Anzeige:
 
Anzeige:

Noch präziser düngen mit dem neuen Kubota e-Spreader

Info_Box

Artikel eingestellt am:
02.10.2018, 7:26

Quelle:
Kubota Deutschland GmbH
www.kubota-eu.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem neuen hybriden Düngerstreuer e-Spreader hebt Kubota die Ausbringung von Mineraldünger nach eigenen Angaben auf eine neue Stufe. Die Innovation, die elektrische Niederspannungstechnik mit bewährten mechanischen Lösungen kombiniert, ermöglicht laut Hersteller jetzt eine höhere Präzision bei der Düngung. Als ein wichtiger Baustein der Innovationsstrategie im Sinne einer autonomen Feld-Prozess-Kontrolle von Kubota, soll der e-Spreader außerdem dazu beitragen, durch eine teilflächenspezifische Düngung den Düngereinsatz optimal abzustimmen.

Der e-Spreader wird von einem Hybridantrieb versorgt, der mechanische und elektrische Energie verwendet. Er arbeitet hauptsächlich mit mechanischer Kraft, während ein Niederspannungsmotor die Drehzahl der Streuscheiben elektrisch regelt. Die Drehzahl jeder Scheibe kann unabhängig voneinander eingestellt werden, was beispielsweise beim Grenzstreuen oder auf dem Vorgewende große Vorteile bietet.

Der Zweischeibenstreuer verfügt über ein Planetengetriebe. Damit kann die Motordrehzahl des Traktors laut Kubota unabhängig vom angestrebten Streubild auf einen optimalen Kraftstoffverbrauch eingestellt werden. Die Steuerung der Streuscheiben übernimmt der elektrische Antrieb.

Aktuelle technische Lösungen, auch die des Precision Farming, stoßen, so Kubota, hinsichtlich einer hochpräzisen Düngerausbringung an ihre technischen Grenzen, da sie maschinenseitig immer noch von mechanischen Technologien abhängig sind. Der e-Spreader überwindet laut Kubota diese Grenzen und bietet aufgrund eines bis zu 10 % geringeren Düngereinsatzes sowohl wirtschaftliche als auch Umweltvorteile. Geld spart man, so Kubota, beim e-Spreader auch durch einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch infolge einer optimalen Motordrehzahl. Durch die Kombination mit der TIM-Technologie (Tractor Implement Management = Traktor-Geräte-Management) sollen des Weiteren variable Düngerkarten über FMIS (Farm Management Information Systems) sehr einfach erstellt werden können.

Mehr über Kubota auf landtechnikmagazin.de:

Kubota Traktor M7172 als limitiertes 1:32 Agritechnica-Sondermodell [4.11.19]

Der Kubota M7172 ist das Topmodell der M7002 Traktoren-Baureihe. Zur Agritechnica 2019 will Kubota dem beliebten Kraftpaket nun ein Denkmal setzen: Ein besonders detailliert gestaltete Sondermodell des M7172 im Maßstab 1:32 wird auf der Agritechnica verfügbar sein. Die [...]

Kubota errichtet neues R&D Center für Mäher und Transportfahrzeuge in den USA [11.9.19]

Kubota kündigt an, ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum mit Schwerpunkt Mäher und Transportfahrzeuge auf dem Gelände der Produktionsanlagen in Georgia, USA, zu errichten. Künftige Weiterentwicklungen und Upgrades der Serien F90 und RTV aus dem neuen [...]

Kubota Deutschland optimiert Vertriebsorganisation [30.5.19]

Wie Kubota Deutschland mitteilt, wird der Vertrieb von Rasentraktoren, 4WD-Mehrzweck-Transportfahrzeugen, Kompakt- und Agrartraktoren von 12 bis 170 PS zusammengefasst und Deutschland in sechs Vertriebsregionen aufgeteilt, damit die »Regional Sales Manager« künftig [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Case IH erweitert Maxxum Baureihe um Maxxum 150 Multicontroller [14.4.19]

Case IH präsentierte mit dem neuen Maxxum 150 Multicontroller für das Flaggschiff und einziges 6-Zylinder-Modell der Maxxum-Traktoren die neue Getriebeoption ActiveDrive 8 auf der SIMA 2019. Grundsätzlich bietet Case IH die Maxxum Traktoren mit dem 4-stufigen [...]

Neue Raupentraktoren-Baureihe Challenger MT700E: MT755E, MT765E und MT775E [15.4.14]

Challenger stellt mit den drei Modellen der MT700E Baureihe eine Weiterentwicklung seiner „kleineren“ Raupentraktoren vor, wobei klein hier relativ ist. Tatsächlich leistet der MT775E, das Flagschiff der MT700E Serie, maximal 431 PS und damit fast 50 PS mehr als der [...]