Anzeige:
 
Anzeige:

Bergmann stellt neue Stalldungstreuer-Baureihe M/TSW 2120 vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
18.10.2011, 18:43

Quelle:
Ludwig Bergmann GmbH
www.bergmann-goldenstedt.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Bei der Bergmann Stalldungstruer-Baureihe M/TSW 2120 handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung, die die bisherigen Modelle dieser Gewichtsklasse ablösen wird.

Die Modelle M/TSW 2120 decken den Streuerbereich für mittlere Betriebe ab und sind als Einachser oder Tandem-Fahrzeuge erhältlich. Deren zulässiges Gesamtgewicht beträgt 8 bis 12 t. Sie wurden komplett neu entwickelt und mit einem modernen Design ausgestattet. Diese ansprechende Optik ist, so Bergmann, gepaart mit einer hohen Funktionalität: Die selbsttragende Ganzstahlwanne ist komplett verschweißt und konisch geformt, so dass das Ladegut leichtzügig vom hydraulisch angetriebenen Transportboden zum Fräswerk befördert wird. Durch die selbsttragende Konstruktion konnte auf einen zusätzlichen Fahrgestellrahmen komplett verzichtet werden. Dies hat laut Bergmann den Vorteil, dass kaum Ablagerungsmöglichkeiten für Mist und Schmutz vorhanden sind. Reinigung und Wartung des Fahrzeugs sollen somit einfach und nur mit einem minimalen zeitlichen Aufwand verbunden sein.

Die Streuer können je nach Kundenwunsch als auflaufgebremste Fahrzeuge mit komfortabler Rückfahrautomatik oder aber mit einer Zweikreisbremsanlage ausgestattet werden. Es stehen sowohl Deichseln für die Oben- als auch für die Untenanhängung an den Schlepper zur Verfügung. Einzigartig in dieser Klasse ist laut Bergmann die Federung der Deichseln, die auch bei der Deichsel mit Auflaufeinrichtung bereits serienmäßig ist. Optional lassen sich diverse Bereifungs- und Achsvarianten wählen, so dass für jeden Betrieb das passende Fahrzeug zur Verfügung steht.

Zur Verfügung stehen für die Bergmann Stalldungstreuer M/TSW 2120 zwei Fräswerkvarianten mit je vier vertikalen Walzen, an denen geschraubte, aggressive Zinken das Streugut zerkleinern und breitflächig fein verteilen. Deren Antrieb erfolgt direkt über eine wartungsarme Welle durch die Zapfwelle des Schleppers. Eine Nockenschaltkupplung schützt hier vor Überbelastungen und Fremdkörpern. Alternativ ist der 2120 auch als Universalstreuer mit Tellerstreuwerk, gepaart mit zwei horizontal angeordneten Fräswalzen, erhältlich. Diese Ausstattung ist je nach Einsatzbedingungen mit Verschleißelementen aus hochfesten Stählen erweiterbar. Seine Leistungsfähigkeit konnte der Streuer, so Bergmann, bereits in zahlreichen Praxistests und ausgiebigen Erprobungsphasen unter Beweis stellen. Sowohl das Vierwalzen-Vertikal-Streuwerk mit 1,4 m Streuwerkdurchgang als auch das Tellerstreuwerk wurden nach Herstellerangaben erfolgreich von der DLG getestet.

Das Fassungsvermögen beträgt nach Herstellerangaben bei einer inneren Breite von 1,8 m maximal 11,0 m³ (inklusive Aufsatzwänden). Der Transportboden ist laut Bergmann mit einer Gesamtbruchlast von 100 t durch vier Rundstahlketten (je 14 x 50 mm, 25 t/Kette) mehr als ausreichend dimensioniert; die geschraubten Mitnehmerleisten sollen einen kontinuierlichen Materialfluss zum Streuwerk garantieren. Die korrekte Einhaltung der Kettenspannung erfolgt durch vier starke, frontal angebrachte Federn, die vom Schleppersitz aus kontrollierbar und stirnseitig nachstellbar sind. Die Geschwindigkeit des Transportbodens ist über die Ölmenge regelbar; eine optimale Anpassung an das gewünschte Streubild ist somit sichergestellt.

Auf der Agritechnica 2011 zeigt Bergmann die neue Stalldungstreuer-Baureihe M/TSW 2120 und weitere Neuheiten in Halle 27, Stand C26.

Veröffentlicht von:

Mehr über Bergmann auf landtechnikmagazin.de:

Bergmann SpeedControl – Ausbringemengenregelung für Dung- und Universalstreuer via ISOBUS-TIM [17.11.23]

Bergmann SpeedControl ist die erste Ausbringmengenregelung bei Dung- und Universalstreuer auf Basis des AEF ISOBUS-TIM Standards. Einzigartig ist, dass die Transportbodengeschwindigkeit – abhängig von Material und Ausbringmenge – während des Streuens im optimalen [...]

Bergmann zeigt Neuerungen bei den Ladewagen-Baureihen Repex, Carex und Shuttle [5.11.23]

Auf der Agritechnica 2013 stellt Bergmann die neue Generation der Repex Ladewagen vor. Zudem gibt es neue Modelle und weitere Neuerungen bei den Bergmann Ladewagen-Serien Carex und Shuttle. Die neue Generation der Baureihe Repex besteht aus den vier Modellen Repex 300 S, [...]

Bergmann GTW Überladewagen mit zahlreichen Neuerungen [27.11.22]

Bergmann produziert und vertreibt seit über 20 Jahren Überladewagen als logistisches Bindeglied für den Transport zwischen ständig fahrenden Mähdreschern und den am Feldrand stehenden Transportfahrzeugen. Die vier Überladewagen-Modelle der GTW-Serie, mit einem [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Heuernte-Spezialist: Der neue Lely Ladewagen Tigo MR 100 Profi [5.3.17]

Lely führt den neuen Rotor-Ladewagen Tigo MR 100 Profi als Erweiterung seines Produktprogrammes ein. Mit laut Lely 50 m³ Ladevolumen (nach DIN) wurde der Tigo MR 100 Profi speziell für die schlagkräftige und schonende Ernte großer Mengen trockenen Erntegutes wie Heu [...]

Neu: Kotte-Gülletechnik mit GFK-Behälter [31.3.14]

Auf ihrer Frühjahrsausstellung 2014 zeigte die Firma Kotte erstmalig einen neuen Behälter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für ihre Gülletankwagen. Zukünftig hat der Kunde bei den Garant-Güllefässern die Qual der Wahl: Stahl, Edelstahl oder [...]

Neuer gezogener Ein-Schnecken-Futtermischwagen Strautmann Verti-Mix 125-L [11.1.21]

Mit dem Verti-Mix 125-L kündigt Strautmann eine Überarbeitung der bisherigen Futtermischwagen Verti-Mix-L (L für engl. low = tief) Generation an, die sich durch ein „Rahmenloskonzept“ auszeichnet und damit deutlich kompakter ausfällt. Die 0-Serie der [...]

Ausgezeichnet: Der neue elektrische Traktor Fendt e100 Vario [4.3.18]

Mit dem neuen e100 Vario debütierte Fendt auf der Agritechnica 2017 im Segment der elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge. Der batterieelektrische Fendt e100 Vario, ein Kompakttraktor mit 50 kW, der eine der DLG-Silbermedaillen erhielt, soll bis zu fünf Stunden mit einer [...]