Anzeige:
 
Anzeige:

125 Jahre Bergische Patentachsenfabrik GmbH

Info_Box

Artikel eingestellt am:
03.8.2023, 7:31

Quelle:
BPW BERGISCHE ACHSEN KOMMANDITGESELLSCHAFT
www.bpw.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Vor 125 Jahren, am 15. Juli 1898, wurde die Bergische Patentachsenfabrik GmbH in Wiehl (BPW) gegründet. Als Schmiedebetrieb für Fuhrwerkachsen mit 12 Mitarbeitenden gestartet, gehört das Familienunternehmen heute nach eigenen Angabenzu den Innovationsführern der Nutzfahrzeugindustrie und entwickelt erfolgreich Lösungen für den effizienten, sicheren und nachhaltigen Transport von Waren über die Straße.

Mit der Unternehmensgründung am 15. Juli 1898 startete die Erfolgsgeschichte der heutigen BPW Bergische Achsen KG, die die Welt des Transports maßgeblich beeinflussen sollte:

„Mit der Erfindung einer selbstschmierenden Fuhrwerksachse in den frühen Unternehmensjahren ermöglichte BPW Fahrzeugbetreibern mehr Wirtschaftlichkeit pro Kilometer, weil das zeit- und kostenintensive Schmieren entfiel. Das ist ein frühes Beispiel für unsere Ausrichtung an den Bedürfnissen von Fahrzeugbetreibern, der wir heute mit unserer Mobilitätspartnerschaft Ausdruck verleihen. Weil sich derartig vorteilhafte Achsen natürlich auch gut verkaufen ließen, ist dieses Beispiel gleichzeitig ein früher Beleg für unsere Systempartnerschaft mit Fahrzeugherstellern”, erläutert Achim Kotz, persönlich haftender geschäftsführender Gesellschafter von BPW, der das Familienunternehmen als Muttergesellschaft der internationalen BPW Gruppe in vierter Generation führt. „Damals wie heute ist das Ziel von BPW, richtungsweisende Produkte und Lösungen für Nutzfahrzeuge zu entwickeln, die Fahrzeugherstellern, Flottenbetreibern und Fachwerkstätten nachhaltige Vorteile bringen – wirtschaftlich ebenso wie ökologisch.“

Auch nach 125 Jahren fällt dem Familienunternehmen aus Wiehl im traditionellen Geschäftsfeld Achsen noch viel Neues ein: So geht in Kürze die Generatorachse ePower in Serie, die während der Fahrt und beim Bremsen Strom generiert, um damit ein Kühlaggregat elektrisch zu betreiben. Damit wird ein geräusch- und abgasarmer Kühltransport möglich. Und anlässlich der Weltleitmesse transport logistic in München im Mai stellte BPW erstmals die neue Generation iC Plus Trailer-Fahrwerke vor. Zusammen mit seiner Tochtergesellschaft idem telematics bahnt BPW damit den Weg zum KI-gestützten Wartungsmanagement.

1905, nur wenige Jahre nach der Unternehmensgründung, wurde die erste BPW Eigenentwicklung patentiert - die NOKO-Achse, benannt nach den damaligen Firmeninhabern Otto Nohl und Gustav Friedrich Kotz. Mit der Entwicklung und Markteinführung der Rollenlagerachse für Lkw-Anhänger im Jahr 1925 revolutionierte BPW den Anhängerbau, denn sie ermöglichte eine Reduzierung der Zugkraft von 50 Prozent, eine Schmiermittelersparnis von 80 Prozent und eine Kraftstoffersparnis von 10 Prozent. Einige Jahre später folgte die Entwicklung einer neuartigen Rohrachse mit gestauchten Achsschenkeln, die gegenüber den Achsen aus Vollmaterial eine deutliche Gewichtsreduzierung brachte und dadurch mehr Nutzlast ermöglichte.
1929 führte BPW erstmals das bekannte Markenzeichen ein: Es zeigte eine Achse mit zwei Rädern, die auf einer gepflasterten Straße steht und mit den Buchstaben BPW kombiniert wird. In modifizierter Form wird dieses Logo noch heute genutzt. Die Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft erfolgte 1937, der Firmenname lautete nun Bergische Achsenfabrik Fr. Kotz & Söhne. Ebenfalls in den Dreißigerjahren eröffnete BPW erste eigene Verkaufsstellen und übernahm den Vertrieb seiner Produkte eigenständig. Aus den ersten Verkaufsstellen in Deutschland ist heute ein weltweites Vertriebsnetz mit Tochtergesellschaften in 27 Ländern geworden. Um die Produktionskapazitäten zu erhöhen, wurde 1954 das Zweigwerk in Brüchermühle in Betrieb genommen.
Eine weitere wichtige Innovation im Lkw-Anhängerbau produzierte BPW seit 1958: die Vierkanthohlachse. Im Gegensatz zu Achsen mit massivem Querschnitt sparten die Hohlachsen deutlich Gewicht ein und erlaubten darüber hinaus eine größere Belastbarkeit. 1959 präsentierte BPW die erste Luftfederachse für Lkw-Anhänger. In den sechziger Jahren erfolgte der weitere Ausbau der Produktionskapazitäten - erstmals auch international. 1962 nahm das Werk in Südafrika die Fertigung auf. Drei Jahre später folgte die Inbetriebnahme des Zweigwerks Hunsheim im Bergischen Land, das heute auf die Fertigung der eigens entwickelten Trailerscheibenbremse ECO Disc spezialisiert ist. 1968 erwirbt BPW die in Dänemark ansässige Firma Transport-Teknik, die unter der Marke ERMAX komplette Beleuchtungs- und Kabelsysteme herstellt.
Seit 1982 gehört HBN-Teknik mit Sitz in Dänemark, ein Spezialist der Kunststofftechnologie für den Fahrzeugbau, zur BPW Gruppe. Als erstes Unternehmen in der Branche führte BPW 1983 die „dokumentierte Fertigung“ ein. Dadurch sichert BPW höchste Qualitätsstandards für seine Produkte, denn es war erstmals möglich, jede Herstellungsstufe der einzelnen Produkte zurückzuverfolgen. Sechs Jahre später erfolgte die Markteinführung des noch heute genutzten BPW ECO Systems, dessen Nabenlagerung eine Einheit aus vormontiertem Kegelrollenlager, Stoßring und Achsmutter bildet. Weitere Meilensteine in der Unternehmensentwicklung folgten in den neunziger Jahren durch die Joint-Ventures in Ungarn (BPW Hungária Kft.) und China (BPW Meizhou Axle Co. Ltd.). 1993 erwirbt BPW die F. Hesterberg & Söhne GmbH & Co. KG mit Sitz in Ennepetal, die unter der Marke Hestal Verschließ- und Aufbautentechnik vertreibt.
Seit 1994 firmiert BPW unter dem Namen BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft. 1998, im Jahr des 100-jährigen Jubiläums, wurde die weltweit erste KTL-Beschichtungsanlage für Anhängerachsen in Wiehl in Betrieb genommen: die Kathodische Tauchlackierung (KTL) mit Zinkphosphatierung sorgt für einen fünffach höheren Korrosionsschutz als eine konventionelle Grundierung mit Decklackierung.
2012 beteiligt sich BPW mehrheitlich an der idem GmbH, einem Marktführer für Telematik-Systeme. Kurze darauf richtet sich die BPW Gruppe als Mobilitätspartner für Fahrzeugbetreiber und als Systempartner für Fahrzeughersteller neu aus. 2014 erwirbt BPW den Truck-Telematik-Anbieter Funkwerk eurotelematik GmbH. Durch die Fusion mit der idem GmbH zur idem telematics GmbH wird die BPW Gruppe erster Anbieter von ganzheitlichen Telematik-Lösungen für Truck und Trailer. Zeitgleich formuliert die BPW Gruppe mit ihrem Leitspruch “we think transport” ihren Anspruch, mit neuen Technologien und anwendungsfreundlicher Telematik für Truck und Trailer zukunftssichere Lösungen für die Transportbranche zu schaffen. 2016 stellt BPW auf der IAA erstmals die elektrisch angetriebene Achse eTransport vor.

Veröffentlicht von:



Mehr über BPW auf landtechnikmagazin.de:

BPW präsentiert neue elektrohydraulische Lenkung Active Reverse Control [9.10.23]

Mit der neuen Active Reverse Control will BPW AGRAR das nervenaufreibende Manövrieren und Rückwärtsfahren auf schmalen Feldwegen und in Höfen vereinfachen: Ein robustes Hydrauliksystem an der BPW AGRAR Lenkachse sorgt für die Drehbewegung. BPW AGRAR bietet Active [...]

BPW führt neues Wiegesystem AGRO Hub ein [19.12.19]

Lohnunternehmen und landwirtschaftliche Betriebe können ab sofort das Gesamtgewicht und die Nutzlast ihrer Anhänger nonstop digital überwachen – sogar während der Fahrt: Der Fahrwerkscomputer AGRO Hub, den BPW zur Agritechnica 2019 vorstellte, steuert und misst den [...]

BPW zeigt neue Generation der Ermax-Heckleuchten mit LED-Lauflicht [1.10.19]

Die BPW Gruppe zeigt auf der Agritechnica 2019 die nächste Generation der Ermax Trailer-Heckleuchten mit dynamischem Blinklicht in Form eines LED-Lauflichtes. Zur IAA Nutzfahrzeuge im September 2018 machte BPW nach eigenen Angaben mit einer neuen Heckleuchte Furore, die [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Die neue Claas Mähdrescher-Baureihe TRION – Daten und Details [26.9.21]

Claas führt mit den TRION 500, 600 und 700 neue Schüttler- und Hybrid-Mähdrescher im mittleren Leistungssegment ein. Unter anderem durch die verschiedenen Abscheidesysteme, einen schnellen Fruchtwechsel und diverse Ausstattungsmöglichkeiten respektive -varianten, soll [...]

Fendt präsentiert neue 600 Vario Traktoren und weitere Agritechnica 2023 Neuheiten [22.10.23]

Fendt zeigt auf der Agritechnica 2023 als Neuheiten die neue Vierzylinder-Traktoren-Baureihe 600 Vario, den neuen batterie-elektrischen Schmalspurtraktor e107 V Vario, einige neue optionale Ausstattungen für diverse Traktoren-Baureihen, ein vollelektrisches Gespann aus [...]

Monosem stellt elektrische Einzelkornsämaschine ValoTerra vor [6.3.22]

Bei der neuen Monosem ValoTerra handelt es sich um eine Einzelkornsämaschinen-Baureihe mit neuer Dosiereinheit und 56-Volt-Architektur, die die vier Modelle MB 260 6R ST, TFC2 8R, TFC2 9R sowie TFC2 12R umfasst. Monosem kündigt an, dass die neue ValoTerra zur Saison 2023 [...]

Neue Großflächen-Mähwerke: Claas präsentiert DISCO 9700 [13.8.23]

Mit den neuen DISCO 9700 stellt Claas neue Mähwerke in fünf Ausführungen vor, die durch Verschiebeausleger Arbeitsbreiten von 8,80 m bis 9,50 m bewältigen und darüber hinaus einige technische Finessen zu bieten haben. Bei den erwähnten fünf Ausführungen der neuen [...]

Stihl führt neuen Akku AP 500 S für AP-Akkussystem ein [2.3.22]

Stihl erweitert das für den professionellen Einsatz vorgesehene AP-Akkussystem mit dem neuen Akku AP 500 S, der sich durch eine hohe Energiedichte und eine Verdoppelung der möglichen Ladezyklen auszeichnen soll. Beim neuen Akku AP 500 S setzt Stihl auf die neuartige [...]