Anzeige:
 
Anzeige:

Massey Ferguson führt neue Hochdruckpresse MF 1842 S ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
18.7.2022, 7:50

Quelle:
ltm-KE, Bilder: AGCO Deutschland GmbH / Massey Ferguson
www.masseyferguson.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Massey Ferguson ist einer der wenigen Hersteller, die nach wie vor Hochdruckpressen anbieten – und auch weiterentwickeln. Zusätzlich zur MF 1840 kommt in Deutschland jetzt die neue MF 1842 S auf den Markt. Massey Ferguson bezeichnet das neue Modell als Premium-Hochdruckpresse und verspricht eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur kleineren Schwester-Maschine.

Die neue Massey Ferguson MF 1842 S presst nach Herstellerangaben wie die MF 1840 Ballen im Format 36 x 46 cm (bei einer Länge von 70 bis 1.300 mm) und arbeitet wie diese nach dem sogenannten Inline-Prinzip ohne Umlenkung des Erntegutflusses. Ihr grundsätzlicher Aufbau entspricht also dem einer Quaderballenpresse, nur eben angepasst an das kleinere Ballenformat.

Im Vergleich zur MF 1840 verspricht Massey Ferguson bei der neuen MF 1842 S insgesamt einen höheren Durchsatz und eine um 20 % höhere Ballendichte. Erreicht wird dies durch eine Reihe von Komponenten, die laut Massey Ferguson von der Quaderballenpresse MF 185 und anderer in Nordamerika verkaufter Profi-Hochdruckpressen übernommen wurden und üppiger dimensioniert sind, als in der MF 1840 Hochdruckpresse (die nachfolgenden Vergleichsangaben beziehen sich auf dieses Pressen-Modell).

So ist die Pickup statt 1,9 m bei der MF 1842 S nach Herstellerangaben 1,98 m breit (nach DIN). Zudem ist die Pickup – die laut Massey Ferguson von der Großballenpresse MF 185 übernommen wurde – mit einem Hochgeschwindigkeitsrotor mit 56 Doppelzinken ausgestattet, der laut Hersteller mit einer Drehzahl von 145 U/min und damit 37 % schneller arbeitet. Zwei Querschnecken mit laut Massey Ferguson 330 mm Durchmesser führen das Erntegut dem neuen, konisch zulaufenden Einzugsschacht zu, dessen vordere Öffnung nach Herstellerangaben mit 735 mm um 83 % breiter ausfällt, so dass sich eine um 44 % größere Querschnittsfläche ergibt – ein ungehinderter Materialfluss soll gewährleistet sein. Weiters verfügt der Einzug über einen Raffer mit sechs Zinken an zwei Doppelgabeln. Insgesamt bietet der Einzug laut Massey Ferguson eine um 20 % höhere Kapazität.

Vom Einzug gelangt das Erntegut in die Vorpresskammer, deren Volumen Massey Ferguson nach eigenen Angaben für eine höhere Durchsatzleistung um 75 % vergrößert hat. Die OptiForm-Ballenkammer ist nach Herstellerangaben 100 mm (5 %) länger als bisher. Für die Ballendichte ist bei der MF 1842 S Hochdruckpresse ein bordeigenes Hydrauliksystem zuständig, das Druck auf die Pressschienen an der Ober- und Unterseite der Kammer ausübt. Die gewünschte Dichte wird per Drehknopf vorgewählt, das System regelt den Druck dann automatisch, so dass das Ballengewicht auch bei wechselnden Erntebedingungen konstant bleiben soll. Zudem gibt es an beiden Seiten der Kammer verstellbare Bremsklappen zur Anpassung des seitlichen Druckes. Die Einstellung der Klappen ist von außen und nach Herstellerangaben auch bei gefüllter Kammer möglich. Serienmäßig liefert Massey Ferguson seine neue Hochdruckpresse mit zwei Gussteilen, die bei Bedarf im Inneren der Ballenkammer montiert werden können, um die Dichte bei besonderem Erntegut, wie beispielsweise sehr weichem Stroh, noch weiter zu erhöhen.
Der Presskolben arbeitet bei der neuen MF 1842 S wie bei der MF 1840 mit 100 Hüben pro Minute und verfügt ebenso über acht Lager, die laut Massey Ferguson jedoch 51 % breiter und 25 % höher ausfallen. Darüber hinaus ist der Kolbenhub nach Herstellerangaben um mehr als 24 % länger, was zu einer Erhöhung des Drehmoments und einer Verringerung des Leistungsbedarfs beitragen soll. Neu ist auch ein am Antriebsarm angebrachtes 33,8 kg schweres Gegengewicht, das Belastungsspitzen am Traktor ausgleichen und für eine gleichbleibende Kolbengeschwindigkeit sorgen soll. Mit dem neuen Press-System sind laut Hersteller um bis zu 20 % höhere Ballendichten erreichbar.
Bei den Knotern setzt Massey Ferguson in der MF 1842 S auf solche von Rasspe, deren Haltbarkeit bei gleichzeitig reduziertem Wartungsaufwand durch eine serienmäßige Zentralschmierung erhöht wird. Um mögliche Störungen durch Staub und Ablagerungen an den Knoter zu reduzieren, gibt es, ebenfalls serienmäßig, ein elektrisches Reinigungsgebläse. Um das Gebläse selbst von etwaigen Ablagerungen zu befreien, reversiert dieses automatisch alle 15 Minuten.

Der Antriebsstrang der neuen MF 1842 S wurde der höheren Pressleistung entsprechend angepasst. So wurde beispielsweise das Getriebe laut Massey Ferguson speziell für mehr Leistung und hohe Presslasten entwickelt und hat sich bereits in anderen Massey Ferguson Premium-Hochdruckpressen auf dem US-Markt bewährt. Die Leistungsübertragung vom Schlepper zum Antriebsstrang erfolgt bei der neuen Ballenpresse über eine neue, mittig zwischengelagerte Gelenkwelle. Die Gelenkwelle ist so jederzeit optimal zur Deichsel ausgerichtet und lässt sich darüber hinaus durch die Teilung auch bequemer ankuppeln. Geschützt wird der Antriebsstrang durch eine Rutschkupplung, die nach Herstellerangaben deutlich verstärkt wurde und um bis zu 20 % mehr Drehmoment übertragen kann. Großzügiger ist auch das Schwungrad dimensioniert, das nach Herstellerangaben mit einem Durchmesser von 673 mm 21 % größer ausfällt und auch 22 % schwerer sein soll. So sorgt es mit seiner hohen Schwungmasse laut Massey Ferguson für eine ruhige und effiziente Kraftübertragung, indem es seine Drehzahl konstant beibehält und Leistungsbedarf sowie Lastspitzen reduziert.

Bleibt noch zu erwähnen, dass nach Herstellerangaben auch Rahmen und Fahrgestell an die höhere Leistung der MF 1842 S angepasst wurden. Auch hier setzt Massey Ferguson nach eigenen Angaben auf Komponenten, die sich in Nordamerika bereits in anderen Hochdruckpressen bewährt haben. Mit einer Breite von 2,63 m, einer Länge von 6,43 m und einer Höhe von 1,73 m (Herstellerangaben) ist die MF 1842 S übrigens trotz höherer Pressleistung – abgesehen von der Länge – nur unwesentlich größer als die kleinere MF 1840.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Massey Ferguson auf landtechnikmagazin.de:

Massey Ferguson enthüllt neue Baureihe MF 9S [12.11.23]

Massey Ferguson enthüllte heute auf der Agritechnica 2023 die neue Traktoren-Serie MF 9S, die mit den sechs Modellen MF 9S.285, MF 9S.310, MF 9S.340, MF 9S.370, MF 9S.400 und MF 9S.425 im (Maximal-)Leistungsbereich von 285 bis 425 PS die bisherige Baureihe MF 8700 S [...]

Massey Ferguson kündigt neues Flaggschiff an [31.10.23]

Auf der Agritechnica 2023 will Massey Ferguson ein neues Flaggschiff enthüllen: Der Name ist noch geheim, und alles andere im Prinzip auch. Einzig der Zeitpunkt ist unstrittig: Am Sonntag, den 12. November 2023 wird ab 8:30 h in Halle 20, Stand A27 der neue Traktor [...]

Massey Ferguson verbessert Quaderballenpressen der Baureihe MF 2200 [26.3.23]

Massey Ferguson hat den Modelljahrgang 23 der Großpackenpressen MF 2200 durch eine Hochleistungs-Pickup, ein neues Fahrwerk und die Bedienung per MF BaleCreate-Interface optimiert; auf den ersten Blick erkennbar ist die Änderung der Modellbezeichnungen in MF 2233, MF [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Claas erweitert TUCANO Mähdrescher nach oben und stellt TUCANO MONTANA vor [10.8.18]

Die neue Generation der TUCANO Mähdrescher hat einiges zu bieten: Neben dem neuen Topmodell TUCANO 580, erweitert Claas die Serie um fünf Modelle mit Hangausgleich MONTANA, vergrößert das Korntankvolumen, stellt mit AUTO CROP FLOW sowie AUTO SLOPE Fahrerassistenzsysteme [...]

Stall der Zukunft – Lely-Technik ermöglicht automatisierten Betrieb [4.7.15]

Kürzlich hatte landtechnikmagazin.de die Möglichkeit, einen mit Lely-Technik automatisierten Kuhstall zu besichtigen. Herr Geßler, ein Milchviehhalter aus dem Sauerland, öffnete uns seine Stalltore und demonstrierte, dass sich Automatisierung nicht erst ab 1.000 Kühen [...]

MaterMacc stellt pneumatische Sämaschine MSD Elektro vor [23.5.22]

Der italienische Hersteller MaterMacc präsentiert mit der MSD Elektro eine pneumatische Sämaschine, bei deren Entwicklung Präzision und Robustheit im Mittelpunkt standen und die durch ihre hohe Furchenöffnungslast auch zum Säen bei minimaler Bodenbearbeitung geeignet [...]