Anzeige:
 
Anzeige:

Claas erweitert Radlader-Baureihe um TORION SINUS 537, 644 und 956

Info_Box

Artikel eingestellt am:
23.7.2018, 7:27

Quelle:
ltm-ME

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit der neuen Radlader-Baureihe SINUS, die die Modelle 537, 644 und 956 umfasst, erweitert Claas die TORION-Serie auf insgesamt zehn Modelle. Die SINUS-Radlader rangieren in der 5-,6- und 9-Tonnen-Klasse und sind damit bei den kleinen sowie mittleren Modellen angesiedelt.

Die neuen SINUS-Modelle sind, wie auch der Rest der TORION-Baureihe, das Ergebnis der Kooperation mit Liebherr, verfügen aber durch eine Kombination aus Knick- und Achsschenkellenkung der Hinterachse über mehr Wendigkeit als die bestehenden Modelle (mit dieser neuen Wendigkeit erklärt Claas übrigens die Namenswahl „SINUS – die harmonische Kurve“). Die Höchstgeschwindigkeit aller SINUS-Modelle beträgt 40 km/h und lässt sich auf Wunsch auf 20 km/h begrenzen, was gerade die TORION SINUS 537 und 644 von den bestehenden kleinen Modellen abgrenzt.

Angetrieben werden der neue TORION SINUS 537 und 644 von einem Yanmar-Motor mit 3,3 l Hubraum und Turbolader, dessen Maximalleistung (ohne Angabe einer Norm) Claas im SINUS 537 mit 50/68 kW/PS und im SINUS 644 mit 54/73 kW/PS beziffert. Durch den Einsatz eines Dieselpartikelfilters (DPF) erreicht dieser Motor nach Herstellerangaben die Abgasnorm der EU Stufe V. Im TORION SINUS 956 arbeitet ein DPS-Motor mit 4,5 l Hubraum, der nach Unternehmensangaben eine Maximalleistung von 78/106 kW/PS erzielt und die Abgasnorm der EU Stufe IV erfüllt. Allen neuen Modellen gemein ist der quer eingebaute Motor und der optional erhältliche hydraulische Reversierlüfter, der gerade im Stalleinsatz ein Zusetzen des Kühlers verhindern soll.

Um feinfühliges, stufenloses Arbeiten zu ermöglichen, verfügen die neuen Claas TORION SINUS über einen hydrostatischen Fahrantrieb mit zwei synchronisierten Stufen. Die Standard-Pumpleistung der Hydraulik gibt Claas mit 70 l/min für den SINUS 537, mit 93 l/min für den SINUS 644 und mit 115 l/min für den SINUS 956 an. Auf Wunsch lässt sich die Hydraulikleistung des SINUS 537 auf 105 l/min und die des SINUS 644 auf 105 l/min erhöhen.

Die eingangs erwähnte, erhöhte Wendigkeit (im Vergleich zu einer reinen Knicklenkung) der neuen SINUS Modelle erzielt Claas durch eine Kombination aus 30°-Knickwinkel- und etwa 25°-Achsschenkellenkung der Hinterachse. Im Ergebnis ist der Wenderadius kleiner, aber der maximale Knickwinkel geringer, was eine positive Auswirkung auf Standsicherheit und Nutzlast bewirkt (Kipplast SINUS 537: 3,75 t, 644: 6,39 t, 956: 5,575 t).
Die Hinterachslenkung realisiert Claas durch eine mechanische Verbindung zwischen Vorderwagen und der Achsschenkellenkung an der Hinterachse. Im Knickgelenk findet sich neben einer Dämpfung für mehr Komfort auch ein Hydraulikzylinder, der beim Lenken die Hinterachse bewegt. Um im unebenen Gelände den festen Stand zu sichern, ist ein Knickpendel eingebaut, das seitliche Bewegungen des Vorderwagens ausgleicht. Beim TORION SINUS 956 kann die Hinterachse zusätzlich um fünf Grad pendeln.

Der Hauptkundenwunsch für die TORION Radlader bezog sich laut Claas auf die Überladehöhe, weshalb die neuen Modelle in Serienausstattung über 3,22 m (SINUS 537), 3,35 m (SINUS 644) und 3,72 m (SINUS 956) Hubhöhe verfügen; die Modelle SINUS 644 und 956 können außerdem mit der Option High Lift bestellt werden, durch die die Überladehöhe auf 3,79 m respektive 4,01 m steigt. Die eingesetzte Z-Kinematik (keine Wahlmöglichkeit) soll schnelle Auskippgeschwindigkeiten und hohe Losbrechkraft gewährleisten und zusätzlich zur Verwendung mit einer Palettengabel optimiert sein, wodurch bei Staplerarbeiten die Zinken fast bodenparallel bleiben. Zur Serienausstattung zählt eine hydraulisch gesteuerte Werkzeugverriegelung. Claas unterstreicht, dass der TPZ-Werkzeugträger der SINUS 537 sowie 644 kompatibel zu vielen Werkzeugen und beim TPV-Schnellwechselrahmen des SINUS 956 die Verriegelung gut geschützt sei.

In der Kabine der neuen Claas SINUS Radlader wird deutlich, dass eher die mittleren und großen TORION Pate standen. So verfügen alle SINUS über ein Farbdisplay am rechten A-Holm, das wichtige Motordaten anzeigt; bei den Modellen TORION SINUS 537 und 644 misst dieses 4 Zoll, beim 956 7 Zoll. In das 7-Zoll-Display lässt sich das Bild einer Rückfahrkamera integrieren. Die 180°-öffnenden Türen können in dieser Position befestigt werden und breite Stufen erleichtern den Einstieg.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Claas auf landtechnikmagazin.de:

Claas AVERO 160 und 240: Neue Motoren für die Kompakt-Mähdrescher [11.8.19]

Claas stattet die Eigenmechanisierungs-Mähdrescher AVERO 160 und 240 mit neuen Cummins-Motoren aus – ein Umstand, der durch den Trubel um die neuen LEXION Mähdrescher leicht übersehen werden kann. Zukünftig werden die Claas AVERO 160 und 240 von [...]

Die neuen Claas LEXION 5000, 6000, 7000 und 8000 Mähdrescher – Daten und Details [1.8.19]

Zur Agritechnica 2019 stellt Claas die neuen LEXION 5000, 6000, 7000 und 8000 Mähdrescher vor. Mit diesem Artikel reichen wir die technischen Daten und Details über diese grundlegend überarbeitete Baureihe nach, die wir bislang noch nicht veröffentlichen durften. Die [...]

Claas stellt neue LEXION 5000, 6000, 7000 und 8000 Mähdrescher vor [16.7.19]

Auf einer Presseveranstaltung in Frankreich präsentiert Claas derzeit internationalen Journalist*Innen die nächste Generation der Mähdrescher-Baureihe LEXION. Damit bestätigen sich die seit geraumer Zeit im Umlauf befindlichen Gerüchte über neue Claas LEXION Modelle [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Fendt Pflanzenschutz: Feldspritze Rogator 300 und Selbstfahrer Rogator 600 [18.3.18]

Die Entscheidung, Challenger Produkte in Europa zukünftig unter der Marke Fendt zu vertreiben, beinhaltet naturgemäß nicht nur die Challenger Raupentraktoren sondern auch die Baureihen der angehängten und selbstfahrenden Feldspritzen Rogator 300 und 600. Mehr zu der [...]

New Holland überarbeitet CX5000 und CX6000 Mähdrescher [14.9.14]

New Holland hat die CX5000 und CX6000 Mähdrescher überarbeitet und nach eigenen Angaben deren Schlagkraft erhöht. Um die überarbeiteten Modelle von den Vorjahresmodellen zu unterscheiden, wurde die Typenbezeichnung verändert und die Basismodelle tragen jetzt den Zusatz [...]

Monosem führt neues Doppelscheiben-Säelement MS V für den Gemüsebau ein [10.6.19]

Monosem erweitert die Säelement-Baureihe MS für den Gemüsebau um die neue Version V mit Doppelscheibenschar. Damit bietet der Spezialist für Einzelkorn-Sätechnik jetzt insgesamt fünf verschiedene Ausführungen des MS-Säelements für unterschiedliche [...]