hat Bernhard Milow, den Programmdirektor für Energie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), zum neuen Sprecher gewählt. Zum stellvertretenden Sprecher des FVEE wurde Prof. Dr. Michael [...]

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum „Branchengespräch Biogas2020+“ nach Nossen [21.1.17]

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Leipziger Fachgespräche“ findet am 28. Februar 2017 im Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen unter dem Titel „Branchengespräch Biogas2020+“ das nächste Biogas-Fachgespräch statt. Ziel der ersten Veranstaltung im neuen Jahr [...]

Realisierungswettbewerb Kunst am Bau für das Deutsche Biomasseforschungszentrum in Leipzig entschieden [17.12.16]

Aus einem zweiphasigen Wettbewerb „Kunst am Bau“ für das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) in Leipzig ist die Münchener Künstlerin Lisa Erb mit ihrem Entwurf „Prototyp“ als Siegerin hervorgegangen. Die Kunstinstallation soll im Zuge der Errichtung des [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Pöttinger lanciert neuen TOP 962 C Doppelschwader [20.4.16]

Mit der Vorstellung des TOP 962 C erweitert Pöttinger seine Baureihe der TOP C Mittenschwader erneut nach oben. Pöttinger ist überzeugt, mit dem TOP 962 C eine kostengünstige Alternative zu 4-Kreisel-Schwadern konzipiert zu haben. Die Arbeitsbreite des TOP 962 C gibt [...]

Fliegl zeigt neues Gülleverteil-Gestänge SlurryJib mit Ultraschall-Steuerung [25.10.15]

Fliegl stellt mit dem neuen SlurryJib ein aktives Gestänge vor, dass bodennahe Gülle-Ausbringung mittels Schleppschuhtechnik in einer neuen Form ermöglichen soll. Fliegl unterstreicht besonders die Höhenführung via Ultraschall, den Stahlfachwerk-Aufbau, die Dämpfung [...]