Anzeige:
 
Anzeige:

Pöttinger führt neue Kurzscheibeneggen TERRADISC 8001 T und 10001 T ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
29.10.2018, 7:31

Quelle:
Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH
www.poettinger.at

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit den Modellen TERRADISC 8001 T und 10001 T führt Pöttinger zwei neue gezogene Kurzscheibeneggen mit 8 beziehungsweise 10 Meter Arbeitsbreite ein. Die neuen Kurzscheibeneggen gewährleisten laut Pöttinger eine verstopfungsfreie Einarbeitung der Ernterückstände selbst bei massigen Stroh- oder Mulchresten und zuverlässigen Einsatz bei unterschiedlichen Bedingungen. Diese hohe Einsatzsicherheit in Kombination mit der enormen Flächenleistung mit bis zu 18 km/h Arbeitsgeschwindigkeit soll für die enorme Schlagkraft der neuen TERRADISC sorgen. Die gleichmäßige, flache Arbeitstiefe und optimale Rückverdichtung erzeugt nach Herstellerangaben ein perfektes Saatbett. Die kompakte Bauweise, die aggressive Scheibenstellung sowie die versetzte Anordnung der Arbeitswerkzeuge sorgen laut Pöttinger für sicheren Einzug und eine gute Durchmischung von Boden und Bewuchs auch unter trockenen Bedingungen. Die kurze Bauart ist, so der Hersteller, ein wesentliches Markenzeichen der Pöttinger Kurzscheibeneggen. Bei der TERRADISC kann laut Pöttinger zwischen Arbeitstiefen von 5 bis 15 cm gewählt werden.

Ein gleichmäßiger Bearbeitungshorizont mit bestem Mischverhalten ist die Forderung der Praxis. Pöttinger hat dafür nach eigenen Angaben das Verhältnis von Form, Größe, Anstellwinkel und Untergriff der Scheiben optimiert. Zwei massive, geschmiedete Tragarme sind jeweils auf einer sehr breiten Klemmschale verschweißt. Das bewirkt laut Pöttinger, dass die Scheiben immer die Position und Einstellung beibehalten und selbst auf schweren Böden oder bei Steinen nicht seitlich ausweichen können – harte Fahrspuren werden sicher aufgebrochen. Die zentrale und hydraulische Arbeitstiefeneinstellung mit Tasträdern (Tasträder optional bei TERRADISC 8001 T, serienmäßig bei TERRADISC 10001 T) ist nach Herstellerangaben komfortabel und einfach zu handhaben. Das Ergebnis laut Pöttinger: Leichtzügigkeit, perfektes Einzugsverhalten, sehr gute Bodenanpassung, beste Krümelung und Mischung des Bodens.

Bodenschonung ist laut Pöttinger auch bei der neuen TERRADISC T ein zentrales Thema. Die einzelnen Klappfelder passen sich nach Herstellerangaben individuell den Bodenkonturen an und schonen so optimal den Boden. Am Vorgewende wird die TERRADISC T von der gedämpften Nachlaufwalze getragen und das Gewicht auf die gesamte Arbeitsbreite verteilt. Die gezogene TERRADISC soll daher auch am Vorgewende sehr bodenschonend sein. Wie bei Pöttinger üblich, bietet auch die TERRADISC T, so der Hersteller, effektiv die Arbeitsbreite wie angegeben. Als Nachläufer werden für die TERRADISC Rohrstabwalze, Schneidpackerwalze, Gummipackerwalze und Tandem CONOROLL angeboten.

Trotz der großen Arbeitsbreite ist die neue TERRADISC T Kurzscheibenegge kompakt im Transport. Ein Lafettenfahrwerk als Klapp- und Transportsystem ermöglicht laut Pöttinger einen sicheren Straßentransport mit 4,0 m Transporthöhe und 3,0 m Transportbreite. Auf Wunsch ist eine Druckluftbremse oder hydraulische Bremse erhältlich.

Die Bedienung erfolgt standardmäßig über eine Vorwahlschaltung und nur drei doppeltwirkende Steuergeräte. Optional ist eine Steuerung über ISOBUS und Load Sensing Hydraulik erhältlich. Pöttinger bietet dafür das neue ISOBUS Terminal EXPERT 75 an – eine komfortable und einfache Ein-Hand-Bedienung mit Touchscreen und Scrollrad. Das Terminal ist universal für den kompletten ISOBUS-Maschinenpark einsetzbar.



Mehr über Pöttinger auf landtechnikmagazin.de:

Pöttinger zeigt neue, leichte Heckmähwerke NOVADISC 222, 262, 302 und 352 [1.9.19]

Die verbesserten Heckmähwerke mit Seitenaufhängung NOVADISC 222, 262, 302 und 352 wurden von Pöttinger für den Einsatz am Hang, auf unebenen Flächen und beim Böschungsmähen für kleine Traktoren konzipiert. Neben einigen technischen Verbesserungen bietet die neue [...]

Pöttinger: Grünes Licht für Baubeginn in St. Georgen [24.7.19]

Nach Erteilung der behördlichen Genehmigungen wurde in der Pöttinger-Aufsichtsratssitzung grünes Licht für den Baubeginn des neuen Montagewerks in St. Georgen bei Grieskirchen, Österreich, gegeben. Der Startschuss für die erste Bauetappe erfolgt im Frühjahr 2020 – [...]

Pöttinger stellt Teilbreitenschaltung für pneumatische Sämaschine AEROSEM vor [4.6.19]

Um die Wirtschaftlichkeit der pneumatischen Sämaschine Pöttinger AEROSEM durch Saatguteinsparung zu erhöhen und die homogene Pflanzenentwicklung zu verbessern, bietet Pöttinger mit Section Control eine neue Teilbreitenschaltung. Technisch betrachtet schaltet die neue [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neuer Bergmann Überladewagen GTW 330 [31.1.16]

Bergmann konzipierte den neuen Überladewagen GTW 330 als Teil einer modernen Erntekette, bestehend aus zwei Großmähdreschern und einem entsprechend dimensionierten Überladewagen. Bergmann beziffert das Fassungsvermögen beim GTW 330 mit 30 bis 33 m³ (je nach [...]

Facelift für den Spezialtraktor Landini Rex [21.8.16]

Landini hat Motorhaube und Frontpartie der Spezialtraktoren-Serie Rex komplett neu aus witterungsresistenten Polymerwerkstoffen gestaltet. Das neue Design passt sich nicht nur der Familien-Optik an, sondern zeichnet sich nach Herstellerangaben auch durch hohe mechanische [...]

Fliegl stellt neuen Gülle-Saugarm DINO vor [21.9.17]

Um das Absaugen von Gülle insbesondere aus schlecht zugänglichen Güllegruben mit engen Öffnungen zu erleichtern hat Fliegl nach eigenen Angaben den neuen Gülle-Saugarm DINO entwickelt. Der neue DINA lässt sich laut Fliegl nicht nur bei geschlossenen sondern ebenso [...]

Horsch erweitert Drillmaschine Pronto NT nach unten [6.6.18]

Die kompakte Universaldrillmaschine Horsch Pronto NT ist nun auch in 6, 8 und 9 m Arbeitsbreite erhältlich und umfasst nun inklusive der bestehenden 10- und 12-m-Version fünf Modelle. Die neuen Horsch Pronto 6, 8 und 9 NT verfügen über einen 4.000-l-Saatguttank, um [...]