Anzeige:
 
Anzeige:

DLL bringt neues Finanzierungsprodukt für den Frühbezug von Landmaschinen an den Start

Info_Box

Artikel eingestellt am:
04.2.2018, 18:23

Quelle:
De Lage Landen Leasing GmbH
www.dllgroup.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der Finanzierungsspezialist DLL bietet Herstellern sowie Händlern von Agrartechnik mit seinem speziellen Modell für den Frühbezug von Landmaschinen nach eigenen Angaben eine attraktive Option, auch außerhalb der Saisonzeit Abnehmer für ihre Produkte zu gewinnen. Um den Kunden einen attraktiven Mehrwert zu bieten, ermöglicht DLL neuerdings auch die Zwischenfinanzierung von Teilzahlungen, die bei Großmaschinen in einigen Fällen bereits bei Bestellung fällig werden. Somit entlastet DLL die Liquidität der Kunden, die zu diesem Zeitpunkt noch keine Wertschöpfung mit der Maschine erzielen können.

Beschaffungsstrategien haben ihre eigene Logik: Das richtige Maß zwischen Liquidität und Kapitalbindung zu finden, ist auch unter Landwirten und Lohnunternehmen eine Säule des professionellen Investitionsverhaltens – mit weitreichenden Auswirkungen für sämtliche beteiligten Akteure. „Die Marktflaute im Landtechnikgeschäft während der vergangenen zwei Jahre hat die Händler sehr belastet, aber genauso die Lohnunternehmer. Denn sie hatten ebenfalls Umsatzrückgänge und Zahlungsverzüge ihrer Kunden aufzufangen“, erklärt Joachim Mösch, Country Sales Manager Food & Agriculture bei DLL. Deshalb erweitert der Finanzierungsdienstleister den Fokus seiner Angebotsgestaltung von Rabatten und absoluten Zinssätze auf eine kundenindividuelle Ausgestaltung von Finanzierungen.

Indem DLL für Maschinen ab 100.000 Euro Neupreis im Zusammenhang mit einem Finanzierungsvertrag die Zwischenfinanzierung von Teilzahlungen ermöglicht, trägt das Unternehmen nach eigenen Angaben mit seinem neuen Finanzierungsmodell der Liquiditätssicherung der Kunden aus dem Markt für Agrartechnik Rechnung. Da sich derartige Lösungen bereits in anderen Branchen bewährt haben, könnte sich diese Option insbesondere für Lohnunternehmer als attraktiv erweisen.

„Die aktuell erkennbare Belebung des Landtechnikgeschäfts signalisiert eine erfreuliche Aufhellung des Investitionsklimas und spiegelt indirekt die bessere Erlössituation der Landwirte und Lohnunternehmer wider“, so Mösch. „Mit unseren maßgeschneiderten und flexiblen Vertragsmodellen zum Vorteil von Herstellern, Händlern und Endkunden unterstützen wir nachhaltige Investitionen in moderne Landtechnik.“



Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Pöttinger weiterhin auf Wachstumskurs [8.9.14]

Wie Pöttinger kürzlich mitteilte, ist der Umsatz des österreichischen Familienunternehmens im Geschäftsjahr 2013/2014 mit 314 Mio. Euro erfreulich hoch ausgefallen. Laut Pöttinger konnte damit nicht nur zum vierten Mal in Folge eine Steigerung, sondern erneut auch ein [...]

ROPA stellt neue Kartoffelroder Keiler 1 und Keiler 2 vor [27.12.13]

Im Sommer 2012 hatte ROPA die Übernahme der WM Kartoffeltechnik bekannt gegeben und für Herbst 2013 die ersten ROPA Kartoffelroder angekündigt. Die wurden auf der Agritechnica 2013 in Form des Einreihers Keiler 1 und des Zweireihers Keiler 2 erstmals der Öffentlichkeit [...]