Anzeige:
 
Anzeige:

Reform Transporter Muli T7 S und Muli T8 S jetzt mit EU-Stufe-IV-Motoren

Info_Box

Artikel eingestellt am:
11.6.2017, 7:26

Quelle:
ltm-KE, Bilder: REFORM-WERKE BAUER & CO Gesellschaft m.b.H.
www.reform.at

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Dank zusätzlicher SCR-/AdBlue-Abgasnachbehandlung erfüllen die Motoren in den Reform Transportern Muli T7 S und Muli T8 S jetzt die Vorgaben der Abgasnorm EU Stufe IV. Darüber hinaus hat Reform das Design dieser Muli-Modelle durch die Anwendung des neuen Farbschemas modernisiert und den Bedienkomfort durch ein neues Kabineninterieur verbessert.

Wie in den bisherigen EU-Stufe-IIIB-Modellen kommt auch in der neuen Generation der Reform Transporter Muli T7 S und Muli T8 S ein 4-Zylinder-Motor des Typs VM-R 754 mit knapp 3 Liter Hubraum und einer Leistung (Herstellerangabe ohne Angabe einer Norm) von 80/109 kW/PS zum Einsatz. Zusätzlich zur gekühlten Abgasrückführung und dem selbstregenerierenden Partikelfilter sorgt nun ein SCR-/AdBlue-System für die Abgasnachbehandlung, so dass die Motoren der Abgasnorm EU Stufe IV entsprechen. Den 20 l fassenden AdBlue-Tank hat Reform unmittelbar neben dem Dieseltank – der statt wie bisher 82 l jetzt übrigens 120 l Inhalt bietet – angeordnet.

Die weitere technische Ausstattung der neuen Reform Transporter Muli T7 S und Muli T8 S entspricht jener der Vorgänger. So gibt es in Serienausstattung weiterhin das synchronisierte 16/8-Gang Gruppen-Wendegetriebe mit vorwählbarer Splittgruppe und 40 km/h Höchstgeschwindigkeit, das optional mit einer Kriechgruppe und dann 32 Vorwärts- und 8 Rückwärtsgängen ausgerüstet werden kann. Ebenso ist für Deutschland und Österreich nach wie vor eine Getriebevariante mit 50 km/h Endgeschwindigkeit auf Wunsch verfügbar. Wie bisher kann der Muli T7 S wahlweise mit einer mechanischen Vorderachsfederung mit Einzelradaufhängung bestellt werden, während der Muli T8 S serienmäßig über die HCS-Einzelradfederung (High Comfort Suspension) mit Niveauregulierung an der Vorderachse verfügt, die als Option auch für die Hinterachse lieferbar ist. Neu ist hingegen, dass die bislang dem Muli T8 S als Wahlausrüstung vorbehaltene Allradlenkung nun auch für den Muli T7 S optional angeboten wird.

Schwarze Farbakzente lassen das Design der Kabine und damit die kompletten neuen Muli T7 S und T8 S Modelle moderner erscheinen. Noch deutlicher von ihren Vorgängern unterscheiden sich die beiden neuen Mulis im Kabineninnenraum, den Reform deutlich überarbeitet hat. Nicht nur das triste Schwarz der Verkleidungen ist einem freundlichen Hellgrau gewichen. Vielmehr hat Reform das Armaturenbrett komplett neu gestaltet und einige Bedienelemente und Anzeigen neu angeordnet. Hervorzuheben ist hier die zentral angeordnete Anzeigeneinheit, die den Fahrer über wichtige Betriebszustände wie Geschwindigkeit, Drehzahl, Betriebsstunden, Lenkungsarten und Flüssigkeitsstände informiert, ohne die Sicht nach vorne einzuschränken.

Autor: Klaus Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Reform auf landtechnikmagazin.de:

Reform führt neuen Aufbauladewagen PrimAlpin ein [10.5.17]

Reform führt mit dem PrimAlpin einen Ladewagen für die Muli Transporter mit langem Radstand der oberen Leistungsklasse ein. Mit einem Ladevolumen laut Hersteller von 24 m³ respektive 13,9 m³ nach DIN, richtet sich der neue PrimAlpin Aufbauladewagen insbesondere an [...]

Erweiterte Kooperation zwischen Reform und Rapid [5.9.10]

Reform und Rapid setzten per 1. September 2010 zusätzlich eine OEM-Vertriebspartnerschaft in Kraft, wonach Rapid für Reform hydrostatische Einachser herstellt und Reform diese in Österreich und auch in ihren internationalen Absatzgebieten vertreiben wird. Mit dieser [...]

TERRA – einzigartiges Kreiseleggenkonzept von REFORM [19.8.08]

Mit dem innovativen Konzept der TERRA Kreiseleggen will Reform neue Wege in der modernen Bodenbearbeitung aufzeigen. Der Wannenkörper der TERRA Kreiseleggen ist durchgehend geschweißt und somit besonders verwindungssteif im Gegensatz zu herkömmlich geschraubten [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Innovation Award EuroTier 2016: Gold- und Silbermedaillen-Gewinner bekannt gegeben [3.12.16]

Wie auf landtechnikmagazin.de bereits berichtet, wurde das Prozedere zur Vergabe der Gold- und Silber-Innovations-Medaillen anlässlich der EuroTier in diesem Jahr komplett überarbeitet. Darüber hinaus erhielt der Neuheiten-Wettbewerb mit „Innovation Award EuroTier“ [...]

Effiziente Gülledüngung mit dem neuen Profi-FANT 30 von Zunhammer [30.9.13]

Mit dem neuen Profi-FANT 30 stellt Gülletechnik-Spezialist Zunhammer auf der Agritechnica 2013 einen neuen Tridem-Güllewagen mit 30 cbm Tankvolumen vor. Das System besteht neben dem Gülletankwagen aus einem Frontandocksystem und wurde speziell für die Ausbringung der [...]

ROPA präsentierte neue Kartoffelroder Keiler 1 und Keiler 2 auf der PotatoEurope [7.9.14]

Auf der PotatoEurope 2014 stellte ROPA kürzlich den überarbeiteten zweireihigen, gezogenen Kartoffelroder Keiler 2 sowie den jetzt praktisch komplett neu aufgebauten einreihigen, gezogenen Kartoffelroder Keiler 1 vor. Bereits auf der Agritechnica 2013 hatte ROPA [...]

Zunhammer stellt neuen Gülle-Kurzscheibengrubber KUSGU vor [2.10.16]

Mit dem KUSGU präsentierte Zunhammer auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) in München kürzlich seinen neuen Gülle-Kurzscheibengrubber. Das neuen Gerät, mit dem sich Stoppelbearbeitung und Gülle-Ausbringung sowie saubere -Einarbeitung in einem [...]

Kuhn stellt zweite Generation der Feldspritze METRIS vor [22.5.15]

Mit den Modellen METRIS 3202 und METRIS 4102 mit Fassungsvermögen von 3.200 beziehungsweise 4.100 l stellt Kuhn die zweite Generation der gezogenen Pflanzenschutzspritzen METRIS vor. Wie die bisherigen METRIS Anhängespritzen rüstet Kuhn auch die neuen Modelle mit [...]