Anzeige:
 
Anzeige:

Farmdroid zeigt autonomen Feldroboter FD20 für Aussaat und Bestandspflege

Info_Box

Artikel eingestellt am:
01.12.2019, 7:31

Quelle:
FARMDROID ApS
www.farmdroid.dk

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der dänische Hersteller Farmdroid ApS präsentiert auf der Agritechnica 2019 mit dem FD20 einen sich selbst überwachenden vollkommen autonomen Agrar-Roboter, der in Serie produziert wird. Das innovative, intelligente System, derzeit komplett konfiguriert für den Anbau von Zuckerrüben, Raps und Gemüse auf Sand- und Lehmböden, übernimmt nach Unternehmensangaben vollautomatisiert alle Tätigkeiten von der Aussaat bis zur Bestandspflege mit Unkrautregulierung.

Der GPS-gesteuerte Farmdroid FD20 mit 3 m Arbeitsbreite für den CO2-neutralen Einsatz wird elektrisch angetrieben und erzeugt den benötigten Strombedarf für die gesamten Bearbeitungszyklen selbst. Integrierte Solarzellen mit 1,6 kW laden den Akku, der nach Herstellerangaben 4,8 kWh Batteriekapazität bietet, kontinuierlich. Damit ist das System nicht zuletzt auch unabhängig von externen Ladestationen. Durch die intelligente Lastverteilung beugt der Roboter bei seinem Gesamtgewicht von knapp 700 kg zusätzlicher Bodenverdichtung vor und bewahrt so das Mikroklima sowie die Struktur des Bodens.

Bei der vollautomatischen Aussaat speichert der FD20 Farmdroid zufolge die Position jedes einzelnen Samens für Kapazitäten bis 20 ha. Das stelle eine höchstmögliche Präzision bei der anschließenden Bestandspflege sicher. Eine Überwachung des Roboters erübrige sich, denn die interne Selbstüberwachung entspricht nach Firmenangaben den aktuellen EU-Sicherheitsstandards. Die kontinuierliche selektive Unkrautregulierung erfolgt ausschließlich mechanisch. Dabei arbeiten die Werkzeuge sowohl zwischen den Kulturen als auch zwischen den Reihen; der Reihenabstand ist in 25-cm-Intervallen konfigurierbar. Auf diese Weise biete der Roboter für die ökologische Landwirtschaft eine effektive und wirtschaftliche Alternative zur Unkrautbekämpfung mit Herbiziden.

„Nach der Frühjahrs-Saison, in der sich zwölf Roboter – vorwiegend im Zuckerrübenanbau – bewährt haben, präsentieren wir auf der Agritechnica 2019 unseren Agrar-Roboter FD20, den wir inzwischen in Serie produzieren“, erklärt Kristian Warming, Sprecher des Unternehmens. „Unsere Kunden, Landwirte, die biologischen Anbau betreiben, bestätigen ausnahmslos die Präzision, Effektivität und Effizienz dieses innovativen Systems“.
Bisherige Fallstudien belegen nach Firmenangaben einen Return On Invest je nach Nutzung innerhalb von einem bis zu drei Jahren.

Derzeit ist der Farmdroid FD20 in einer festen Konfiguration für den Anbau von Zuckerrüben, Raps und Gemüse verfügbar.

Veröffentlicht von:

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

ROPA präsentiert neuen selbstfahrenden Reinigungslader Maus 5 mit R-Concept [27.11.14]

Zur traditionellen ROPA Hausvorführung, die letzten Sonntag stattfand, zeigte das niederbayrische Unternehmen erstmals den Prototyp der Maus 5. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein stärkerer Motor, die neu gestaltete R-Cab-Kabine und die Integration der intuitiven [...]

Horsch und die integrierte Landwirtschaft: Neuer Striegel Cura 15 ST [4.8.19]

Die neue Striegel-Baureihe Cura ST, deren erstes Modell Horsch mit dem Cura 15 ST vorstellt, richtet sich an Betriebe der Hybridlandwirtschaft (besser bekannt als »Integrierte Landwirtschaft«) und des Bio-Bereichs. Horsch kündigte Produkte für diese neue Zielgruppe erst [...]

Dewulf stellt neuen Kartoffelroder Kwatro Xtreme Flow vor [23.1.23]

Mit dem neuen Kwatro Xtreme Flow präsentiert Dewulf einen Kartoffelroder, bei dem das integrierte Igelband durch alternative Reinigungsmöglichkeiten ersetzt wurde, und der dadurch besonders kartoffelschonend sein soll. Der 2016 vorgestellte, 4-reihige Roder Dewulf [...]

Gericht Modena: Übernahme von Goldoni S.p.A. durch Lovol Heavy Industry LTD Gruppe genehmigt [11.6.16]

Das Gericht von Modena genehmigt nach Unternehmensangaben nach einer Anhörung am 19. Mai 2016 den Antrag von Goldoni zu einem Vergleich mit den Gläubigern, der darauf abzielt, Goldonis Produktionstätigkeit (im Werk in Carpi) zu sichern und die international bekannte [...]