Anzeige:
 
Anzeige:

Neuer John Deere Mähdrescher der Kompaktklasse W330 PCT

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.12.2014, 7:27

Quelle:
ltm-ME/Bild: John Deere GmbH & Co. KG
www.johndeere.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

John Deere erweitert mit dem neuen W330 sein Mähdrescher-Sortiment in der Kompaktklasse. Der neue W330 wurde nach Firmenangaben für Landwirte entwickelt, die nach einer leistungsstarken, aber dennoch kompakten Erntemaschine suchen. John Deere erläutert, es gäbe Bedarf an kompakten Maschinen in vielen Regionen Europas, der teilweise auch durch die relativ hohen Getreidepreise der letzten Jahre angeschoben wurde. Zur Agritechnica 2013 präsentierte John Deere den W440 als ersten Vertreter dieser neuen Kompaktklasse (siehe Artikel „John Deere Mähdrescher-Neuheiten für 2014“) und stellt nun mit dem W330 ein noch etwas kleineres Modell vor.

Im 5-Schüttler-Mähdrescher John Deere W330 arbeitet ein 6-Zylinder-Motor der Abgasnorm Stufe IV, der nach Herstellerangaben (ohne Angabe einer Norm) eine Nennleistung von 154/210 kW/PS und eine Maximalleistung von 159/216 kW/PS bietet. Das Volumen des Kraftstofftankes beziffert John Deere mit 350 l, das des AdBlue-Tankes mit 30 l.

Während der W440 sowohl mit Vordreschtrommel (PCT) als auch ohne erhältlich ist, gibt es den W330 nur mit Vordreschtrommel. Laut John Deere soll die Vordreschtrommel die Dreschleistung um 20 % erhöhen. Unter dem PTC-System befindet sich beim W330 ein Dreschkorb, der vom Fahrersitz aus unabhängig vom Hauptdreschkorb eingestellt werden kann. Indem der vordere Dreschkorb geöffnet wird und weniger kurzes Stroh auf die Siebe gerät, soll auf wechselnde Bedingungen eingegangen werden können. Optional ist eine angetriebene Abscheidetrommel oberhalb der Schüttler erhältlich, die für noch effizientere Abscheidung sorgen soll. John Deere unterstreicht, dass durch die große Siebfläche mit verstellbaren Lüftungsöffnungen Korn in Saatgutqualität erreicht werde, da der Luftstrom zur Vorder- oder Rückseite des Obersiebs geleitet werden kann, je nach Erntegut und Bedingungen.
Stolz ist John Deere auch den nach Unternehmensangaben in der Branche einzigartigen Nachdrescher, mit dem das Erntegut nachgedroschen wird, und so Haupttrommel, Schüttler und Siebe entlastet werden. Das Korntankvolumen soll übrigens 5.200 l betragen und sich mit 55 l/s abtanken lassen; die Abtankhöhe beträgt nach Herstellerangaben 3,3 m lässt sich optional allerdings auf 4 m erhöhen.

Die Kabine des W330 verfügt über ein konfigurierbares Touchscreen-Display zur Anzeige wichtiger Leistungsdaten. An jeder Antriebswelle befinden sich Sensoren und es ist möglich, einzustellen, welcher Sensor zuerst auslösen soll. Dies soll sowohl eine Verstopfung des Mähdreschers verhindern und den sicheren Betrieb mit maximaler Kapazität gewährleisten.

Die Gesamtbreite des neuen W330 PCT beziffert John Deere mit 750 mm breiten Reifen mit unter 3,3 m und den Wenderadius mit nur 6,5 m, womit sich der neue Mähdrescher perfekt für Regionen mit kleinen Feldern und engen Straßen eignen soll.

Um die Wartung des W330 zu vereinfachen, setzt John Deere darauf, dass sich die Schüttlerböden aus Edelstahl und die Vorbereitungsböden ohne Werkzeug ausbauen lassen. Nach Firmenangaben können alle Siebe in weniger als 10 Minuten ausgebaut werden und entnehmbare Entleerschnecken und besonders große Wartungsklappen sollen eine vollständige Reinigung der Maschine ermöglichen.

Der John Deere W440 wurde nach Unternehmensangaben 2014 in Polen, der Türkei und Deutschland verkauft. Mit der Einführung des neuen W330 will John Deere beide Modelle in den meisten europäischen Märkten (außer Nordeuropa) im Jahr 2015 vertreiben.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

Rebo Motorgeräte expandiert nach Schleswig-Holstein [8.6.21]

Nachdem die Firma Rebo Teile des Landmaschinenvertriebs von Busch-Poggensee übernommen hat, weitet der John Deere Vertriebspartner nun auch den Bereich Rasen- und Grundstückspflege aus (mehr dazu im Artikel „John Deere trennt sich von Busch-Poggensee – Rebo und Krone [...]

John Deere trennt sich von Busch-Poggensee – Rebo und Krone übernehmen Vertrieb in Schleswig-Holstein [11.5.21]

John Deere beendet nach eigenen Angaben die Zusammenarbeit mit der Busch-Poggensee GmbH. Aus triftigen Gründen tritt die Kündigung, so John Deere in einer Pressemitteilung, mit sofortiger Wirkung in Kraft. Die Vertriebsverantwortung wird nach Unternehmensangaben von den [...]

John Deere kooperiert mit Start-up Solorrow [16.3.21]

Mit einer neuen App des deutschen Start-ups Solorrow können John Deere zufolge unkompliziert Applikationskarten mit variabler Rate für das Düngen und andere Feldarbeiten erstellt und mit dem John Deere Operations Center geteilt werden. Von dort aus können Karten [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kotte erweitert Güllezubringer-Programm mit neuem Modell garant TAV 22 [31.8.20]

Der neue garant TAV 22 erweitert das Kotte Gülle-Transportanhänger-Sortiment. Mit einem Fassungsvermögen von 22.000 l nach Herstellerangaben, ist der neue garant TAV 22 unterhalb der bisherigen Zubringer-Tankwagen TAV 26 und TAV 28 angesiedelt. Das [...]

Strautmann erneuert VS-Universalstreuer 2005 [10.5.16]

Mit dem überarbeiteten VS-Universalstreuer 2005, dem größten Modell der Serie, kündigt Strautmann die Generalüberholung der kompletten Baureihe in naher Zukunft an. Der neue VS 2005 wurde mit einem neuentwickelten Streuwerk und einem neuen Fahrgestell ausgestattet. [...]

New Holland kündigt T5 Traktoren mit Dynamic Command Doppelkupplungsgetriebe an [4.9.19]

New Holland kündigt mit dem neuen T5.110, T5.120, T5.130 und T5.140 Dynamic Command in der Serie T5 vier Modelle mit 8-fach Lastschaltgetriebe mit Doppelkupplungs-Technologie an. Darüber hinaus wird für die T5 Auto Command und Dynamic Command das neue [...]