Anzeige:
 
Anzeige:

Selbstfahrende Spritze Horsch Leeb PT 270 wird Leeb PT 280

Info_Box

Artikel eingestellt am:
28.10.2014, 7:35

Quelle:
ltm-ME/Bild: HORSCH Maschinen GmbH
www.horsch.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Horsch stattet den Pflanzenschutz-Selbstfahrer Leeb PT 270 zum Modelljahrgang 2015 mit einem neuen Motor aus und ändert die Bezeichnung des Selbstfahrers in Leeb PT 280. Mit dem neuen Motor erhöht sich nach Unternehmensangaben auch die Geschwindigkeit bei Straßenfahrten von 40 auf 50 km/h.

Statt eines Deutz-Motors wird zukünftig ein 6-Zylinder Turbomotor von Mercedes Benz verbaut, der nun über 7,7 l Hubraum statt vormals 7,1 l Hubraum verfügt. Der neue Mercedes-Motor bietet eine Nenndrehzahl von 2.200 U/min und 210/285 kW/PS Leistung (nach Herstellerangaben, ohne Angabe einer Norm), also 10 kW mehr als der Deutz-Motor. Viel entscheidender ist allerdings, dass der neue Motor laut Horsch die Abgasnorm EU Stufe 4 erfüllt. Der 450 l Dieseltank des Leeb PT 270 wurde beim Leeb PT 280 durch einen 420 l fassenden Dieseltank und einen 25-l-AdBlue-Tank ersetzt. Der Kühler wird nun liegend eingebaut und der Lüfter hydraulisch angetrieben, so dass dieser unabhängig von der Motordrehzahl läuft.

Beim Getriebe setzt Horsch für den PT 280 weiter auf das bewährte stufenlos hydrostatische Hydroshift Getriebe. Da der Leeb PT 270 erst in diesem Jahr mit der Gestängesteuerung BoomControl Pro erweitert wurde, gibt es hier keinen Aktualisierungsbedarf. Die aktive Gestängesteuerung BoomControl Pro ermöglicht eine exakte und ruhige Spritzgestängeführung über dem Bestand mit sehr geringem Abstand zur Zielfläche. Die Bewegungen des Trägerfahrzeuges werden nicht in das Gestänge eingeleitet und die Verstellgeschwindigkeit der Konturanpassung geschieht nach Unternehmensangaben auch unter schwierigsten Bedingungen sehr schnell.

Auch der überarbeitete Selbstfahrer Leeb PT 280 verfügt über Gestänge mit bis zu 36 m Arbeitsbreite und eine pneumatische Einzeldüsenschaltung, um hohe Flächenleistungen zu erzielen. Ein Edelstahltank soll sowohl für eine lange Lebensdauer als auch eine einfache Reinigung ohne Rückstände sorgen und das Reinigungssystem nach dem Verdrängungsprinzip für weniger Wasserverbrauch und eine schnellere Reinigung. Mit einer Befüllleistung von 1.000 l/min dauert das Füllen des 8.000 l Tanks nach Firmenangaben nur 8 Minuten.

Übrigens: Das Design orientiert sich am neu eingeführten Corporate Design von Horsch. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel „Horsch mit neuem Logo und neuem Maschinendesign“.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Horsch auf landtechnikmagazin.de:

Horsch zeigt neues Hackgerät Transformer VF zur mechanischen Unkrautbekämpfung [17.1.20]

Das neue Hackgerät Horsch Transformer VF (VariableFrame), das in 6 und 12 m Arbeitsbreite erhältlich ist, zeichnet sich durch einen voll integrierten Seitenverschieberahmen, die Kompatibilität mit verschiedenen Kamera-Systemen und eine Vielzahl an [...]

Neue Einzelkornsämaschinen Horsch Maestro CV, RV, CX und RX [29.12.19]

Horsch optimiert die Einzelkornsämaschinen der Baureihen Maestro CV, die die Maestro CC ersetzen, sowie Maestro CX durch einen optionalen Zentraltank für Saatgut und Dünger, die Baureihen Maestro CV und RV profitieren vom neuen AirVac Dosierer, der seine Stärken gerade [...]

Neue Horsch Pflanzenschutz-Selbstfahrer Leeb 6.300 PT und 8.300 PT [6.10.19]

Zu den Highlights der neuen Generation der selbstfahrenden Feldspritzen Leeb 6.300 PT und 8.300 PT zählt neben den Stufe-V-Motoren, dem ComfortDrive-Fahrwerk und der Bedienarmlehne ErgoControl sicherlich der neue Polyethylen-Tank des Leeb 6.300 PT. Bei der Neukonzeption [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Fendt zeigt elektrischen Kreiselschwader Fendt Former 12555 X [27.3.16]

Mit dem neuen elektrischen Kreiselschwader Fendt Former 12555 X stellt Fendt ein Anbaugerät vor, dessen Antrieb durch Elektromotoren realisiert wird, der also nicht mit der Zapfwelle betrieben wird. Fendt erforscht schon länger elektrische Antriebstechniken und stellte [...]

Kverneland zeigt neuen Mittelschwader Vicon Andex 804 [9.5.16]

Mit dem neuen Andex 804 erweitert Kverneland die Vicon Mittelschwader-Baureihe um ein Modell, dessen robuste Konstruktion ihn insbesondere für die Arbeit auf schwierigem und anspruchsvollem Terrain prädestinieren soll. Kverneland hebt besonders das neue Design hervor, das [...]