Anzeige:
 
Anzeige:

Mit ZUNHAMMER VAN-Control Gülleinhaltsstoffe kontinuierlich im Tankwagen messen

Info_Box

Artikel eingestellt am:
11.10.2007, 0:08

Quelle:
Zunhammer GmbH Gülletechnik - Fahrzeugbau
www.zunhammer.de
info [at] zunhammer.de

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit modernen Gülletankwagen verteilt man Gülle auf dem Acker mit einer Abweichung von etwa 5 bis 10% der Sollmenge. Die Technik hat sich hier in den letzten 15 Jahren entscheidend verbessert. Die Inhaltsstoffe kennen die meisten Anwender aber kaum. Viele Landwirte nehmen einmal im Jahr eine Probe aus der Güllegrube, und versenden diese an ein Labor zur Untersuchung. Die gewonnenen Laborwerte basieren auf wenigen Stichproben aus riesigen Güllelagern, und stellen lediglich den Zustand der Gülle zum Zeitpunkt der Entnahme dar. Oft werden die Gülleinhaltsstoffe vom Landwirt nur anhand von Tabellenwerten grob abgeschätzt, ein sehr ungenaues Verfahren. Aber nur wer die Nährstoffe der Gülle genau kennt, kann diese pflanzen- und umweltgerecht ausbringen und darüber hinaus Kosten einsparen. So kostet zum Beispiel die Düngung von 1 ha Mais mit Mineraldünger etwa 400 Euro plus 20 Euro für den Streuer, insgesamt also etwa 420 Euro. Zieht man hiervon die teurere Gülleausbringung mit etwa 120 Euro ab, ergibt das einen Wert für die Gülle von 300 Euro pro ha. Es lohnt sich also, die Ausbringung organischen Düngers weiter zu optimieren.

Das neue Verfahren VAN-Control (Verteilmenge in Abhängigkeit des N-Gehalts, respektive Volume Against Nitrogen concentration), das ZUNHAMMER als Weltneuheit auf der Agritechnica 2007 präsentiert, wird die künftige Praxis der Gülleausbringung grundlegend ändern: Indem die Gülleinhaltstoffe kontinuierlich in jedem Tankwagen bestimmt werden, sind die Messwerte „online“ verfügbar und ständig aktuell. Ein vergleichbares Verfahren ist bisher weltweit nicht am Markt verfügbar. Direkt in der Rohrleitung des Gülletankwagens ermittelt ein optischer Sensor mittels Lichtreflexion die Inhaltsstoffe der durch das Rohr fließenden Gülle. Diese Messung der Gülle-Inhaltsstoffe erfolgt direkt an der Maschine und unmittelbar vor der Ausbringung. Dadurch werden Veränderungen der Gülle durch die Lagerzeit, Temperatur und sonstiger Einflüsse berücksichtigt. Erst diese Basis ermöglicht eine nährstoffgesteuerte und bedarfsangepasste Ausbringung von Wirtschaftsdünger. VAN-Control verbessert nicht nur die Verteilgenauigkeit gegenüber dem heutigen Stand der Technik in erheblichem Maße, sondern spart zusätzlich Personal, Zeit und Geld für die aufwändigen Untersuchungen in einem entfernt liegendem Labor.

Die mechanische Steuer- und Regeltechnik funktioniert nach bereits bekannten und in der Praxis bewährten Verfahren mittels Durchflussmengen-Messung. Die Bestimmung des N-Wertes erfolgt bei VAN-Control mittels Nah-Infrarot-Spektroskopie. Hierzu ist in der Druckleitung von der Pumpe zum Verteiler ein Nah-Infrarot-Messkopf eingebaut. Dieser besteht im Wesentlichen aus einer Lichtquelle und einem im 45°-Winkel zur Lichtquelle angeordneten NIR-Sensor, der das von der vorbeifließenden Gülle reflektierte Licht misst. Die dann in einem NIR-Spektrometer gewonnenen Daten werden mit einer Vergleichstabelle zur Bestimmung des N-Gehaltes der Gülle abgeglichen. Bislang sind Daten für Schweinegülle und Mischgülle Rind/Schwein kalibriert. Weitere Kalibrierungen (Rindergülle und Biogasgülle) sind in Arbeit und werden im Laufe des Jahres 2008 hinzukommen; aktualisierte und neue Vergleichsdaten erhält VAN-Control mittel Software-Update.
Der so bestimmte N-Wert wird über eine Datenleitung an einen Task-Controller weitergeleitet, der dann die notwendige Ausbringmenge in Abhängigkeit von der jeweiligen Soll-Vorgabe berechnet. Über ISOBUS wird direkt vom Terminal des Traktors die Verteilmenge bedarfsgerecht geregelt.

Zusätzlich zur Messung von Stickstoff (N) können mit VAN-Control auch Trockenmasse (TM), Phosphat (P) und Kali (K) bestimmt und aufgezeichnet werden. Weitere Inhaltsstoffe zu erfassen, ist technisch mit dieser Methode künftig denkbar. Auch wenn die Regelung der Ausbringmenge am Güllewagen meist den N-Wert als Regelgröße verwendet, kann die aufgezeichnete Menge an ausgebrachtem Phosphat und Kali bei der nachfolgenden Düngung berücksichtigt werden. Damit ist es nun erstmals möglich, organischen Dünger ähnlich zu verwenden wie Mineraldünger. Die ausgebrachte Menge an Inhaltsstoffen des Wirtschaftsdüngers kann man ort- und zeitgenau dokumentieren. Der wertvolle Boden wird exakt mit den nötigen Stoffen versorgt und Über- oder Unterversorgungen sowie Auswaschungen ins Grundwasser können umweltgerecht vermieden werden.

ZUNHAMMER VAN-Control bewirkt, dass die Verteilmenge nicht mehr nach Kubikmeter pro Hektar, sondern in kg Stickstoff (N) pro Hektar eingegeben und gesteuert wird. Organische Düngung kann wesentlich exakter und pflanzengerechter erfolgen. Die gesetzlichen Vorgaben der Düngeverordnung, zum Beispiel N-Düngevorgaben, können mit VAN-Control korrekt eingehalten und gegebenenfalls per GPS ortspezifisch dokumentiert werden. Die ISOBUS-Umgebung des Gülletankwagens lässt über den Task-Controller die Kombination von VAN-Control mit anderen ISOBUS fähigen Funktionen wie zum Beispiel GPS-Aufzeichnung zu. So können alle gewonnenen Daten in eine Ackerschlagkartei übernommen und am PC im Büro ausgewertet werden.

ZUNHAMMER wird den neuen VAN-Control ab Frühjahr 2008 sowohl für die gezogenen, als auch für die Gülle-Selbstfahrer als Option anbieten. Voraussetzung dafür ist eine ISOBUS-Ausrüstung an der Zugmaschine oder auf dem Selbstfahrer. Ist diese Vorraussetzung nicht gegeben, sind auch Nachrüstungen technisch möglich.

Auf der Agritechnca 2007 zeigt ZUNHAMMER den mit einer DLG Silber-Medaille ausgezeichneten VAN-Control und weitere Neuheiten in Halle 15, Stand C37.



Mehr über Zunhammer auf landtechnikmagazin.de:

Futterverschmutzung reduzieren mit der neuen Zunhammer Duplo-Düse für Gülle-Schleppschuhverteiler [26.10.20]

Zunhammer führt die neue Duplo-Düse als Ausstattungsoption für die hauseigenen Gülle-Schleppschuhverteiler ein. Im Vergleich zum Standard-Schleppschuh halbiert die Duplo-Düse den Strichabstand der Gülleauslässe. Futterverschmutzungen auf Grünland können so [...]

Zunhammer Nährstoffsensor VAN-Control 2.0 DLG-anerkannt [21.9.18]

Gülle wie Mineraldünger einsetzen – das war die Vision von Sebastian Zunhammer sen. als er vor über 13 Jahren mit den Entwicklungsarbeiten zum Nährstoffsensor VAN Control begann. Zusammen mit Systempartnern und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen führte er das [...]

Neue Zunhammer Stützlast-Automatik ermöglicht sichere Leerfahrten mit Tandem-Gülletankwagen [15.7.18]

Mit der neuen Stützlast-Automatik hat Zunhammer ein einfaches aber wirkungsvolles System geschaffen, um bei luftgefederten Tandem-Gülletankwagen mit angebautem Verteiler negative Stützlasten bei Leerfahrten zu verhindern. Zunehmend erfolgt die Gülle-Ausbringung mit [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

John Deere präsentiert neue Großtraktoren der Serien 9R, 9RT und 9RX [7.3.21]

Die neuen John Deere Traktoren der Serie 9 zeichnen sich in erster Linien durch stärkere Motoren aus. So rangieren die fünf Radtraktoren 9R 440, 9R 490, 9R 540, 9R 590 sowie 9R 640 im Maximalleistungsspektrum von 484 bis 691 PS, die vier Doppelraupentraktoren [...]

Krone mit neuen RX Doppelzweckladewagen auf dem ZLF [14.9.16]

Die neuen Krone RX Doppelzweckladewagen, die ihr Debüt auf dem ZLF in München feiern, bieten Ladevolumen von 36 m³ bis 43 m³. Die RX-Baureihe umfasst die drei Modelle RX 360 GL/GD (gerade Vorderwand, kurze Heckklappe), RX 400 GL/GD (schwenkbare Vorderwand, kurze [...]

Pfanzelt stellt neuen Kommunal-Geräteträger K-Trac vor [18.6.15]

Pfanzelt erweitert sein Traktoren-Programm und bietet zukünftig neben dem bekannten Systemschlepper Pm Trac den neuen Kommunal-Geräteträger K-Trac an. Der Pfanzelt K-Trac ist mit zwei unterschiedlichen Motorleistungen als K-Trac 2380 4f sowie als K-Trac 2385 4f [...]