Anzeige:
 
Anzeige:

Neue Kramer Radlader KL12.5 und KL14.5

Info_Box

Artikel eingestellt am:
26.8.2020, 7:31

Quelle:
ltm-ME, Bilder: Kramer-Werke GmbH
www.kramer.de

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die Kramer-Werke GmbH zeigt mit den neuen KL12.5 und KL14.5 allradgelenkte Radlader mit neuem Kabinendesign, die durch ihre Kompaktheit und Wendigkeit überzeugen sollen.

Angetrieben werden beide neuen Radlader von Yanmar-Motoren – die Leistung beim Minilader KL12.5 gibt Kramer mit 18,5/25,2 kW/PS an, die des KL14.5 mit 28,5/38,8 kW/PS. Beide Modelle erfüllen nach Firmenangaben die EU Abgasnorm der Stufe V. Die Abgasnachbehandlung des KL14.5 erfolgt per DOC und DPF.
Für den neuen KL14.5 bietet Kramer auf Wunsch die Funktion „Smart Driving PRO“, die drei per Knopfdruck wechselbare Motormodi umfasst, um der jeweiligen Anforderung möglichst effizient zu begegnen. So steht im Power Modus die volle Motorleistung zur Verfügung, der Eco Modus reduziert bei gleicher Geschwindigkeit die Motordrehzahl und bei der Langsamfahreinrichtung ist die Motordrehzahl frei einstellbar. Kramer empfiehlt den Power Modus für Arbeiten, bei denen schnelle Ladezyklen von Vorteil sind, wie beispielsweise das Entmisten. Der Eco Modus eignet sich nach Herstellerangaben beispielsweise für Stapelarbeiten, bei denen nicht die volle Systemleistung benötigt wird. Die bekannte Langsamfahreinrichtung wurde dahingehend weiterentwickelt, dass die Vorfahrtsgeschwindigkeit nun nicht mehr nur über den Handregler gesteuert sondern zusätzlich auch mit dem Fahrpedal vorgegeben werden kann. Dieser Modus ist nach Unternehmensangaben prädestiniert für Arbeiten mit Anbaugeräten wie dem Mulcher oder der Kehrmaschine. Übrigens ist kann der KL14.5 für ebendiese Anwendungszwecke mit der optionalen Powerflow Zusatzhydraulik ausgerüstet werden.

Der neue Kramer KL12.5 bietet nach Herstellerangaben eine Schaufelkipplast von 1.140 kg bei einem Betriebsgewicht von 1.920 kg und der neue KL14.5 eine Schaufelkipplast von 1.400 kg bei einem Betriebsgewicht mit 2.070 kg. Beide Modelle wurden für den Einsatz bei niedrigen Stalleinfahrten und engen Hofdurchfahrten konzipiert, was in ihren Maßen von nur 1,26 m Breite und etwas mehr als 2 m Höhe deutlich wird. Die eingangs erwähnte Wendigkeit ist nach Unternehmensangaben das Resultat eines neuen Rahmenkonzeptes, das gleichzeitig hohe Standsicherheit verspricht. Die Standsicherheit und Gewichtsverteilung wird außerdem durch zwei Tanks optimiert, die zusätzlich den Servicezugang erleichtern.

Neben der serienmäßigen Allradlenkung bietet Kramer für die neuen Radlader KL12.5 und KL14.5 optional die beiden zusätzlichen Lenkarten Vorderachs- und Hundeganglenkung und gibt an, dass diese Lenkarten erstmalig für diese Größenklasse verfügbar sind. Zwischen den Lenkarten wird per mechanischer Lenkartenumschaltung gewechselt. Gerade für das Manövrieren auf engstem Raum oder auch dem parallel Fahren entlang einer Wand während des Ausmistens eigne sich Kramer zufolge die Hundeganglenkung perfekt, da sie nicht nur das optimale Erreichen der Hindernisse erlaube, sondern auch den gleichbleibenden Arbeitsabstand halte und so das Beschädigungsrisiko senke.

Für den Einsatz bei häufig wechselnden Anbaugeräten hat Kramer einen Schnellwechsler konzipiert und bietet eine visuelle Positionsanzeige für Schaufel und Gabel, die die Arbeit mit verschieden Geräten erleichtert. Die Ladeanlage mit Z-Kinematik erlaubt nach Unternehmensangaben große Hub- und Reißkräfte sowie eine exakte Parallelführung über die gesamte Höhe hinweg.

Die Kabine der neuen Kramer Radlader KL12.5 und KL14.5 verfügt über große Glasflächen neu gestaltete Sichtkanäle. Das rechte Fenster sowie die Kabinentür lassen sich komplett (180 Grad) öffnen und vollständig arretieren. Ein breiter Einstieg inklusive zusätzlicher Trittstufe sowie eine optionale neigungsverstellbare Lenksäule erleichtern den Arbeitsbeginn und die verstellbare Lenksäule erlaubt eine individuelle Lenkradeinstellung. Neben allen wichtigen Schaltern im Griffbereich der rechten Hand umfasst die neue Seitenkonsole zahlreiche Ablagefächer sowie die intuitive Bedienung der Motormodi vom optionalen Smart Driving PRO.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Kramer auf landtechnikmagazin.de:

Neue Kramer Rad- und Teleskopradlader der 8er-Serie [29.4.24]

Bereits auf der Agritechnica 2023 zeigte Kramer die neuen Rad- und Teleskopradlader der 8er-Serie. Die Baureihe besteht aus den vier Radladern KL36.8, KL38.8, KL41.8 und KL43.8 sowie den beiden Teleskopradladern KL33.8T und KL37.8T. Die neuen Kramer Radlader bieten nach [...]

Kramer zeigt Update für Teleskoplader KT276 [17.12.23]

Kramer präsentierte auf der Agritechnica 2023 den bekannten Teleskoplader KT276 mit einigen neuen Ausstattungsmerkmalen, die insbesondere den Bedienkomfort verbessern. Zudem kann der kompakte Kramer Teleskop jetzt mit EG-Traktorzulassung bestellt werden. Mit einer [...]

Kramer präsentiert Produktneuheiten auf SIMA, EIMA und EuroTier [17.10.22]

Kramer ist in diesem Jahr wieder auf den internationalen landwirtschaftlichen Messen SIMA (Paris, 6. bis 10 November 2022), EIMA (Bologna, 9. bis 13. November 2022) und EuroTier (Hannover, 15. bis 18. November 2022) vertreten. Neben dem bekannten Produktprogramm will [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Facelift für den Spezialtraktor Landini Rex [21.8.16]

Landini hat Motorhaube und Frontpartie der Spezialtraktoren-Serie Rex komplett neu aus witterungsresistenten Polymerwerkstoffen gestaltet. Das neue Design passt sich nicht nur der Familien-Optik an, sondern zeichnet sich nach Herstellerangaben auch durch hohe mechanische [...]

Neue pneumatische, gezogene Säkombination AEROSEM VT von Pöttinger [20.2.22]

Pöttinger erweitert die Sämaschinen-Familie AEROSEM mit der neuen AEROSEM VT 5000 DD. Diese gezogene, pneumatische Säkombination mit aktiver Pöttinger-Bodenbearbeitung verfügt nach Herstellerangaben über 5 m Arbeitsbreite. Pöttinger lobt die hohe Wendigkeit der [...]

Fendt zeigt neue Kombiwagen VarioLiner 2035 und 2440 sowie weitere Futtererntemaschinen [20.1.16]

Fendt präsentierte auf der Agritechnica 2015 erstmals die neuen VarioLiner 2035 und 2440 Ladewagen, die nach Unternehmensangaben zusammen mit der Technischen Universität Dresden und der Maschinenfabrik Stolpen GmbH entwickelt wurden. Interessanterweise greift Fendt hier [...]