Anzeige:
 
Anzeige:

Komptech mit neuer Monitoring- und Kommunikationstechnologie „Connect!“

Info_Box

Artikel eingestellt am:
26.1.2018, 7:26

Quelle:
Komptech GmbH
www.komptech.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit Connect! bietet Komptech nach eigenen Angaben ab sofort eine innovative Kommunikationstechnologie an, die den Kunden die Überwachung und Kontrolle ihrer Maschinen wesentlich erleichtert. Dass sich dadurch auch die Effizienz noch steigern lässt, macht dieses neue Angebot laut Komptech umso reizvoller.

Digitalisierung, Visualisierung oder Industrie 4.0: Die digitale Welt mit all ihren neuen Technologien ist im Arbeitsleben angekommen. Die heutige Arbeitswelt beinhaltet jedoch auch neue Anforderungen an den Daten-Austausch zwischen Kunden, Lieferanten und Anbietern, denn das Arbeitsumfeld hat sich vergrößert und ist noch komplexer geworden. Und genau an dieser Stelle können neue Kommunikationsformen ganz wesentlich dazu beitragen, den Überblick zu behalten und mit Hilfe dieser neuen Techniken auch die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit zu treffen. Mit seiner innovativen Monitoring- und Kommunikationstechnologie „Connect!“ bietet Komptech nach eigenen Angaben seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, die Verfügbarkeit und Effizienz ihrer Komptech-Maschinen entscheidend zu verbessern.

Condition-Monitoring oder Zustands-Überwachung heißt das Zauberwort, um das es hier geht. Dabei hat Komptech nach eigenen Angaben diese schon bekannte Technologie nicht einfach übernommen, sondern seine Neuentwicklung optimal auf seine Maschinen und die Einsatzbedingungen seiner Kunden zugeschnitten, ohne dabei die grundlegenden Erfolge des Condition-Monitorings zu ignorieren. Mit der kontinuierlichen Überwachung der Maschine kann laut Komptech jederzeit eine zustandsorientierte Instandhaltung gewährleistet werden, Vorhaltekosten lassen sich auf ein Minimum reduzieren, und die teilweise in Echtzeit analysierten Sensordaten bieten ein verlässliches und schnell reagierendes Informationssystem. Zwei Ziele stehen im Mittelpunkt: Sicherheit und Maschineneffizienz – Zielsetzungen also, die sich, so Komptech, für den Kunden in jeder Beziehung bezahlt machen.

Und so funktioniert Connect!: Das Hardwaremodul für Connect! ist in der Maschine integriert und mit der zentralen Steuereinheit verbunden. Ereignisse und Diagnosecodes, aber auch Daten zu Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch, Leerlaufzeiten etc. werden vom Modul per Mobilfunk an einen zentralen Datenserver

übertragen. Über die webbasierte Software-Applikation Connect! stehen die Daten dann Endkunden, Zwischenhändlern, Vertriebspartnern und dem Hersteller zur weiteren Nutzung zur Verfügung. Eine Benutzerverwaltung regelt dabei genau, welche Informationen und Auswertungen den unterschiedlichen Benutzergruppen zugänglich sind. Connect! kann nach Herstellerangaben auf PC, Laptop, Tablet und Smartphones genutzt werden.

Die Vorteile für den Kunden liegen laut Komptech auf der Hand: Der Arbeitseinsatz lässt sich exakt dokumentieren, mit dem genauen Überblick über Betriebszustände, Verbrauchsdaten oder auch Leerlaufzeiten kann die Wirtschaftlichkeit der Maschine weiter optimiert werden. Kürzere und zuverlässig abgestimmte Reparaturzeiten erhöhen die Verfügbarkeit, kommen aber auch dem Hersteller und dem Service entgegen, der damit präziser auch im Sinne des Kunden seine Einsätze planen kann. Die Maschine lässt sich jederzeit genau orten, gerade beim Mieteinsatz ein wichtiger Faktor, um auch in diesen Fällen schneller agieren und kalkulieren zu können. Nicht zuletzt lassen sich anhand der Maschinendaten auch für die Maschine selbst problematische Einsatzbedingungen schneller erkennen, was wiederum der Lebensdauer der Maschine zu Gute kommt. Nicht zuletzt ergeben auch spätere Auswertungen des Maschineneinsatzes Sinn, wenn es um einen neuen, vielleicht vergleichbaren Auftrag geht. Connect! soll so nicht nur beim Austausch der Maschinendaten, sondern auch beim Austausch zwischen Kunden, Händlern und Vertriebspartnern helfen. Connect! steht ab sofort zur Verfügung – damit ausgerüstet ab Werk sind laut Komptech bereits Crambo, Terminator, Axtor, Topturn, Cribus, Nemus, Multistar L3 und Hurrifex.



Mehr über Komptech auf landtechnikmagazin.de:

Komptech stellt neues Mietkonzept Komptech Rental vor [1.5.17]

„Mieten statt kaufen“– die Idee selbst ist natürlich nicht neu, aber Komptech hat nach eigenen Angaben mit Komptech Rental die Rahmenbedingungen neu definiert: Ein breites Produktprogramm aktuellster Maschinen, flexible Angebote, fundierte Beratung und [...]

Tradition und Moderne: 25 Jahre Komptech [18.3.17]

Komptech feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. „Gegen ständige Innovation gibt es kein Gegenmittel“, hatte es Komptech-Gründer Josef Heissenberger einmal formuliert, und dieses Leitmotiv hat und wird die Unternehmensgeschichte auch weiterhin begleiten. [...]

Komptech mit Maschinen zur Holzzerkleinerung auf der KWF-Tagung [7.6.16]

Auf der KWF-Tagung, der größten Forstdemo-Messe der Welt, wird Komptech mit dem Axtor und dem Chippo zwei Maschinen präsentieren, die sich nach Herstellerangaben ideal für die gezielte Zerkleinerung von Waldrest- oder Stammholz eignen. Neben ihren hervorragenden [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kleines Update für Fendt Traktoren-Serie 700 Vario [3.8.14]

Im Zuge eines kleinen Updates erhält die Fendt 700 Vario Baureihe mit den Modellen 714, 716, 718, 720, 722 und 724 eine geringfügig modifizierte Motorisierung zur Einhaltung der Abgasnorm EU Stufe 4/Tier 4 Final sowie einige wenige neue Ausstattungsdetails. Den [...]

Neue Tornado 3 Horizon Einachs-Universalstreuer von Joskin [19.3.17]

Joskin bietet jetzt als neue Ausstattungsmöglichkeit ein Horizon-Breitstreuwerk mit Streutellern für die beiden einachsigen Stalldungstreuer T5513/14V und T6013/16V der Baureihe Tornado 3 an. Mit dieser Ausrüstung eigenen sich diese Streuer mit laut Joskin 14,40 [...]

Mahindra debütiert mit Traktoren der Baureihen 6000, 7000 und 9000 [1.11.17]

Der zur indischen Mahindra & Mahindra Group gehörende Unternehmensbereich Landtechnik (FES) stellt erstmals auf der Agritechnica aus und zeigt neue Traktoren der Baureihen 6000, 7000 und 9000 sowie Erntemaschinen und Arbeitsgeräte. Die neuen Mahindra Traktoren der [...]

Selbstfahrende Pflanzenschutzspritze Challenger RoGator 600C mit bis zu 30 km/h Feldgeschwindigkeit [1.3.15]

Auf der SIMA 2015 zeigte Challenger mit den überarbeiteten RoGator 600C selbstfahrende Pflanzenschutzspritzen, die nach Unternehmensangaben mit bis zu 30 km/h applizieren können. Die wesentlich höhere Feldgeschwindigkeit der RoGator 635C, 645C und 655C (die 2014-Modelle [...]